Wieder Pläuschchen am Krämermarkt

  • Weitere
    schließen
+
Viel Zuspruch gab's am Donnerstag für Bürgermeister Christoph Hald zum bunten Markttreiben in Gschwend. Rund 20 Marktstände lockten zum Einkaufen.
  • schließen

Zum ersten Mal in diesem Jahr präsentierte sich am Donnerstag der Marktplatz in Gschwend mit erweitertem Wochenmarkt. Krämer gesellten sich dazu.

Gschwend

Nur ein Blick auf den Gschwender Marktplatz genügte am Donnerstag, um zu sehen, dass es um weit mehr als nur ums Einkaufen ging. Zwar mit Sicherheitsabstand, aber nichtsdestotrotz in Gespräche vertieft, sah man die Besucher. „Jetzt pulsiert die Ortsmitte“, freut sich Bürgermeister Christoph Hald über das Markttreiben. „Das hat einfach gefehlt. Schön, dass auch die Krämer mit ihren Ständen wieder beim Wochenmarkt dabei sind“, erklärt er, dass die Gemeinde als Anreiz auf die Standgebühren verzichtet. Was bedeutet, dass neben frischen Obst- und Gemüseauslagen auch Gürtel, Kurzwaren, Textilien und übliche Haushaltswaren im Angebot sind. An 20 Ständen gibt‘s jede Menge zu sehen, zu Kaufen und zum Stöbern.

Das Gespräch mit dem Schultes wird immer wieder unterbrochen, weil die Bürgerschaft ihn im Vorübergehen grüßt. Nicht selten hörte man Lob über den Markt. „Einfach klasse, dass es wieder das große Angebot gibt“, wird da gerufen.

Denn bereits vergangenen September hatte die Gemeinde erstmals zu diesem vergrößerten und erweiterten Angebot die Händler ermutigt. „Auch da wurden die Standgebühren erlassen“, erinnert Hald. Und nun endlich, dank sinkender Inzidenzzahlen, konnte der erste Markt dieser Art in diesem Jahr abgehalten werden. „Im September ist ein nächster Markt geplant“, verrät Halt.

Ochsen öffnet wieder

Allerorten wurde gekauft und ein Plausch mit zufällig getroffenen Bekannten gehalten. „So muss das sein. Der Marktplatz soll nicht nur eine Plattform für Ware, sondern auch für Kommunikation sein“, schildert Hald.

Zudem beschreibt er, dass viele Besucher ihm erzählen, dass sie bereits das zweite Mal gegen Corona geimpft seien. „Das gibt Sicherheit“, freut er sich, dass das soziale Leben wieder Fahrt aufnimmt.

Eine weitere gute Botschaft hat er im Gepäck: In einer Woche macht der „Ochsen“ am Marktplatz wieder seine Pforten auf. Nachgehakt beim neuen Betreiber Edis Javor, bestätigt dieser die Aussage. „Ja, der Ochsen – Wirtshaus am Marktplatz in Gschwend macht in einer Woche auf.“ Was dann auf der Speisekarte steht? „Schwäbische Speisen und Balkanküche.“

Bürgermeister Christoph Hald zeigt sich glücklich darüber, dass auf und rund um den Gschwender Marktplatz das Leben wieder aufblüht. „Wird auch Zeit.“ Und schon wendet er sich einem Paar zu, das ihn grüßt.

Zurück zur Übersicht: Gschwend

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL