Mutlangens neuer Naturkindergarten

+
Bericht zum Tag der offenen Tür des Waldkindergarten Distelfinken

Beim Tag der offenen Tür im Waldkindergarten Distelfinken lobt Bürgermeisterin Stephanie Eßwein alle Projektpartner und überreicht tierische Geschenke für die Kinder.

Mutlangen

Der Mutlanger Waldkindergarten Distelfinken öffnete seine Türen für alle Interessierten. Die Verantwortlichen stellten die Einrichtung und die vielfältige Betreuungskonzeption vor. Bürgermeisterin Stephanie Eßwein begrüßte die Vertreterinnen des Gemeinderates, Klaus Arnholdt, Leiter des Gmünder Amtes für Bildung und Sport, Stephan Spiegel vom Verein Wippidu sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Sie betonte, dass sie sehr glücklich darüber sei, an diesem historisch denkwürdigen Ort eine solch schöne Einrichtung in der Gemeinde Mutlangen betreiben zu dürfen. Eßwein bedankte sich bei allen beteiligten Firmen und bei Hans-Peter Brenner vom technischen Bauamt „für die hervorragende und reibungslose Zusammenarbeit“ sowie beim Team von Wippidu für die „unkomplizierte Kommunikation während der gesamten Planungsphase“.

Die Bürgermeisterin berichtete, dass der Waldnaturkindergarten zum 1. September planmäßig seinen Betrieb aufnehmen konnte. Die Einrichtung bietet täglich die Möglichkeit, maximal 20 Kinder über drei Jahre von 7.30 bis 13.30 Uhr zu betreuen. Sie überreichte dem Team von Wippidu symbolisch einen Schlüssel sowie viele kleine Distelfinken aus Holz, die von den Kindern angemalt werden können.

Die Gemeinde Mutlangen habe in den Bau des Waldnaturkindergartens zirka 100 000 Euro investiert. Die Einrichtung ergänzt laut Eßwein das sehr gute Angebot der Kinderbetreuungseinrichtungen im Ort perfekt und biete eine zusätzliche originelle Betreuungsoption für Kinder.

Die Plätze im Waldnaturkindergarten sind schon jetzt heiß begehrt. Bis zum Ende des Kindergartenjahres sind noch vier Kindergartenplätze verfügbar. Für das leibliche Wohl beim Tag der offenen Tür sorgte der Elternbeirat mit selbst gebackenem Kuchen und Getränken.

Zurück zur Übersicht: Mutlangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare