Begegnungen schaffen Vertrauen

+
Schultes Michael Rembold (r.) überreichte allen Helfern und Gästen Fransen-Gerbera.

In der Mensa der Gemeinschaftsschule reffen sich die Alltagshelfer und die nach Waldstetten geflüchteten Menschen aus der Ukraine zu einem Nachmittag der Begegnung.

Waldstetten

Worte des Dankes, ein herzliches Willkommen sowie verschiedene Angebote waren Bestandteil der Begrüßung von Schultes Michael Rembold beim Nachmittag der Begegnungen in der Mensa der Gemeinschaftsschule. Worte des Dankes richtete er an die Dolmetscher, Alltagshelfer und Wohnungsgeber der nach Waldstetten geflüchteten Menschen aus der Ukraine.

Ein herzliches Willkommen galt den 36 Geflüchteten, die in der Gemeinde ein vorübergehendes Zuhause gefunden haben. „Heute geht es darum, Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen, denn Begegnungen schaffen Vertrauen“, erläuterte der Schultes. Es sei ein feines Netzwerk seit März entstanden und dies dürfe sich gerne durch die Mitwirkung von ehrenamtlichen Bürgern vergrößern. Nachdem die erste Versorgung stattgefunden habe, stehe nun die Integration in der Gemeinde an. 50 Menschen waren seit Beginn des Krieges hergekommen, aktuell leben 36 in Waldstetten und Wißgoldingen, dabei dürfe die Verwaltung auf 14 Wohnungsgeber zurückgreifen. Während dieser Zeit haben die Mitarbeiter erfahren, dass es ganz wertvolle Menschen in der Gemeinde gebe - und damit richtete er seinen Blick auf die sechs Dolmetscherinnen. Um diese für die Zukunft ein wenig zu entlasten, informierte Rembold die Gäste, dass die Gemeinde in Kooperation mit der VHS einen Deutschkurs vor Ort durchführen könnte, wenn sich 15 Personen dafür anmelden.

Im Nebenraum der Mensa hatten zuvor Beate Kornau und Barbara Bundschuh auf mehreren Tischen zahlreiche Spiele für Kinder wie auch Erwachsene ausgelegt, die von der Kinderbedarfsbörse des Fördervereins Klein- und Vorschulkinder zur Verfügung gestellt wurden. Zudem ist Bundschuh Ansprechpartnerin für das Kinderbetreuungsangebot der katholischen Kirche. Verwaltungsmitarbeiterin Claudia Kuhn sowie Simone Werz vom Förderverein Gemeinschaftsschule wiederum waren zugegen, um den ab 20. Mai von 14 bis 16 Uhr in der Mensa stattfindenden wöchentlichen „Ukrainetreff“ vorzustellen. Ebenfalls anwesend waren die beiden Waldstetter Schulleiter, Stefanie Bleicher (GMS) und Stefan Willbold (Franz von Assisi-Schule), um den Familien die schulischen Integrationsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Helfer und Wohnraum gesucht

Es werden weiterhin ehrenamtliche Alltagshelfer gesucht, die etwa bei Ämtern, Ärzten und Banken helfen. Ansprechpartnerin im Rathaus ist Magdalene Rupp, Telefon (07171) 403-57; E-Mail magdalene.rupp@haus-lindenhof.de. Wer eine Wohnung zur Verfügung stellen möchte, erreicht Margit Sonnentag unter der Telefonnummer (07171) 4030 oder per E-Mail an margit.sonnentag@waldstetten.de.

Wöchentlicher Ukraine-Treff

Jeden Freitag von 14 bis 16 Uhr treffen sich Helfer und Geflüchtete und Interessierte in der Mensa der Gemeinschaftsschule Unterm Hohenrechberg (Zugang Rosensteinstraße) statt.

Zurück zur Übersicht: Waldstetten

Mehr zum Thema