Streichquartette aus der Zeit der Wiener Klassik

+
Konzertbericht Kirchengemeinde Spraitbach

Gelungenes Konzert des Yara-Ensembles mit Instrumenten, die der damaligen Zeit entsprechen.

Ruppertshofen-Tonolzbronn. Das Yara-Ensemble gastierte mit Streichquartetten von Meistern aus der Wiener Klassik in der Stephanuskirche in Tonolzbronn.

Pfarrer Stephan Schiek freute sich, die vier jungen Spitzenmusiker begrüßen zu dürfen. Musik im Kontext ihrer Zeit zum Klingen zu bringen – mit diesem Leitgedanken musiziert das Yara-Ensemble. In Tonolzbronn traten Florian Moser (Violine), Martin Schneider (Violine), Maria Galika (Viola) und Felix Thiedemann (Cello) auf. Die vier Streicher spielen auf Instrumenten, Bögen und Saiten, die der Zeit der Komposition entsprechen. Zudem beziehen sie sich stark auf die Aufführungspraxis der jeweiligen Entstehungszeit. Dabei trägt jeder der Musiker mit seinem Schwerpunkt zum Ensemblespiel bei.

Zu hören waren das Streichquartett Nummer 6 in B-Dur, KV 159 von Wolfgang Amadeus Mozart, das Streichquartett Nummer 78, B-Dur, op. 76,4 „Sonnenaufgang“ von Joseph Haydn und das Streichquartett Nummer 13, a-moll, D804 von Franz Schubert. Dabei begeisterten die Musiker mit ihrem höchst professionellen Können, der klanglichen Vielfalt und den sanft vorgetragenen Themen der Musik. Zwischen den Stücken trug Pfarrer Stephan Schiek Texte und Gedichte vor, welche die diesjährige Jahreslosung vertieften: „Du bist ein Gott, der mich sieht.“ Nach einem Neujahrssegen und der Zugabe „Verleih uns Frieden“ nach einem Satz von Johann Sebastian Bach bedankten sich die Zuhörenden mit langanhaltendem Applaus bei den Musikern.

Zum Yara-Ensemble: Die Musiker setzen sich neben dem klassischen Musikstudium auch mit dem Studium der historischen Aufführungspraxis auseinander. Mehr Infos: yara-ensemble.de.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare