83-Jähriger von falschem Microsoft-Mitarbeiter betrogen

+
Symbolfoto

Es entstand 3000 Euro Schaden.

Leinzell. Rund 3000 Euro Schaden entstanden einem 83-Jährigen, der auf die Betrugsmasche des "Microsoft-Mitarbeiters" hereinfiel. Laut Polizei wurde der Mann am Montagnachmittag wohl mehrfach von einem Unbekannten angerufen, der ihm vorgaukelte, dass sich auf seinem PC Viren eingeschlichen hätten. Der arglose Mann gestattete dem Unbekannten daraufhin den Fernzugriff auf sein Konto, von dem dieser dann das Geld abbuchte.Die Polizei rät:- Seien Sie misstrauisch, wenn Ihnen von unbekannten Anrufern erzählt wird, dass Ihr PC von Viren befallen sei - Mitarbeiter von Microsoft rufen Sie nicht an.

- Beenden Sie derartige Gespräche unverzüglich.

- Geben Sie keinerlei private Daten an unbekannte Anrufer heraus.

- Lassen Sie keinerlei Fernzugriff auf Ihren Rechner zu.

- Sollten Unbekannte doch etwas auf Ihrem Rechner installiert haben, trennen Sie den PC vom Internet, entfernen die installierten Programme.

- Ändern Sie ihre Passwörter!

Zurück zur Übersicht: Leinzell

Mehr zum Thema

Kommentare