Neubau des Kindergartens in Waldstetten soll im November starten

+
An der Rosensteinstraße soll der neue Kindergarten gebaut werden. Parallel dazu sollen die Außenanlagen der Gemeinschaftsschule vervollständigt werden.
  • schließen

Der Waldstetter Gemeinderat hat den Weg für einen neuen Kindergarten in der Rosensteinstraße geebnet. Im September muss er fertig sein.

Waldstetten

Mit einem Architekturwettbewerb, an dem sich fünf Architekturbüros der Region beteiligt haben, war die Gemeinde Waldstetten auf der Suche nach der optimalen Lösung für den Neubau eines Kindergartens in der Rosensteinstraße. Als Sieger dieses Wettbewerbs ging das Planungsbüro Klaiber + Oettle hervor.

Der Entwurf des neuen Kindergartens wurde in der Juni-Sitzung des Gemeinderates vom Architekturbüro bereits präsentiert in der Juli-Sitzung wurde das Planungsbüro mit der Generalfachplanung eines neuen Kindergartens für die Gemeinde Waldstetten beauftragt.

Mehrere Abschnitte

Die Einrichtung soll, so lautete die Vorgabe an die Planer, gleich für den Endzustand mit drei Ganztagesgruppen und einer Krippengruppe geplant werden. Die Bauausführung erfolgt in mehreren Bauabschnitten. Da bereits im September kommenden Jahres der Kindergarten dringend benötigt wird, soll jetzt zeitnah mit dem Bau begonnen werden. Daher werden in einem ersten Schritt die Rohbauarbeiten gleich ausgeschrieben und sollen bereits in der Oktober-Sitzung vergeben werden, so dass bereits Anfang November mit dem Bau begonnen werden kann.

Die Gesamtkosten für den ersten Bauabschnitt belaufen sich, laut Kostenschätzung der Architekten auf etwa 1.66 Millionen Euro. In diesen Kosten sind auch die Außenanlagen für den ersten Bauabschnitt des Kindergartens enthalten.

Parallel dazu beabsichtigt die Gemeinde, den noch fehlenden Teil der Außenanlagen der Gemeinschaftsschule an der Rosensteinstraße in diesem Zuge mit fertigzustellen.

Derzeit in Notgruppen

Mit dem Baubeschluss des Gemeinderates in der jüngsten Sitzung wurde der Weg für die neue Betreuungsstätte geebnet, um den dringend benötigten Bedarf für eine Kleinkindgruppe für zehn Kinder sowie eine Gruppe für 25 über dreijährige Kinder mit verlängerten Öffnungszeiten zu decken. Die Kinder sind derzeit noch in zwei Notgruppen im Kindergarten St. Barbara untergebracht, erzählt Ortsbaumeisterin Maren Zengerle. Der Kindergarten habe signalisiert, diese Notgruppen bis zum Kindergartenjahresende 2021/2022 weiter zu beherbergen, von daher sei eine rechtzeitige Fertigstellung des neuen Kindergartens bis September 2022 unbedingt erforderlich. „Ein straffer Zeitplan“ meint die Waldstetter Ortsbaumeisterin und hofft darauf, dass alles reibungslos funktioniert, denn auch eine minimale Verschiebung von nur wenigen Tagen würde das ganze Zeitgerüst in Frage stellen.

Ein straffer Zeitplan.“

Maren Zengerle,, Ortsbaumeisterin

Zurück zur Übersicht: Waldstetten

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare