Weihnachtliches lockt viele aufs Land nach Mittelbronn

+
Wie Äste und Papier zum Kunstwerk werden.
  • schließen

Zum letzten Bauernmarkt der Saison am Dorfhaus in Mittelbronn kamen die Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Region. Was diese Veranstaltung so beliebt macht.

Gschwend-Mittelbronn

Zum letzten Mal in diesem Jahr lockte der Bauernmarkt am Dorfhaus in Mittelbronn - und viele Besucher aus der Region nahmen das Angebot an. Der Blick auf die zahlreichen Fahrzeuge, die rund ums Dorfhaus am Samstag geparkt waren, zeugte von der Lust auf dieses Ende der Marktsaison. Und womöglich auch von der Sorge, nirgends Geschenke kaufen zu können, denn vielerorts werden momentan die Weihnachtsmärkte aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen abgesagt. Diese Kundschaft kam in Mittelbronn voll auf ihre Kosten. „Ich hatte gehofft, dass ich hier vielleicht auch weihnachtliche Dekoration finde. Aber mit diesem großen Angebot hätte ich nicht gerechnet“, strahlte eine Frau, die aus Schwäbisch Gmünd aufs Land gefahren war. In der einen Hand hielt sie einen Mistelzweig, mit der anderen griff sie zu einem filigranen Strohstern. „Den nehm‘ ich auch mit“, verkündete sie.

Keine Frage, neben dem üppigen Angebot an Obst und Gemüse aus der Region, etwa Äpfel oder auch Kartoffeln, gab es viel zu entdecken an den zahlreichen Ständen. So gesellte sich auch Kunsthandwerk zwischen die Naturalien. Zum ersten Mal mit von der Partie war Karin Roll aus Oberrot Hausen mit ihrer Holzdekoration. „Ich bin begeistert von der Atmosphäre. Absolut stressfrei und freundlich“, schwärmte diese. Bereits um sieben Uhr hatte sie ihren Stand aufgebaut. Dafür hatte sie extra Holzregale mitgebracht, um ihre Dekoration optimal zu präsentieren. Davon ließen sich beispielsweise Edith Weller und Karin Wolpert begeistern. Für die beiden Mittelbronnerinnen ist der Bauernmarkt sowieso von Anfang an eine feste Größe im Kalender.

Bereits im 21 Jahr bietet dieser Bauernmarkt Monat für Monat etwas für Gaumen und Augen. Organisator Norbert Hinderberger gelingt es immer wieder, eine abwechslungsreiche Mischung an Angeboten auf dem Platz vor dem Dorfhaus zu vereinen. Und so hat es sich mittlerweile weit rumgesprochen, dass ein Besuch in Mittelbronn auch längere Anfahrten lohnt.

Es handelt sich eben nicht „nur“ um einen Bauernmarkt mit regionalem Angebot. Längst ist der Bauernmarkt ein Treffpunkt geworden, hier wird nach Herzenslust geplaudert, und dabei zum Beispiel nebenher der köstliche Zwiebel- und Salzkuchen genossen. Die Kundschaft bringt Zeit mit und lässt beim Betrachten der Stände auch mal gerne die Seele baumeln.

An diesem Samstag war das Sortiment saisonal bedingt mit Adventsgestecken und viel weihnachtlichem Dekor angereichert. Handgemacht, mit viel Liebe fürs Detail: Kleine Vögel mit Schwänzen aus Federn gesellten sich zu Strohsternen oder Wurzeln, auf denen Adventskerzen und jede Menge Dekoration platziert waren. Individuell kreiert, für jeden Geschmack etwas. Mal mit Tannengrün, mal mit Beeren. „Kein Kitsch. Hier wird die Schönheit der Natur unterstrichen“, befand eine Kundin aus Gschwend zufrieden. Und ließ ihren Blick in Richtung der Holzherzen schweifen.

Die Idee, die damals den Bauernmarkt ins Leben rief, mauserte sich zum Erfolg. Regional, von Hand gemacht, bodenständig und im Einklang mit der Natur ist das Motto. Aktueller könnte dieses nicht sein. Der Begriff Nachhaltigkeit wird seit jeher auf dem Land großgeschrieben. „Gehört zum Alltag wie das köstliche Bauernbrot mit Griebenschmalz bestrichen“, sagen die Organisatoren. Hier sind Konservierungsmittel Fremdworte, die Marmelade ist tatsächlich aus 100 Prozent Frucht, und die Strümpfe sind garantiert aus hochwertiger Wolle gestrickt. Das kommt an.

Und der Bekanntheitsgrad des Bauernmarkts wird stetig größer. Allerdings muss man sich nun bis Ende März gedulden, wenn die erste Ausgabe 2022 ihre Pforten öffnet und Frühling das Thema des Angebots ist.

Ich bin begeistert von der Atmosphäre.“

Karin Roll,, Standbetreiberin
Weihnachtssterne aus Beton.
Regionales Gemüse und Obst ist Trumpf.
(v.li.) Karin Wolpert und Edith Weller sind begeistert vom Deko-Angebot. Standbetreiberin Karin Roll lobt die Atmosphäre beim Bauernmarkt in Mittelbronn.
Adventsgestecke mit Naturmaterialien.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

WEITERE ARTIKEL

Kommentare