Linsen mit Spätzle bringen 3000 Euro ein

+
Siebenköpfiges Küchenteam zaubert in Leinzell des Schwabens Leibspeise für den guten Zweck.
  • schließen

Innerhalb von eineinhalb Stunden sind 350 Portionen im Kulturzentrum Leinzell ausverkauft. Der Erlös der Aktion kommt Flutopfern in Kreuzberg zugute und soll persönlich übergeben werden.

Leinzell 

Wegen der Corona-Pandemie blieb die Küche im Leinzeller Kulturzentrum in diesem Jahr meist kalt. Doch am Samstag wurde darin gekocht, was das Zeug hielt. Da wurde der Kochlöffel geschwungen und Messer waren über Stunden damit beschäftigt, verschiedenes Gemüse und gerauchten Schweinebauch in Würfel zu schneiden. Das siebenköpfige Küchenteam war dabei nicht nur mit viel Elan, sondern auch mit hörbarer Freude am Arbeiten. Warum? Weil es ihnen zum einen Spaß machte, in der Gemeinschaft zu schnippeln, zum anderen, weil der Einsatz für einen guten Zweck war.

Bürgermeister Ralph Leischner würfelte ebenso den gerauchten Schweinebauch wie Bruno Fuchs, Angelika Leischner, Markus Weiland und Judith Fehlinger. Insgesamt 25 Kilogramm Schweinebauch, kiloweise Karotten, Lauch und Sellerie galt es zu schnippeln. Derweil sorgte Kurt Barthle durch stetiges Umrühren, dass die gewürfelten Zutaten in der großen Pfanne angebraten wurden. Und Thomas Wiedmann wiederum befüllte den Sud mit den feinen Alblinsen. Keine „leichte“ Aufgabe, denn insgesamt 30 Kilogramm „Heckengäu-Linsen“ galt es zu kochen. Dazu gesellten sich am Sonntag 50 Kilogramm Spätzle und 45 Kilogramm Saitenwürstchen.

Die Dimension der Zutaten ließ schon erahnen, dass hier keine Familie am Sonntag verköstigt wurde, sondern viele Leckermäuler, die sich allesamt auf Linsen, Spätzle und Saitenwürstchen freuten und gleichzeitig einen guten Zweck unterstützen wollten. Denn der Erlös der Aktion kommt in vollem Umfang den Flutopfern im Ahrtal zugute.

„Der Erlös wird von uns persönlich im Ahrtal, bessergesagt in Kreuzberg, direkt beim dortigen Feuerwehrkommandant Rudolf Schneider und der Ortsvorsteherin Anke Hupperich abgegeben“, kündigte Bürgermeister Leischner an.

„Hier weiß man, dass die Spenden ankommen“, sagte Gabi Schmid aus Göggingen. Sie und ihre Tochter hatten mehrere Gefäße zum Befüllen mitgebracht. „Wir nehmen sechs Portionen mit“, kündigte Schmid. Sie und ihre Tochter führten am Sonntag die kleine Schlange an, die sich bereits gegen 11 Uhr am Eingang des Kulturzentrums in Leinzell gebildet hatte.

Die geltenden Abstandsregeln einhaltend, hatte sich hinter ihr Martin Bihlmaier eingereiht. „So etwas muss man unterstützen“, sagte er. „Und da gibt bestimmt nicht jeder nur die 5,80 Euro pro Portion“, mutmaßte Johannes Fuchs, der ebenfalls geduldig auf seine Portion Linsen mit Spätzle wartete.

Großzügige Spender

Dann ging der Verkauf los. Ralph Leischner und Bruno Fuchs nahmen die Rolle des Kassierers ein. „Ich hab‘ kaum Wechselgeld dabei“, zwinkerte der Bürgermeister. Und tatsächlich, die geforderten 5,80 Euro pro Portion wurden immer wieder aufgerundet - und ab und zu gab's eine Spende zusätzlich. Um 12.30 Uhr waren schließlich alle Portionen ausgegeben – dabei hatte man großzügig kalkuliert. „Wir wurden überrannt“, stellte Ralph Leischner fest. Das Ergebnis der Aktion im Kulturzentrum Leinzell: Dank vieler großzügiger Spenden und zahlreicher hungriger Mäuler spülte der Linsen-mit-Spätzle-Verkauf 3000 Euro in die Kasse. Das Geld soll nun schnellstmöglich den Flutopfern in Kreuzberg im Ahrtal übergeben werden.

"Wir wurden überrannt.“

Ralph Leischner,, Bürgermeister
Große Spendenfreude für Flutopfer im Ahrtal.: 350 Portionen Linsen mit Spätzle waren binnen kürzester Zeit ausgegeben.

Zurück zur Übersicht: Leinzell

Mehr zum Thema

Kommentare