Corona: Inzidenzwert im Ostalbkreis über 150

Pandemie Die aktuellen Coronazahlen, der Stand der Intensivbetten und die Impfzahlen - die Entwicklung im Ostalbkreis und in Baden-Württemberg in interaktiven Diagrammen. Stand: 10. April.

Aalen. An dieser Stelle dokumentieren wir in Tabellen und Grafiken die Entwicklung der Corona-Fälle im Ostalbkreis und in der Region. Diese Zahlen meldet das Landratsamt:

Gesamtzahl

Aktive Fälle

Verstorbene

7-Tage-Inzidenz

11.343

856

313

153,2

(+96)

(+50)

(0) (+25,2)

Scrollen Sie nach unten zu unseren weiteren Grafiken.

Das könnte Sie auch zum Thema interessieren: 

Damit dieser Inhalt angezeigt wird, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Damit dieser Inhalt angezeigt wird, benötigen wir Ihre Zustimmung.

© Schwäbische Post 10.04.2021 09:50
2126685 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Monika Benninger-Köder

Susanne Hofelich schrieb am 09.04.2021 um 15:02

Die Zahlen steigen - Inzidenz fällt?? Wie wird das berechnet? 

Umgekehrt kam es ja auch schon vor. Außer Kopfschütteln fällt einem da nichts mehr ein.

Susanne Hofelich

Die Zahlen steigen - Inzidenz fällt?? Wie wird das berechnet? 

Janika Debler Redakteur

Bruno Schiele schrieb am 07.04.2021 um 13:35

Welche Zahlen stimmen an 07.04 um 13.30 Uhr?

Landratsamt:

7-Tage-Inzidenz 136,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (soeben herauskopiert)

Schwäpo:

141,7 ?

Vielen Dank für den Hinweis. Hier hat sich Fehler bei der Übertragung eingeschlichen. Das Landratsamt meldet seit Kurzem den vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg bestätigten Inzidenzwert, da dieser für weitere Beschränkungen oder Lockerungen relevant ist. Dieser Wert weicht manchmal von den von uns berechneten Zahlen ab. Wir haben den Inzidenzwert nun an den offiziell bestätigten Wert angepasst. Wir bitten um Entschuldigung, falls es hier zu Verwirrungen kam.

Wolfgang Erhardt

Bruno Schiele schrieb am 07.04.2021 um 13:35

Welche Zahlen stimmen an 07.04 um 13.30 Uhr?

Landratsamt:

7-Tage-Inzidenz 136,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (soeben herauskopiert)

Schwäpo:

141,7 ?

Ja, ich frage mich schon lange welchen Zahlen kann man überhaupt noch trauen?

Bruno Schiele

Welche Zahlen stimmen an 07.04 um 13.30 Uhr?

Landratsamt:

7-Tage-Inzidenz 136,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (soeben herauskopiert)

Schwäpo:

141,7 ?

skibox

Die Notbremse hätte schon längst umgesetzt werden müssen!  Warum wird so lange gewartet? 

Über das Osterwochenende waren niedere Infekltionszahlen bedingt durch weniger PCR Tests zu erwarten, in den kommenden zwei Wochen wird sich zeigen wie es weiter geht. 

Das Impfen muss voran getrieben werden. Mit dem nun eingeschränkten Astrazeneca Impfstoff sollte die Priorisierung der über 60 jährige fallen, wer in dieser Personengruppe auch ohne Vorerkrankung geimpft werden möchte  und auch Astrazeneca nehmen würdw sollte einen Termin bekommen. 

Schnelltests für Schule und Kitas müssen verbindlich sein, Kinder Schüler ,  Erzieher, Lehrer ,Hausmeitser , Reinigungskräfte....quasi alle Beschäftigten und die Kinder sowie Schüler zwei besser 3 mal pro  Woche.  

Der Einzelhandel, die Gastronomie etc. brauchen eine Perspektive, die Hygienekonzepte gibt es. 

MonEA

Zuerst mal wünsche ich allen: Frohe Ostern!

Kaum hat unser Landrat Bläse die Warnung ausgesprochen (leider in der Schwäpo erst weit hinten links unten auf Seite 26 abgedruckt...dass es ja nicht gleich allen Lesern ins Auge fällt? Sollte das nicht auf Seite 1 stehen?)

Schon geht das Getrickse mit den Fallzahlen wieder los:

2.4. :  LandesgesundheitsamtLGA:

52 neuinfektionen

OstalbkreisOAK: nur 34 neue Fälle

3.4. LGA: 68 neue Fälle

OAK: 70 neue Fälle...obwohl vom Tag davor noch 18 fehlen...

Gesamtinfektionszshlen: OAK 10902 das sind 44 weniger gemeldet als beim LGA... wo sind die denn abgeblieben? Werden die irgendwann nach getragen wenn die insidenz wieder niedrig genug geworden ist....?

Übrigens:

sollten verschärfte kontaktbeschränkung und Ausgangssperre nicht schon längst in Kraft sein?Siehe NOTBREMSE bei Insidenz 100(eine der wenigen Vereinbarungen der MPK die noch stehen geblieben ist)

Wann passiert mal was oder wollen  wir auch warten  bis das Ostalbklinikum ganz voll ist?

Wir wollen doch endlich wirklich raus aus dieser Krise... na ja....immerhin bleibt uns die Eigenverantwortung im eigenen Umfeld. (Die Hoffnung stirbt zuletzt)

Machen Sie es gut und bleiben Sie gesund

Wagenblast, Rainer

Holger Krieg schrieb am 02.04.2021 um 16:05

Frage zum Impftempo im Ostalbkreis.

Wieso liegen wir im Ostalbkreis bei knapp 6% Geimpften und im Schnitt in Baden- Württemberg bei 12 %? Wenn man dann noch bedenkt, dass Baden-Württemberg unterdurchschnittlich im Vergleich zu ganz Deutschland dasteht müsste hier wesentlich mehr Engagement vom Kreis erfolgen. Da hört man meines Erachtens zu wenig!

Vermutlich sind die Zahlen nicht abgestimmt unter den Impfzentren. Sehr viele Bekannte, bzw. deren Eltern ausvdem Ostalbkreis waren in Ulm, Roth, Stuttgart im Ro.Bosch KH. Ich selbst war auch in Ulm mit meinen Eltern. Ich war nicht das einzige Kfz mit GD oder AA auf dem Parkplatz. Diese Impfzahlen werden sicherlich nicht im Ostalbkreis mit gezählt. Evtl. auch wegen Datenschutz!

Monika Benninger-Köder

LO Nabo schrieb am 02.04.2021 um 23:23

Frage an alle: Kennt ihr das auch? So Nachbarn die sich null an die aktuellen Beschränkungen halten. Damit meine ich, dass da ständig mehrere Haushalte lautstark zusammen kommen und dass das die ganze Nachbarschaft aushalten muss. Falls ja dann würde mich wirklich interessieren wie ihr damit umgeht! Denn ich will ja auch kein Denunziant sein! Aber mit denen reden bringt nichts! Denn die sind absolut ignorant!

Ganz einfach. Nie und nimmer würde ich eine Familie verratzen, die sich mal am Wochenende trifft und von  mir aus auch beim Grillen draußen fröhlich unterhält, egal, ob da 5 oder 10 hocken. Was Sie aber beschreiben, geht garnicht und da hätte ich auch überhaupt kein Problem, bei der Polizei anzurufen. Denn genau solche Dauerignoranten jagen unsere Kinder aus den Schulen und Kindergärten und sorgen dafür, dass alles zu bleibt. Das hat nichts mit Denunzieren zu tun sondern mit normalem Menschenverstand, der manchen einfach fehlt.

Janika Debler Redakteur

Bruno Schiele schrieb am 03.04.2021 um 09:16

Um welche Uhrzeit ist die SchwäPo eigentlich mit den Zahlen auf dem neuesten Stand?        Landratamt 03.04 um 09.00 Stand 143,2 aber die SchwäPo hat immer noch den Karfreitagstand.

Guten Morgen Herr Schiele, wir haben die Zahlen gerade eben aktualisiert.

LO Nabo

Frage an alle: Kennt ihr das auch? So Nachbarn die sich null an die aktuellen Beschränkungen halten. Damit meine ich, dass da ständig mehrere Haushalte lautstark zusammen kommen und dass das die ganze Nachbarschaft aushalten muss. Falls ja dann würde mich wirklich interessieren wie ihr damit umgeht! Denn ich will ja auch kein Denunziant sein! Aber mit denen reden bringt nichts! Denn die sind absolut ignorant!

Holger Krieg

Frage zum Impftempo im Ostalbkreis.

Wieso liegen wir im Ostalbkreis bei knapp 6% Geimpften und im Schnitt in Baden- Württemberg bei 12 %? Wenn man dann noch bedenkt, dass Baden-Württemberg unterdurchschnittlich im Vergleich zu ganz Deutschland dasteht müsste hier wesentlich mehr Engagement vom Kreis erfolgen. Da hört man meines Erachtens zu wenig!

LO Nabo

Harald Seiz schrieb am 31.03.2021 um 17:01

Modellprojekt Tübingen -   das Versagen der Wunderwaffe Testen:

18. März:  7-Tage-Inzidenzwert liegt bei 19,7

30. März:  7-Tage-Inzidenzwert liegt bei 78,7

Damit ist Tübingen-Stadt eindeutiger Landessieger bei der Steigerung der Inzidenzwerte. Eine Vervierfachung der Inzidenz in nur 12 Tagen.

Quelle: Tagesschau vom 30.03. um 19:27 Uhr.

Link: https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/corona-modell-tuebingen-101.html

Übrigens: der Kandkreis Tübingen ist auch auf der Überholspur. Dort liegt die 7-Tage-Inzidenz jetzt auch schon bei ca 110.

Realsatire: Schuld an dieser Entwicklung hat laut Boris Palmer (Grüne) ein Flüchtlingsheim. Also auf, Herr Arnold, eifern Sie Herrn Palmers Pilot-Projekt nach! Dank Ihres Gmünder Wegs hat Gmünd ja auch überobligatorisch viele Flüchtlingsunterkünfte. Wenn Palmer so schnell eine faule Ausrede für das Scheitern seines Tübinger Modells findet, dann schaffen Sie das doch gleich zweimal!

Dankeschön für diesen Post! Da bin ich absolut ihrer Meinung! 

Blitzle

SB76 schrieb am 31.03.2021 um 11:12

Hallo Blitzle,

ich finde Ihre Schreibweise sehr erfrischend und absolut mit meinem Stil in Einklang!

Das meine ich ernst und würde Sie gerne persönlich kennenlernen, kann hier aber leider nicht meine Mailadresse schreiben. Wie können wir zusammentreffen, ohne dass ich hier zuviel von mir preisgeben muss?

Ich würde mich über eine Antwort freuen!

Danke SB76, superschön, ich dachte schon alle guten Geister und tolle Menschen, die ich früher kannte habe,  den Planeten fluchtartig verlassen. Es wäre sehr wichtig, daß sich die Menschen mit Herz und Visionen irgendwann finden, und dem Jammertal der überzeugten Mainstream- Pandemie- Nachrichten-Superspreader der Zeugen Coronas, endlich den Rücken kehren. Ich lasse mir bezüglich Austausch was einfallen. LG und eine schöne Osterzeit

LO Nabo

Blitzle schrieb am 31.03.2021 um 07:37

Hallo LO Nabo,

vielen lieben Dank für Deine Wünsche, die ich gerne annehme.

Du solltest akzeptieren das es Menschen gibt, die sich mit der medialen Angstkeule nicht kleinkriegen lassen, und schon mehrere Jahrzehnte ohne große Schwierigkeiten auf dieser Erde verbringen, und das nicht in Krankenhäusern oder ähnlichem.

Ich weiß von was ich Rede, da ich auch Einblick in das Geschehen in Krankenhäuser, Schulen und Seniorenheime habe. Ich glaube nicht an Schauermärchen.

Wer seinen Blick hauptsächlich auf Geld und Kommerz richtet und große Investitionen in Gebäude steckt, der ist auch bestrebt diese gut belegt, und dauerbelegen zu müssen.

Und was mit Lügen beginnt, wird niemals dauerhaft und erfolgreich sein, da es gegen die göttliche Natur der Menschen gerichtet ist, und mit viel Energie am Leben gehalten werden muß.

Dir wünsche ich aus tiefstem Herzen ein gesundes, schönes, freudiges und weitgehend unabhängiges Leben, und das Du Deinen Inneren Frieden mit der Natur und Schöpfung findest, ohne Dich in einem Zustand des Dauerkrankseins, der Unvollkommenheit, der ewigen Dramen aufhalten zu müssen.

Die Menschen die für sich selbst sorgen können, und noch Energie für Andere haben, ohne denen was aufzwingen zu müssen, sind die wertvollsten Mitbürger.

Es gibt eine kleine Anzahl von Menschen auf der Erde, die niemals glücklich sein können, selbst wenn Sie die ganze Welt besitzen würden, und trotz Ihrem Reichtum  seltsamerweise andere Menschen arm und unglücklich sehen müssen, daß sie ihren Erfolg genießen können.

Deshalb gibt es auch Kriege oder Pandemien.

Man darf eigentlich ein Volk nicht als dümmliche dauerkranke Menschen behandeln, aber irgendwie funktioniert es Dank der Medien doch manchmal.

Jeder Mensch weiß, daß er ein göttliches Wesen ist und die Kraft und Energie bekommt, ein Leben in Frieden, Gesundheit und Selbstbestimmung führen zu können, was jedoch zunehmend verhindert wird.

Hallo Blitzle,
ich glaube manchmal muss man sich auch bei Menschen bedanken die absolut konträr zur eigenen Meinung leben und handeln. Einfach wegen der Mühe/Zeit die es bedarf so eine Antwort zu formulieren. Darum ein danke! Das mit dem Impfstoff-Angebot geht natürlich nicht. Leider. Trotzdem auf dafür ein herzliches Dankeschön!

Harald Seiz

Modellprojekt Tübingen -   das Versagen der Wunderwaffe Testen:

18. März:  7-Tage-Inzidenzwert liegt bei 19,7

30. März:  7-Tage-Inzidenzwert liegt bei 78,7

Damit ist Tübingen-Stadt eindeutiger Landessieger bei der Steigerung der Inzidenzwerte. Eine Vervierfachung der Inzidenz in nur 12 Tagen.

Quelle: Tagesschau vom 30.03. um 19:27 Uhr.

Link: https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/corona-modell-tuebingen-101.html

Übrigens: der Kandkreis Tübingen ist auch auf der Überholspur. Dort liegt die 7-Tage-Inzidenz jetzt auch schon bei ca 110.

Realsatire: Schuld an dieser Entwicklung hat laut Boris Palmer (Grüne) ein Flüchtlingsheim. Also auf, Herr Arnold, eifern Sie Herrn Palmers Pilot-Projekt nach! Dank Ihres Gmünder Wegs hat Gmünd ja auch überobligatorisch viele Flüchtlingsunterkünfte. Wenn Palmer so schnell eine faule Ausrede für das Scheitern seines Tübinger Modells findet, dann schaffen Sie das doch gleich zweimal!

SB76

Hallo Blitzle,

ich finde Ihre Schreibweise sehr erfrischend und absolut mit meinem Stil in Einklang!

Das meine ich ernst und würde Sie gerne persönlich kennenlernen, kann hier aber leider nicht meine Mailadresse schreiben. Wie können wir zusammentreffen, ohne dass ich hier zuviel von mir preisgeben muss?

Ich würde mich über eine Antwort freuen!

Blitzle

LO Nabo schrieb am 30.03.2021 um 23:37

Nun gut. Wenn unsere Krankenhäuser niemandem mehr aufnehmen können (auch keinen mehr mit Herzinfarkt. Auch keinen jungen Menschen der leider einen Autounfall hatte. Wenn Menschen zuhause oder auf der Straße sprichwörtlich verrecken müssen weil die Krankenhäuser absolut voll sind...)sprechen wir uns wieder. Nein. Dann ist wahrscheinlich alles so zerbröselt dass wir keine Gelegenheit mehr haben zu schreiben! Darum wünsche ich Ihnen hiermit wirklich von Herzen alles Liebe und Gute! Das meine ich ernsthaft und eben absolut nicht sarkastisch! Möge es sie nicht treffen!

Ach ja, und mein Impfangebot würde ich Dir auch schenken, falls Du es benötigst oder weiterschenken möchtest. 

Blitzle

LO Nabo schrieb am 30.03.2021 um 23:37

Nun gut. Wenn unsere Krankenhäuser niemandem mehr aufnehmen können (auch keinen mehr mit Herzinfarkt. Auch keinen jungen Menschen der leider einen Autounfall hatte. Wenn Menschen zuhause oder auf der Straße sprichwörtlich verrecken müssen weil die Krankenhäuser absolut voll sind...)sprechen wir uns wieder. Nein. Dann ist wahrscheinlich alles so zerbröselt dass wir keine Gelegenheit mehr haben zu schreiben! Darum wünsche ich Ihnen hiermit wirklich von Herzen alles Liebe und Gute! Das meine ich ernsthaft und eben absolut nicht sarkastisch! Möge es sie nicht treffen!

Hallo LO Nabo,

vielen lieben Dank für Deine Wünsche, die ich gerne annehme.

Du solltest akzeptieren das es Menschen gibt, die sich mit der medialen Angstkeule nicht kleinkriegen lassen, und schon mehrere Jahrzehnte ohne große Schwierigkeiten auf dieser Erde verbringen, und das nicht in Krankenhäusern oder ähnlichem.

Ich weiß von was ich Rede, da ich auch Einblick in das Geschehen in Krankenhäuser, Schulen und Seniorenheime habe. Ich glaube nicht an Schauermärchen.

Wer seinen Blick hauptsächlich auf Geld und Kommerz richtet und große Investitionen in Gebäude steckt, der ist auch bestrebt diese gut belegt, und dauerbelegen zu müssen.

Und was mit Lügen beginnt, wird niemals dauerhaft und erfolgreich sein, da es gegen die göttliche Natur der Menschen gerichtet ist, und mit viel Energie am Leben gehalten werden muß.

Dir wünsche ich aus tiefstem Herzen ein gesundes, schönes, freudiges und weitgehend unabhängiges Leben, und das Du Deinen Inneren Frieden mit der Natur und Schöpfung findest, ohne Dich in einem Zustand des Dauerkrankseins, der Unvollkommenheit, der ewigen Dramen aufhalten zu müssen.

Die Menschen die für sich selbst sorgen können, und noch Energie für Andere haben, ohne denen was aufzwingen zu müssen, sind die wertvollsten Mitbürger.

Es gibt eine kleine Anzahl von Menschen auf der Erde, die niemals glücklich sein können, selbst wenn Sie die ganze Welt besitzen würden, und trotz Ihrem Reichtum  seltsamerweise andere Menschen arm und unglücklich sehen müssen, daß sie ihren Erfolg genießen können.

Deshalb gibt es auch Kriege oder Pandemien.

Man darf eigentlich ein Volk nicht als dümmliche dauerkranke Menschen behandeln, aber irgendwie funktioniert es Dank der Medien doch manchmal.

Jeder Mensch weiß, daß er ein göttliches Wesen ist und die Kraft und Energie bekommt, ein Leben in Frieden, Gesundheit und Selbstbestimmung führen zu können, was jedoch zunehmend verhindert wird.

LO Nabo

Blitzle schrieb am 30.03.2021 um 19:42

Nehme keine Kritik an von jemanden, den Du nie um einen Rat fragen würdest.

Ist halt nicht das 08/15 Einheitsgelabber der Presseagenturen und dem dümmlichen deutschen Staatsfernsehen.

Schöne Ostern und eine sanfte Pandemie

Nun gut. Wenn unsere Krankenhäuser niemandem mehr aufnehmen können (auch keinen mehr mit Herzinfarkt. Auch keinen jungen Menschen der leider einen Autounfall hatte. Wenn Menschen zuhause oder auf der Straße sprichwörtlich verrecken müssen weil die Krankenhäuser absolut voll sind...)sprechen wir uns wieder. Nein. Dann ist wahrscheinlich alles so zerbröselt dass wir keine Gelegenheit mehr haben zu schreiben! Darum wünsche ich Ihnen hiermit wirklich von Herzen alles Liebe und Gute! Das meine ich ernsthaft und eben absolut nicht sarkastisch! Möge es sie nicht treffen!

Blitzle

TomTom73 schrieb am 29.03.2021 um 23:30

Die gute Nachricht ist, dass Du das nicht "fremdgesteuert" schreibst.

Die schlechte Nachricht ist, DASS Du schreibst.

Nehme keine Kritik an von jemanden, den Du nie um einen Rat fragen würdest.

Ist halt nicht das 08/15 Einheitsgelabber der Presseagenturen und dem dümmlichen deutschen Staatsfernsehen.

Schöne Ostern und eine sanfte Pandemie

Afoe

Blitzle schrieb am 29.03.2021 um 22:38

Nach einer aktuellen Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind in der zweiten Märzwoche (8. bis 14. März 2021) in Deutschland 18.906 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 12 Prozent oder 2.591 Fälle unter dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 für diese Kalenderwoche.

Zutreffend - da könnte fast die Schlußfolgerung entstehen dass Covid-19 lebensverlängernde Eigenschaften hat - zumindest bei denjenigen die zwar recherchieren aber nicht nachdenken. Fast überflüssig darauf hinzuweisen, dass dieselbe Quelle für Januar 2021 ein völlig anderes Bild zeichnet. Aber sich nur die Rosinen aus dem Kuchen zu picken die das eigene Weltbild untermauern ist halt einfacher.
Kurze Erläuterung: Da in der zweiten Märzwoche 2018 die Höchstzahl an Grippe-Todesopfern zu verzeichnen war und dies zu 25% in den Vergleichswert mit eingeht, sind die angegebenen 12% "Untersterblichkeit" zwar korrekt aber mit gewisser Vorsicht zu betrachten. 

Claudia1979

Janika Debler schrieb am 30.03.2021 um 10:18

Aufgrund eines Serverfehlers konnten am Montag die von den Gesundheitsämtern übermittelten Daten nicht vollständig importiert werden. Deshalb sind die Zahlen vom Landesgesundheitsamt immernoch auf dem Stand von Sonntagabend. Im Laufe des Tages sollen sie aktualisiert werden. Der Stand des LRA Ostalbkreis (160,2) ist demnach korrekt.

Vielen Dank!!

Janika Debler Redakteur

Claudia1979 schrieb am 30.03.2021 um 10:09

Warum steht oben in der Grafik sowie auf der Seite des Rki Inzidenz 147 und hier und auf der Seite des LRA 160? Ist er um 7 gesungen oder um 6 gestiegen? Da ab 200 ja Schulschliessungen etc. Anstehen wäre das schon interssant was richtig ist?

Aufgrund eines Serverfehlers konnten am Montag die von den Gesundheitsämtern übermittelten Daten nicht vollständig importiert werden. Deshalb sind die Zahlen vom Landesgesundheitsamt immernoch auf dem Stand von Sonntagabend. Im Laufe des Tages sollen sie aktualisiert werden. Der Stand des LRA Ostalbkreis (160,2) ist demnach korrekt.

Claudia1979

Warum steht oben in der Grafik sowie auf der Seite des Rki Inzidenz 147 und hier und auf der Seite des LRA 160? Ist er um 7 gesungen oder um 6 gestiegen? Da ab 200 ja Schulschliessungen etc. Anstehen wäre das schon interssant was richtig ist?

LO Nabo

LO Nabo schrieb am 30.03.2021 um 00:34

@Schwäpo
Nachtrag. Traut euch doch einfach mal! Das ist doch die eigentlich Aufgabe einer Zeitung! Nicht immer den OBs hinterherlaufen nur weil man die vielleicht persönlich kennt. Einfach mal selber stark sein und Kante zeigen!

https://youtu.be/h0Ls2HML-hI

https://youtu.be/h0Ls2HML-hI

sorry. Mein Link war nicht verlinkt. Darum hab ich ihn jetzt nochmals gesendet. 

LO Nabo

LO Nabo schrieb am 29.03.2021 um 23:35

https://www.google.de/amp/s/www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.coronavirus-in-tuebingen-sieben-tage-inzidenz-in-modellstadt-deutlich-gestiegen.bde7f42e-2f16-4e68-92be-c6ce80187e52._amp.html

@alle

Es wird immer ernster!

@schwäpo

Warum berichten Sie darüber nicht? Nachdem heute ja einige MP angekündigt haben das in ihrem Bundesland auch so umzusetzen? Nachdem das im Ostalbkreis ja ebenso in Planung ist...Ich verstehe die Schwäpo nicht mehr!

@Schwäpo
Nachtrag. Traut euch doch einfach mal! Das ist doch die eigentlich Aufgabe einer Zeitung! Nicht immer den OBs hinterherlaufen nur weil man die vielleicht persönlich kennt. Einfach mal selber stark sein und Kante zeigen!

https://youtu.be/h0Ls2HML-hI

LO Nabo

https://www.google.de/amp/s/www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.coronavirus-in-tuebingen-sieben-tage-inzidenz-in-modellstadt-deutlich-gestiegen.bde7f42e-2f16-4e68-92be-c6ce80187e52._amp.html

@alle

Es wird immer ernster!

@schwäpo

Warum berichten Sie darüber nicht? Nachdem heute ja einige MP angekündigt haben das in ihrem Bundesland auch so umzusetzen? Nachdem das im Ostalbkreis ja ebenso in Planung ist...Ich verstehe die Schwäpo nicht mehr!

TomTom73

Blitzle schrieb am 29.03.2021 um 22:03

Was wollen Sie für einen Vorschlag von mir hören?

Ich schreibe nicht fremdgesteuert weil ich kein Lobbyist oder Troll bin. Lebe seit vielen Jahrzehnten im Ostalbkreis, uns es ist mir zu schade was für ein schmutziger Schleier über die Erde und die Menschen gelegt wird.

Nur die tägliche Panikmache und Angstparolen der Pandemiebefeurer zum Besten geben, und das Horrorszenario mit verbreiten.

Mein Antrieb ist die kritische Betrachtung der medialen, milliardenteuren Pandemie, die über sämtliche Medien verbreitet wird.

Den Ältesten und den Jüngsten, kann man ja vieles weißmachen und Ängste suggerieren, aber die Menschen immer weiter zur Unselbständige und Abhängigkeit erziehen, ist so jämmerlich wie die Akteure selbst.

Gehen Sie raus und schauen sich um, wie die Situation tatsächlich ist. Besuchen Sie die Friedhöfe im Kreis, die Seniorenheime und die Schulen und Kindergärten.

Betrachten Sie lieber Mal die Rohdaten der Statistik zu Sterbefälle und die tatsächliche Auslastung der Krankenhäuser. Schauen Sie es sich persönlich an.

Ich habe es schon einmal gesagt, die schlimmste Gefahr ist bei weitem nicht Corona oder Covid19, sondern die Menschen die es medial und geistig verbreiten.

Die gute Nachricht ist, dass Du das nicht "fremdgesteuert" schreibst.

Die schlechte Nachricht ist, DASS Du schreibst.

Blitzle

Blitzle schrieb am 29.03.2021 um 22:38

Hallo Hemmi,

ja der Gates ist der erste der mit seinem Microsoft die Welt medial erobert hat, wieso soll der mit der WHO, der Weltbank und dem WEF nicht auch gut für eine weltweite Viruspandemie sein. Ist ein guter Gedanke die Gates Keule.

Ja Sucharit Bhaktdi ein sehr ehrenvoller Mann, früher war er gut genug.....

Einfach Mal ein paar Namen. und Brocken für Selbstrecherchen. 

www.aerztefueraufklaerung.de

Klaus Köhnlein, Dr. Wodarg, Dr. Hockertz, Professor Wiesendanger, 

Der Nobelpreisträger des Jahres 2018, der japanische Arzt, Wissenschaftler und Immunologe Dr. Tasuku Honjo, sorgte heute in den Medien für Aufsehen, indem er sagte, dass das Coronavirus nicht natürlich ist.

(Hat 40 Jahre lang Virenforschung gemacht, ist Mitglied der ehrenwerten Leopoldina, und hat selbst 4:Jahre in Wuhan gearbeitet.)

Nachdem bereits der spanische Biologe Fernando López-Mirones vor den Corona-Impfstoffen warnte und die irische Molekularbiologin Prof. Dr. Dolores Chahill die tödlichen Folgen einer solchen Impfung bei einer Neuinfektion mit Grippeviren nachwies, erklärt nun die tschechische Molekularbiologin Dr. Soňa Peková, dass das Coronavirus aus dem Frühjahr 2020 längst verschwunden ist und die Pandemie durch im Labor gezüchtete Virenstämme künstlich am Leben erhalten wird.

Rohdaten!!!
Nach einer aktuellen Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind in der zweiten Märzwoche (8. bis 14. März 2021) in Deutschland 18.906 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 12 Prozent oder 2.591 Fälle unter dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 für diese Kalenderwoche.
Dies geht aus einer Sonderauswertung der vorläufigen Sterbefallzahlen hervor. Durch ein Hochrechnungsverfahren unvollständiger Meldungen können die ersten Sterbefallzahlen für Deutschland bereits nach etwa einer Woche veröffentlicht werden.

Ich kann zumindest sagen, ich denke noch selbst nach, suche, recherchiere, ziehe keinen finanziellen Nutzen aus der Pandemie. Wenn auch Alles von mir falsch wäre, was ich weitergebe, wäre die Gefahr für Leib und Leben für die Menschheit gering.

Zur Gateskeule: Und ich habe noch den ehrenwerten Dr. Norbert Häring aus Aalen vergessen, der die Globalen Strukturen sehr gut kennt.

https://norberthaering.de/en/power-control/merkel-macron-leyen-guterres/

Blitzle

Hemmi schrieb am 29.03.2021 um 20:18

Kommt jetzt die Bill Gates Keule? Die fehlt doch noch ....Und welcher "kompetenter" Wissenschaftler hat Ihrer Meinung nach nichts mehr zu sagen? Vielleicht dieser Professor Sucharit Bhakdi? 

Hallo Hemmi,

ja der Gates ist der erste der mit seinem Microsoft die Welt medial erobert hat, wieso soll der mit der WHO, der Weltbank und dem WEF nicht auch gut für eine weltweite Viruspandemie sein. Ist ein guter Gedanke die Gates Keule.

Ja Sucharit Bhaktdi ein sehr ehrenvoller Mann, früher war er gut genug.....

Einfach Mal ein paar Namen. und Brocken für Selbstrecherchen. 

www.aerztefueraufklaerung.de

Klaus Köhnlein, Dr. Wodarg, Dr. Hockertz, Professor Wiesendanger, 

Der Nobelpreisträger des Jahres 2018, der japanische Arzt, Wissenschaftler und Immunologe Dr. Tasuku Honjo, sorgte heute in den Medien für Aufsehen, indem er sagte, dass das Coronavirus nicht natürlich ist.

(Hat 40 Jahre lang Virenforschung gemacht, ist Mitglied der ehrenwerten Leopoldina, und hat selbst 4:Jahre in Wuhan gearbeitet.)

Nachdem bereits der spanische Biologe Fernando López-Mirones vor den Corona-Impfstoffen warnte und die irische Molekularbiologin Prof. Dr. Dolores Chahill die tödlichen Folgen einer solchen Impfung bei einer Neuinfektion mit Grippeviren nachwies, erklärt nun die tschechische Molekularbiologin Dr. Soňa Peková, dass das Coronavirus aus dem Frühjahr 2020 längst verschwunden ist und die Pandemie durch im Labor gezüchtete Virenstämme künstlich am Leben erhalten wird.

Rohdaten!!!
Nach einer aktuellen Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind in der zweiten Märzwoche (8. bis 14. März 2021) in Deutschland 18.906 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 12 Prozent oder 2.591 Fälle unter dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 für diese Kalenderwoche.
Dies geht aus einer Sonderauswertung der vorläufigen Sterbefallzahlen hervor. Durch ein Hochrechnungsverfahren unvollständiger Meldungen können die ersten Sterbefallzahlen für Deutschland bereits nach etwa einer Woche veröffentlicht werden.

Ich kann zumindest sagen, ich denke noch selbst nach, suche, recherchiere, ziehe keinen finanziellen Nutzen aus der Pandemie. Wenn auch Alles von mir falsch wäre, was ich weitergebe, wäre die Gefahr für Leib und Leben für die Menschheit gering.

Blitzle

Holger Krieg schrieb am 29.03.2021 um 20:39

Von Ihnen hab ich noch keinen wirklich guten Vorschlag gehört. Aus welchem Antrieb heraus schreiben sie so was?

Was wollen Sie für einen Vorschlag von mir hören?

Ich schreibe nicht fremdgesteuert weil ich kein Lobbyist oder Troll bin. Lebe seit vielen Jahrzehnten im Ostalbkreis, uns es ist mir zu schade was für ein schmutziger Schleier über die Erde und die Menschen gelegt wird.

Nur die tägliche Panikmache und Angstparolen der Pandemiebefeurer zum Besten geben, und das Horrorszenario mit verbreiten.

Mein Antrieb ist die kritische Betrachtung der medialen, milliardenteuren Pandemie, die über sämtliche Medien verbreitet wird.

Den Ältesten und den Jüngsten, kann man ja vieles weißmachen und Ängste suggerieren, aber die Menschen immer weiter zur Unselbständige und Abhängigkeit erziehen, ist so jämmerlich wie die Akteure selbst.

Gehen Sie raus und schauen sich um, wie die Situation tatsächlich ist. Besuchen Sie die Friedhöfe im Kreis, die Seniorenheime und die Schulen und Kindergärten.

Betrachten Sie lieber Mal die Rohdaten der Statistik zu Sterbefälle und die tatsächliche Auslastung der Krankenhäuser. Schauen Sie es sich persönlich an.

Ich habe es schon einmal gesagt, die schlimmste Gefahr ist bei weitem nicht Corona oder Covid19, sondern die Menschen die es medial und geistig verbreiten.

Holger Krieg

Blitzle schrieb am 29.03.2021 um 15:24

Ja, da paßt dazu: In einem Dorf mit 200 Einwohner wurden 300 Personen auf Corona getestet, von denen 400 positiv waren.

Corona Leugner zu sein behauptet fast keiner von sich.

Aber um eine derart aufgeblasene Show und einen weltweiten Hype daraus zu machen, da müssen die Amis Ihre Hände im Spiel haben, die Deutschen sind zu sowas normalerweise nicht geeignet.

Ich will mein Recht auf eine normale Erkältung oder Grippe wieder haben, so wie diie vergangenen Jahre auch, ohneTest und ohne Spritze. Deswegen mußte in der Vergangenheit keiner eine Wirtschaft oder einen Geschäft schließen.

Alle kompetenten Wissenschaftler die sich wirklich mit dem Virus auskennen, haben ja nichts mehr zu sagen.

Von Ihnen hab ich noch keinen wirklich guten Vorschlag gehört. Aus welchem Antrieb heraus schreiben sie so was?

Holger Krieg

Tobias Günther schrieb am 29.03.2021 um 14:21

Hört doch einfach auf mit den sinnlosen Tests bei gesunden Menschen. Umso mehr gesunde Menschen getestet werden, umso mehr falsch positive Tests haben wir und somit auch einen höheren Inzidenzwert haben wir im Ostalbkreis!!! Wann kapieren alle Menschen mal das mal, so können der Einzelhandel und die Gastronomie nie wieder auf machen!!! 

Und nein ich bin kein Corona Leugner!!! 

Über so einen Post kann man nur den Kopf schütteln.

Der Sinn eines Tests ist das frühzeitige Entdecken von positiven Fällen, welche unbemerkt - die Betonung liegt auf unbemerkt - viele weitere Personen anstecken würden, da häufig symptomlos. Die Kette wird also durchbrochen.

Zu hinterfragen wäre auch, was Sie unter Falsch-Positiven Tests verstehen. Bei den massenhaften Selbst- und Schnelltests oder den offiziellen PCR Tests. Bei ersteren kommen sie nicht automatisch in die offizielle Statistik, sie müssen nochmals mittels PCR Test validiert werden. Und laut RKI ist die Genauigkeit von PCR Tests bei 99,99 %.

Noch was zum Nachlesen: https://correctiv.org/faktencheck/2021/03/03/nein-die-fehlerquote-von-corona-tests-laesst-die-inzidenz-nicht-auf-ueber-50-steigen/

Hemmi

Blitzle schrieb am 29.03.2021 um 15:24

Ja, da paßt dazu: In einem Dorf mit 200 Einwohner wurden 300 Personen auf Corona getestet, von denen 400 positiv waren.

Corona Leugner zu sein behauptet fast keiner von sich.

Aber um eine derart aufgeblasene Show und einen weltweiten Hype daraus zu machen, da müssen die Amis Ihre Hände im Spiel haben, die Deutschen sind zu sowas normalerweise nicht geeignet.

Ich will mein Recht auf eine normale Erkältung oder Grippe wieder haben, so wie diie vergangenen Jahre auch, ohneTest und ohne Spritze. Deswegen mußte in der Vergangenheit keiner eine Wirtschaft oder einen Geschäft schließen.

Alle kompetenten Wissenschaftler die sich wirklich mit dem Virus auskennen, haben ja nichts mehr zu sagen.

Kommt jetzt die Bill Gates Keule? Die fehlt doch noch ....Und welcher "kompetenter" Wissenschaftler hat Ihrer Meinung nach nichts mehr zu sagen? Vielleicht dieser Professor Sucharit Bhakdi? 

TomTom73

Tobias Günther schrieb am 29.03.2021 um 14:21

Hört doch einfach auf mit den sinnlosen Tests bei gesunden Menschen. Umso mehr gesunde Menschen getestet werden, umso mehr falsch positive Tests haben wir und somit auch einen höheren Inzidenzwert haben wir im Ostalbkreis!!! Wann kapieren alle Menschen mal das mal, so können der Einzelhandel und die Gastronomie nie wieder auf machen!!! 

Und nein ich bin kein Corona Leugner!!! 

Was für ein Statement! "Aufhören, gesunde Menschen zu testen" ist vom Sinn her genauso sinnvoll wie "Uhren anzuhalten, um Zeit zu sparen".

Ich unterstelle Ihnen nicht, Corona-Leugner zu sein. Allerdings frage ich mich in den letzten Tagen immer häufiger, warum die völlig absurde Verdrehung von Tatsachen immer damit gerechtfertigt wird, "kein Corona-Leugner" zu sein.

Übrigens werden falsche Aussagen nicht wahrer, wenn man jeden Satz mit 3 Ausrufezeichen beendet.

Beste Grüße

TomTom73

Blitzle

Tobias Günther schrieb am 29.03.2021 um 14:21

Hört doch einfach auf mit den sinnlosen Tests bei gesunden Menschen. Umso mehr gesunde Menschen getestet werden, umso mehr falsch positive Tests haben wir und somit auch einen höheren Inzidenzwert haben wir im Ostalbkreis!!! Wann kapieren alle Menschen mal das mal, so können der Einzelhandel und die Gastronomie nie wieder auf machen!!! 

Und nein ich bin kein Corona Leugner!!! 

Ja, da paßt dazu: In einem Dorf mit 200 Einwohner wurden 300 Personen auf Corona getestet, von denen 400 positiv waren.

Corona Leugner zu sein behauptet fast keiner von sich.

Aber um eine derart aufgeblasene Show und einen weltweiten Hype daraus zu machen, da müssen die Amis Ihre Hände im Spiel haben, die Deutschen sind zu sowas normalerweise nicht geeignet.

Ich will mein Recht auf eine normale Erkältung oder Grippe wieder haben, so wie diie vergangenen Jahre auch, ohneTest und ohne Spritze. Deswegen mußte in der Vergangenheit keiner eine Wirtschaft oder einen Geschäft schließen.

Alle kompetenten Wissenschaftler die sich wirklich mit dem Virus auskennen, haben ja nichts mehr zu sagen.

Tobias Günther

Hört doch einfach auf mit den sinnlosen Tests bei gesunden Menschen. Umso mehr gesunde Menschen getestet werden, umso mehr falsch positive Tests haben wir und somit auch einen höheren Inzidenzwert haben wir im Ostalbkreis!!! Wann kapieren alle Menschen mal das mal, so können der Einzelhandel und die Gastronomie nie wieder auf machen!!! 

Und nein ich bin kein Corona Leugner!!! 

Harald Seiz

Herr Geiger schrieb am 28.03.2021 um 16:16

Das ist eine Begriffserklärung der zwei Begriffe. Nicht bezogen auf einen Schnelltest. Da hätten sie aber auch drauf kommen können. Ich habe eine Quelle gewählt, die jeder versteht. Hat scheinbar nicht funktioniert.

Hier nochmal eine Quelle zu den Zulassungskriterien:

Zulassungskriterien des Paul-Ehrlich-Instituts

Das Paul-Ehrlich-Institut hat Mindestanforderungen für Antigen-Tets festgelegt: Die Spezifität muss über 97 Prozent liegen, das heißt mindestens 97 von 100 Gesunden müssen als solche erkannt werden. Die Sensitivität soll größer als 80 sein, das heißt mindestens 80 von 100 Infizierten muss der Test erkennen.

Quelle: https://www.merkur.de/leben/wie-valide-sind-die-corona-schnelltests-zr-90232302.html

Wo sind denn Ihre Quellen?? 

Sie leiern Zitate herunter, die völlig unpassend am Thema vorbeigehen. Sie haben die Problematik nicht einmal ansatzweise verstanden. Die richtige Definition und Bedeutung des Begriffs "Spezifität" gilt völlig unabhängig davon, welche Art von Test angewendet wird. Was die Ausführungen Ihnes "Statistikgurus" angeht, so sind sie einfach nur ungenau und  fehlerhaft. Mit diesem Kommentar haben Sie sich für eine sachliche Auseinandersetzung über dieses Thema disqualifiziert. Sie dürfen gerne weiterhin auf ignorante Weise an ihrem  Halbwissen festhalten und Blödsinn verbreiten. Ich werde darauf nicht mehr reagieren. Meine Zeit ist mir hierfür zu schade.

Wolfgang Erhardt

Frage an H. Dambacher

Welche Zahlen der Corona-Patienten auf Intensivstation stimmen, die in Ihrer Tabelle ( 3 ) oder die in der Landkarte ( 8 )

Herr Geiger

Harald Seiz schrieb am 28.03.2021 um 13:02

Wenn Sie den falschen Angaben und der falschen Definition des Begriffs "Spezifität" auf der von Ihnen verlinkten Seite des "Statistikgurus" mehr vertrauen wollen als den Aussagen des  renommierten Virologen Lauterbach, ist das Ihr Problem. Kleiner Tipp: Ihr "Statistikguru" verwechselt "Nicht mit dem speziellen Sars-Cov-2-Virus infizierte Menschen" mit "gesunden Menschen".

Und was die von Ihnen behauptete 80-prozentige Sensitivität der Antigentest angeht: Diese 80% sind lediglich die Güte, die das RKI von einem Antigentest verlangt. Es handelt sich dabei also um einen Soll-Wert und nicht die empirisch nachgewiesene Zuverlässigkeit, die diese Tests tatsächlich haben.

Außerdem bleibe ich dabei, dass auf der Grundlage von Tests, die 4 von 10 Infizierten nicht erkennen, in der gegenwärtigen Situation keine weiteren Lockerungen zu rechtfertigen sind. Das gilt auch für den Fall, dass es nur 2 von 10 Infizierten sein sollten, die nicht als infiziert erkannt werden.

Das ist eine Begriffserklärung der zwei Begriffe. Nicht bezogen auf einen Schnelltest. Da hätten sie aber auch drauf kommen können. Ich habe eine Quelle gewählt, die jeder versteht. Hat scheinbar nicht funktioniert.

Hier nochmal eine Quelle zu den Zulassungskriterien:

Zulassungskriterien des Paul-Ehrlich-Instituts

Das Paul-Ehrlich-Institut hat Mindestanforderungen für Antigen-Tets festgelegt: Die Spezifität muss über 97 Prozent liegen, das heißt mindestens 97 von 100 Gesunden müssen als solche erkannt werden. Die Sensitivität soll größer als 80 sein, das heißt mindestens 80 von 100 Infizierten muss der Test erkennen.

Quelle: https://www.merkur.de/leben/wie-valide-sind-die-corona-schnelltests-zr-90232302.html

Wo sind denn Ihre Quellen?? 

Harald Seiz

Herr Geiger schrieb am 28.03.2021 um 09:09

Quelle RKI:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html

 Erklärung Sensitivität / Spezifizität:

Sensitivität misst den Anteil der tatsächlichen Positiven, die korrekt als solche erkannt werden (z.B. den Prozentsatz der Kranken, die korrekt als solche erkannt werden).
Spezifität misst den Anteil der tatsächlichen Negativen, die korrekt als solche identifiziert werden (z.B. den Anteil der gesunden Menschen, die korrekt als nicht krank erkannt werden).

Quelle: https://statistikguru.de/lexikon/sensitivitaet-und-spezifitaet.html

Also ist die Mindestanforderung an Schnelltests eine Sensitivität von über 80.

Wo ist Ihre Quelle? "Karl Lauterbach" lasse ich nicht durchgehen. 

Die Unterscheidung zwischen Schnelltest und Selbsttests mache ich, da ich bei Selbsttests von einer Größeren Fehlerrate bei der Durchführung ausgehe und nur Schnelltests, die von geschultem Personal durchgeführt wurden, betrachten möchte. 

Wie gesagt, lieber 8/10 infektiöse Personen herausfiltern als 0/10.

Wenn Sie den falschen Angaben und der falschen Definition des Begriffs "Spezifität" auf der von Ihnen verlinkten Seite des "Statistikgurus" mehr vertrauen wollen als den Aussagen des  renommierten Virologen Lauterbach, ist das Ihr Problem. Kleiner Tipp: Ihr "Statistikguru" verwechselt "Nicht mit dem speziellen Sars-Cov-2-Virus infizierte Menschen" mit "gesunden Menschen".

Und was die von Ihnen behauptete 80-prozentige Sensitivität der Antigentest angeht: Diese 80% sind lediglich die Güte, die das RKI von einem Antigentest verlangt. Es handelt sich dabei also um einen Soll-Wert und nicht die empirisch nachgewiesene Zuverlässigkeit, die diese Tests tatsächlich haben.

Außerdem bleibe ich dabei, dass auf der Grundlage von Tests, die 4 von 10 Infizierten nicht erkennen, in der gegenwärtigen Situation keine weiteren Lockerungen zu rechtfertigen sind. Das gilt auch für den Fall, dass es nur 2 von 10 Infizierten sein sollten, die nicht als infiziert erkannt werden.

Herr Geiger

Harald Seiz schrieb am 27.03.2021 um 20:42

Was Sie schreiben, ist falsch. Sie sollten Ihre Gedanken ordnen. Auch die Quelle Ihrer Behauptungen sollten Sie nennen. 

Selbst wenn Ihre falsche Angabe zur "Sensitivität" stimmen würde, blieben von 10 Infizierten 2 unentdeckt. Was das gleiche Fazit zur Folge hätte: Diese Antigentest eignen sich nicht zur Rechtfertigung von Öffnungen  von Geschäften und Veranstaltungen.

Außerdem ist ihre Unterscheidung der Begriffe Selbsttest und Schnelltest unlogisch. Jeder Selbsttest ist ein Schnelltest.

Die Aussage, dass die Antigentests (egal ob Selbst- oder Schnelltest) trotz sachgerechter Anwendung nur 6 von 10 Infizierten erkennen, stammt übrigens unter anderem von Karl Lauterbach.

Den Begriff "Spezifizität" verwenden Sie falsch.

Quelle RKI:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html

 Erklärung Sensitivität / Spezifizität:

Sensitivität misst den Anteil der tatsächlichen Positiven, die korrekt als solche erkannt werden (z.B. den Prozentsatz der Kranken, die korrekt als solche erkannt werden).
Spezifität misst den Anteil der tatsächlichen Negativen, die korrekt als solche identifiziert werden (z.B. den Anteil der gesunden Menschen, die korrekt als nicht krank erkannt werden).

Quelle: https://statistikguru.de/lexikon/sensitivitaet-und-spezifitaet.html

Also ist die Mindestanforderung an Schnelltests eine Sensitivität von über 80.

Wo ist Ihre Quelle? "Karl Lauterbach" lasse ich nicht durchgehen. 

Die Unterscheidung zwischen Schnelltest und Selbsttests mache ich, da ich bei Selbsttests von einer Größeren Fehlerrate bei der Durchführung ausgehe und nur Schnelltests, die von geschultem Personal durchgeführt wurden, betrachten möchte. 

Wie gesagt, lieber 8/10 infektiöse Personen herausfiltern als 0/10.

Blitzle

Harald Seiz schrieb am 28.03.2021 um 04:20

Die deutschen Altphilologen sind sicher nicht das Maß aller Dinge. Aber im Unterschied zu Ihnen kennen sie sich mit der lateinischen Sprache aus. Sie dürfen gerne weiterhin glauben, AstraZeneka könne mit "Sterne würden töten" übersetzt werden. Ich persönlich ziehe es allerdings vor, auf Ihre dümmlichen und niveaulosen Kommentare nicht mehr zu antworten.

Sie haben das letzte Wort. 

Harald Seiz

Blitzle schrieb am 27.03.2021 um 21:14

Nochmals:

Astra se neca - Sterne würden töten

....und die deutschen Altphilologen sind sicher nicht das Maß aller Dinge bei dieser erkauften, weltumspannenden Pandemie.

Die deutschen Altphilologen sind sicher nicht das Maß aller Dinge. Aber im Unterschied zu Ihnen kennen sie sich mit der lateinischen Sprache aus. Sie dürfen gerne weiterhin glauben, AstraZeneka könne mit "Sterne würden töten" übersetzt werden. Ich persönlich ziehe es allerdings vor, auf Ihre dümmlichen und niveaulosen Kommentare nicht mehr zu antworten.

Blitzle

Harald Seiz schrieb am 27.03.2021 um 19:21

Liebes Blitzle, verschone uns mit deinen einfältigen Kommentaren!

Zu deiner blödsinnigen "Übersetzung" von "Astra ze neca" zitiere ich den Vorsitzenden des Altphilologenverbandes:

<< Wie der Vorsitzende des Deutschen Altphilologenverbandes, Hartmut Loos, der Deutschen Presse-Agentur (dpa) auf Anfrage mitteilte, sei nicht nur die Übersetzung von «Astra ze neca» falsch, sondern es handle sich nicht einmal um etwas Lateinisches. «"Ze" ist kein lateinisches Wort, es müsste "se" heißen. Auch dann gibt es keinen Sinn. Ohne "ze" heißt es "Töte die Sterne!" Kurz: Alles Unsinn», so Loos. >>

Nochmals:

Astra se neca - Sterne würden töten

Moderna - Mode RNA ( modifiziere RNA)

BioNTech -:Bio Nano Technologie 

Wer es braucht soll's sich's geben lassen, und die deutschen Altphilologen sind sicher nicht das Maß aller Dinge bei dieser erkauften, weltumspannenden Pandemie.

Am besten beim nächsten Mal die Firmengründer persönlich fragen, was diese mit Ihren Firmennamen sagen wollen.

Solange Menschen aggressiver als dieses Virus sind, dann kann die Impfung ohne Bedenken ausfallen. Dankend abgelehnt.

Harald Seiz

Herr Geiger schrieb am 27.03.2021 um 19:43

Bitte nochmals informieren und nicht solch einen Bullshit erzählen.

Mindestanforderungen z.B an Selbsttests:

Spezifität muss über 97 Prozent liegen (mindestens 97 von 100 Gesunden müssen als solche erkannt werden)
Sensitivität soll größer als 80 sein (mindestens 80 von 100 Infizierten muss der Test erkennen)

Schnelltests sind nochmal genauer. Und wenn man garnicht testen, rutschen 100% durch.

Was Sie schreiben, ist falsch. Sie sollten Ihre Gedanken ordnen. Auch die Quelle Ihrer Behauptungen sollten Sie nennen. 

Selbst wenn Ihre falsche Angabe zur "Sensitivität" stimmen würde, blieben von 10 Infizierten 2 unentdeckt. Was das gleiche Fazit zur Folge hätte: Diese Antigentest eignen sich nicht zur Rechtfertigung von Öffnungen  von Geschäften und Veranstaltungen.

Außerdem ist ihre Unterscheidung der Begriffe Selbsttest und Schnelltest unlogisch. Jeder Selbsttest ist ein Schnelltest.

Die Aussage, dass die Antigentests (egal ob Selbst- oder Schnelltest) trotz sachgerechter Anwendung nur 6 von 10 Infizierten erkennen, stammt übrigens unter anderem von Karl Lauterbach.

Den Begriff "Spezifizität" verwenden Sie falsch.

Harald Seiz

Lieber Herr Dambacher,

Die Graphik "Anzahl der Impfungen im Ostalbkreis" vom Landratsamt Ostalbkreis ist schlecht gestaltet, weil in der Menge "Erste Impfung" natürlich auch die Fälle "Voller Impfschutz" enthalten sind, denn alle Personen mit vollem Impfschutz haben natürlich auch eine "Erste Impfung" erhalten.

Eine Umbenennung der "grauen" Menge von "erste Impfung" in "Nur erste Impfung" würde das Problem nur vorläufig beheben. Denn was macht das Landratsamt eigentlich, wenn der Impfstoff von Johnson und Johnson verimpft wird? Denn da genügt eine einzige Impfung für den "vollen Impfschutz". Nach der schrägen Logik des Landratsamts müsste eine einzige Impfung mit J&J sowohl die Zahl der grau dargestellten Fälle erhöhen als auch die Zahl der grün dargestellten Fälle.

Um eine sich selbst erklärende graphische Darstellung von 2 Mengen zu erstellen, sollten diese Mengen so definiert werden, dass sie sich nicht wechselseitig überschneiden.

Eine Darstellung, die statistischen Erfordernissen gerecht wird und auch das Johnson-Problem löst, ließe sich so erreichen:

grün dargestellt: voller Impfschutz

grau dargestellt: unvollständiger Impfschutz

Grund: diese beiden Mengen überschneiden sich nicht.   

Herr Geiger

Harald Seiz schrieb am 27.03.2021 um 19:38

Da ja nun auch unser OB Arnold so tut, als wären die in Tübingen eingesetzten Antigentests eine Art Wunderwaffe gegen die Pandemie:

Von 10 mit Corona Infizierten werden durch die bekannten Antigentests nur 6 als infiziert erkannt. 4 Infizierte rutschen also durchs Netz und könnten bei einer Einkaufstour andere Menschen anstecken.

Bitte nochmals informieren und nicht solch einen Bullshit erzählen.

Mindestanforderungen z.B an Selbsttests:

Spezifität muss über 97 Prozent liegen (mindestens 97 von 100 Gesunden müssen als solche erkannt werden)
Sensitivität soll größer als 80 sein (mindestens 80 von 100 Infizierten muss der Test erkennen)

Schnelltests sind nochmal genauer. Und wenn man garnicht testen, rutschen 100% durch.

Harald Seiz

Da ja nun auch unser OB Arnold so tut, als wären die in Tübingen eingesetzten Antigentests eine Art Wunderwaffe gegen die Pandemie:

Von 10 mit Corona Infizierten werden durch die bekannten Antigentests nur 6 als infiziert erkannt. 4 Infizierte rutschen also durchs Netz und könnten bei einer Einkaufstour andere Menschen anstecken.

Harald Seiz

Blitzle schrieb am 26.03.2021 um 22:36

Latein: Astra ze neca. - Deutsch: Sterne töten

Liebes Blitzle, verschone uns mit deinen einfältigen Kommentaren!

Zu deiner blödsinnigen "Übersetzung" von "Astra ze neca" zitiere ich den Vorsitzenden des Altphilologenverbandes:

<< Wie der Vorsitzende des Deutschen Altphilologenverbandes, Hartmut Loos, der Deutschen Presse-Agentur (dpa) auf Anfrage mitteilte, sei nicht nur die Übersetzung von «Astra ze neca» falsch, sondern es handle sich nicht einmal um etwas Lateinisches. «"Ze" ist kein lateinisches Wort, es müsste "se" heißen. Auch dann gibt es keinen Sinn. Ohne "ze" heißt es "Töte die Sterne!" Kurz: Alles Unsinn», so Loos. >>

Blitzle

TomTom73 schrieb am 26.03.2021 um 22:53

liebes Blitzle,

geh' doch jetzt einfach ins Bett. Oder komm' wenigstens zur Ruhe. Ich mache Dich nicht mundtot, ich diffamiere nicht. Es reicht jetzt aber mit wirren, besoffenen oder bekifften Theorien. Es wird nicht nicht glaubwürdiger, wenn Du heute Abend alle 7 Minuten was zum Besten geben musst.

Gesegnete Nacht!

und da fiel mir noch ein, daß ich die Viren- und Impf- Scheiße nicht angezettelt und bestellt habe. Wenn Du garantieren kannst, daß es nicht so kommt kannst Du Dich gerne nochmals melden...

Blitzle

TomTom73 schrieb am 26.03.2021 um 22:53

liebes Blitzle,

geh' doch jetzt einfach ins Bett. Oder komm' wenigstens zur Ruhe. Ich mache Dich nicht mundtot, ich diffamiere nicht. Es reicht jetzt aber mit wirren, besoffenen oder bekifften Theorien. Es wird nicht nicht glaubwürdiger, wenn Du heute Abend alle 7 Minuten was zum Besten geben musst.

Gesegnete Nacht!

Das letzte Wort sei Dir gegönnt. Stürze Dich wieder in Deinem Alltag und freue Dich einfach auf die langersehnte Spritze.

TomTom73

liebes Blitzle,

geh' doch jetzt einfach ins Bett. Oder komm' wenigstens zur Ruhe. Ich mache Dich nicht mundtot, ich diffamiere nicht. Es reicht jetzt aber mit wirren, besoffenen oder bekifften Theorien. Es wird nicht nicht glaubwürdiger, wenn Du heute Abend alle 7 Minuten was zum Besten geben musst.

Gesegnete Nacht!

Blitzle

TomTom73 schrieb am 26.03.2021 um 21:59

Noch sehnlicher als Impfstoff wünsche ich mir Hirn. Beides wird der Herr nicht vom Himmel schmeissen. Insofern ist es ein aussichtsloser Kampf.

Schönes Wochenende!

Wenn man nicht wählerisch ist, gibt es genügend. In Italien warten 29 Millionen Dosen Astra Zeneca auf ihre Menschen.

Die Ärzte wollen in Ihren Praxen diese Stoffe nicht verimpfen, da es schlecht ist mit eventuellen Todesfällen in Verbindung gebracht zu werden.

Frisches Hirn kann man dann brauchen, wenn es im Gehirn eine Thrombose geben könnte, betrifft jedoch überwiegend Frauen.

Darüber spricht man aber in den Medien nicht mehr soviel, das passiert halt ab und an.

Latein: Astra ze neca. - Deutsch: Sterne töten

Blitzle

SB76 schrieb am 20.03.2021 um 15:00

Genau so muss man das alles sehen und nicht anders! Ich wurde ja jetzt schon als negatives beispiel zitiert, zum Thema Maskenpflicht an Grundschulen! Hier in Deutschland gilt nur noch diese EINE Meinung und wer die nicht hat, der ist sowieso ein Coronaleugner - oh ich vergaß, das berühmte Sternchen * für innen zu setzen! Na gut, ich oute mich mal als Frau, aber eine Leugnerin bin ich deshalb nicht. Auch wenn ich seit über 1 Jahr keine Symptome habe, dafür Dauerschnupfen und Kopfschmerzen vom Maskentragen - deshalb will ich es nicht für meinen Sohn, der im Übrigen "gehandicapt" ist und eigentlich gar keine tragen müsste...ja eigentlich, interessiert nur niemanden!!!

Ja, so mies und übel werden Andersdenkende diffamiert und mundtot gemacht.

Es muß anscheinend um sehr sehr viel Geld und einen weltweiten Plan gehen. Man sieht ja jetzt schon wie die Günstlinge mit den Menschen umgehen.

Der nächtliche Traum:

Das System ist weltweit beschädigt,  es wurde der Karren an die Wand gefahren, die Politiker haben falschen Freunden nach dem Mund geredet und müssen jetzt das Volk zur Schlachtbank (Impfung) treiben, um mit oder ohne Kollateralschäden ihren Kopf zu retten. Judas nahm Silberlinge..  Leute mit Rückgrat und Charakter würden vorher ihr Volk aufklären, wo der Schuh drückt, und nicht die Mär, vom Schrecklichsten aller Viren mittragen. Kämpft für alle Menschen, die eurem Herzen nahe sind, es lohnt sich.

Corona Viren sind nicht die schlimmsten Feinde, es sind bestimmte Menschen, sofern man die noch so bezeichnen kann.

TomTom73

Noch sehnlicher als Impfstoff wünsche ich mir Hirn. Beides wird der Herr nicht vom Himmel schmeissen. Insofern ist es ein aussichtsloser Kampf.

Schönes Wochenende!

Blitzle

Peter Weber schrieb am 26.03.2021 um 15:25

Anzahl der Tests stark erhöht.

Heute kam auf n-tv in einem Interview mit einem Virulogen, daß die Zahl der Tests in den letzten 2 Wochen um 300% gestiegen sind.

Ja das wird schon so stimmen. Schließlich wird eine Agenda verfolgt. Die Schwächsten in den Senioren- und Flüchtlingsheimen in Behindertenwerkstätten sind jetzt bald größtenteils getestet und geimpft. Mehr Tests heißt, mehr positive und falsch-positive Menschen- und eine höhere Inzidenz, daß man die Angst vor dem Virus weiter medial steigern kann.

Als nächstes sind jetzt die Jüngsten dran, in Kindergärten, Schulen und Erzieherinnen, Lehrkräfte und Sozialarbeiter und Stadt und Gemeindeangestellte.

Dann geht es spätestens im Sommer Herbst auf die Fabrikarbeiter und Angestellten in Großbetrieben los.

Hotel, Gastronomie Einzelhandel wird auch erpreßt die Impfung durchzuführen.

Erst wenn erwünschten Milliarden erreicht sind, wird es ruhiger werden.

Der grüne Impfausweis, den die bösen Verschwögrungrheoretiker schon vorausgesehen haben, wird Pflicht und Druckmittel gegen die Impfgegner.

Danach werden die Daumenschrauben für die komplett abhängigen digitalen Arbeitssklaven weiter angezogen.

Gerne können wir in ein paar Jahren darüber nochmal sprechen.

Jetzt beginnt wieder einmal eine unselige, menschenfeindliche Zeit des Größenwahns.

Blitzle

Klar Denker schrieb am 26.03.2021 um 15:37

Es wundert mich immer wieder wieviel gequirlten Mist mache Menschen von sich geben!

Was sollen diese ständigen Vergleiche mit der Influenza? Denken Sie doch mal mit gesundem Menschenverstand darüber nach warum wir aktuell keine Influenza im Ausmaß wie die letzten Jahre haben haben! Wenn alles unternommen wird um Absteckungen zu vermeiden (Masken, Desinfektionsmittel usw.) geht doch selbstverständlich auch der Wert von anderen über Tröpfchen Infektion übertragene Krankheiten zurück. Von dem mal abgesehen, haben Sie sich mal die Frage gestellt ob in den letzten Jahren vielleicht zu wenig gegen die Influenza unternommen wurde und somit auch mehr Menschen Überleben hätten können? Jedes Leben ist wertvoll und gilt es zu erhalten.

Ich muss auch einfach mal loswerden das es mich ankotzt von falschen Informationen zu sprechen und dann irgendeinem Mathematik Heini alles zu glauben was dieser erzählt. Prüft ihr auch die Quellen euer YouTube und Telegramm Verschwörer so ausführlich wie ihr es anscheinend bei den öffentlich Rechtlichen macht??

Ein bisschen weniger Ignoranz und Egoismus und wir hätten das ganze schon größtenteils überstanden!

Ja, diese Pandemie ist wirklich ein Scheidepunkt für die Gesellschaft und die nächsten Jahre. Allerdings scheiden sich hier die mit gesundem Menschenverstand von denen die die Realität nicht wahrhaben wollen!

Und weltweite Quellen und Berichte vermittlen ein wesentlich besseres Bild als das dpa, Reuters  Geschwurbel das jeder ungeprüft übernimmt.

Sie sind sicher Virologen bzw. Mikrobloge mit einem Sitz im Landtag oder Bundestag.

An Viren kann man auch ohne Kontakt zu Menschen erkranken, und wieviele Menschen haben in der Vergangenheit Virenerkrankungen ohne fremde Hilfe überlebt. 

Ich weiß inzwischen auch das es Menschen gibt deren Gedanken zehnmal gefährlicher sind als Viren, und die noch feindseliger sind als diese.

Ich gebe meine Impfung kostenlos gerne jemanden der die dringendst vor der dritten Welle und der Dauerwelle benötigt.

Man wundert sich doch wieviele Menschen ohne Eingriffe von Dritten und Impfungen auch sehr alt geworden sind.

Bleiben Sie gesund und lieben Sie das Schöne und suchen Sie das Wahre.

Die mediale Pandemiekeule hat wieder zugeschlagen.

Wenn ich diesen aggressiven Ton höre, dann weiß ich das es von keinem Menschenfreund kommt. Vielmehr jemand der am liebsten den  grausamsten Virus über alle Menschen stülpen möchte. Angst ist der denkbar schlechteste Ratgeber. Retten Sie die Menschen die gerettet werden wollen, aber seien Sie auch so stark, widerstandsfähigere Menschen normal leben zu lassen. 

Und es gibt Menschen deren Gedanken zehnmal gefährlicher sind als Viren, und die anderen Menschen mit ihrem Wissen und vielen Errungenschaften zwangsbeglücken müssen.

Beziglich meinem Impfangebot kann ich sagen, daß ch es nicht wahrnehmen werde, und es gerne einen Bedürftigeren überlasse.

Bleiben Sie gesund, wie man so schön sagt.

In solch einer feindseligen Umgebung gedeihen Viren wunderbar.

Blitzle schrieb am 24.03.2021 um 22:40

Die Sterbefallzahlen für Deutschland in der 10. Kalenderwoche 2021 liegen 12 Prozent unter dem Durchschnitt der Vorjahre. Und wo ist die Influenza seither hin? Vielleicht benötigen wir ein weiteres Virus für die nahe Zukunft, das dann Corona vollständig aus der Statistik herauskatapultiert. Man soll in solchen unmenschlichen Zeiten nichts unversucht lassen.

Es wundert mich immer wieder wieviel gequirlten Mist mache Menschen von sich geben!

Was sollen diese ständigen Vergleiche mit der Influenza? Denken Sie doch mal mit gesundem Menschenverstand darüber nach warum wir aktuell keine Influenza im Ausmaß wie die letzten Jahre haben haben! Wenn alles unternommen wird um Absteckungen zu vermeiden (Masken, Desinfektionsmittel usw.) geht doch selbstverständlich auch der Wert von anderen über Tröpfchen Infektion übertragene Krankheiten zurück. Von dem mal abgesehen, haben Sie sich mal die Frage gestellt ob in den letzten Jahren vielleicht zu wenig gegen die Influenza unternommen wurde und somit auch mehr Menschen Überleben hätten können? Jedes Leben ist wertvoll und gilt es zu erhalten.

Ich muss auch einfach mal loswerden das es mich ankotzt von falschen Informationen zu sprechen und dann irgendeinem Mathematik Heini alles zu glauben was dieser erzählt. Prüft ihr auch die Quellen euer YouTube und Telegramm Verschwörer so ausführlich wie ihr es anscheinend bei den öffentlich Rechtlichen macht??

Ein bisschen weniger Ignoranz und Egoismus und wir hätten das ganze schon größtenteils überstanden!

Ja, diese Pandemie ist wirklich ein Scheidepunkt für die Gesellschaft und die nächsten Jahre. Allerdings scheiden sich hier die mit gesundem Menschenverstand von denen die die Realität nicht wahrhaben wollen!

Peter Weber

Anzahl der Tests stark erhöht.

Heute kam auf n-tv in einem Interview mit einem Virulogen, daß die Zahl der Tests in den letzten 2 Wochen um 300% gestiegen sind.

Blitzle

Wird über alle Sterbefälle in Deutschland, im Zusammenhang, nach Impfungen mit Astra Zeneca, überhaupt noch in den Medien berichtet???

Und wie sieht es in Italien, Österreich und dem Rest von Europa aus?

Fragen über Fragen.

Blitzle

Afoe schrieb am 20.03.2021 um 23:44

Ein sehr schönes Zahlenbeispiel. Im Detail bedeutet dies:
- Es sind nicht 60 positiv auf irgendein Virus getestete, sonder 60 positiv auf ein bestimmtes Virus getestete Personen. Und es ist nicht ein saisonales Grippevirus.
- Die wenigsten der 60 Personen sind symptomlos; wären sie dies dann säßen sie nicht in dem Bus.
- Hinzu kommen mehrere Hundert (!) Personen die symptomlos durch die Stadt laufen, die Dunkelziffer. Diese sind jedoch auch infektiös.
- Von den 60 Personen verlassen 59 den Bus auf eigenen Füßen, 1 Person wird als Leiche hinausgetragen. Vor einigen Wochen wären es noch 58:2 gewesen.
- In der nächsten Woche steht ein neuer Bus mit 60 neuen Personen da, vorausgesetzt die Inzidenz bleibt bei 100.
Das ist die Bedeutung von Inzidenz 100.

Die Sterbefallzahlen für Deutschland in der 10. Kalenderwoche 2021 liegen 12 Prozent unter dem Durchschnitt der Vorjahre. Und wo ist die Influenza seither hin? Vielleicht benötigen wir ein weiteres Virus für die nahe Zukunft, das dann Corona vollständig aus der Statistik herauskatapultiert. Man soll in solchen unmenschlichen Zeiten nichts unversucht lassen.

Blitzle

Afoe schrieb am 20.03.2021 um 23:44

Ein sehr schönes Zahlenbeispiel. Im Detail bedeutet dies:
- Es sind nicht 60 positiv auf irgendein Virus getestete, sonder 60 positiv auf ein bestimmtes Virus getestete Personen. Und es ist nicht ein saisonales Grippevirus.
- Die wenigsten der 60 Personen sind symptomlos; wären sie dies dann säßen sie nicht in dem Bus.
- Hinzu kommen mehrere Hundert (!) Personen die symptomlos durch die Stadt laufen, die Dunkelziffer. Diese sind jedoch auch infektiös.
- Von den 60 Personen verlassen 59 den Bus auf eigenen Füßen, 1 Person wird als Leiche hinausgetragen. Vor einigen Wochen wären es noch 58:2 gewesen.
- In der nächsten Woche steht ein neuer Bus mit 60 neuen Personen da, vorausgesetzt die Inzidenz bleibt bei 100.
Das ist die Bedeutung von Inzidenz 100.

Die Inzidenz ist eine typische Fake News von den Politikern und Medien. Diese unseriöse Inzidenz sagt überhaupt nichts aus und die nebulöse Entstehung ist ein Schlag ins Gesicht ehrlicher Menschen und schon eine kriminelle Handlung.

Es werden den Bürgern die wichtigsten Informationen vorenthalten. Es wird nie preisgegeben wieviele Menschen, an welchen Testorten und in welchem Alter die ominöse Inzidenz liefern. Es ist eine Annahme die einfach ohne die Angabe der tatsächlich durchgeführten Testungen, auf 100000 Menschen hochgerechnet wird. 

Somit ist ein Inzidenzvergleich von Landkreisen aufgrund dieser Zahlen ein schlechter Taschenspielertrick.

Man lese dazu vielleicht z. B. mal die nicht unumstrittene Behauptungen des Mathematikstudent Patrick Schönherr aus Bayern unter https//www.nachdenkseiten.de/?p=70925#h04

Wer viel testet hat die besten Chancen ganz vorne bei der Inzidenzralley mitzuspielen, und seine krankmachenden Vorschriften bezüglich den Bürgern zu rechtfertigen. Ich hoffe es werden nicht zuviele Menschen über Gebühr an Krankheit und Leid der Menschen verdienen.

Wenn der Großteil der Politiker mit Hilfe medialer Panikmache, weltweit gewzungen wird, Ihre Menschen in Krankheit und Untätigkeit zu treiben, dann ist das kein guter Beginn, für alles was in den nächsten Jahren noch kommen soll.

Wer wirklich Charakter hätte würde sein Volk aufklären wer oder was Ihn zu seinem Handeln zwingt!

Wo alle der gleichen Meinung sind, wird meistens gelogen.

Corona ist der Wesens- und Charaktertest für die Menschen. Jetzt entscheidet es in welche Richtung es in den nächsten Jahren geht.

Peter Müller-Krejcir

Eine Grafik wäre durchaus auch interessant: Prozent der im Ostalbkreis geimpften Personen im Vergleich zum Landes- und Bundesdurchschnitt. 

Herr Geiger

Warum werden wieder alle Informationen, was Herr Bläse heute bestimmt hat nur für Abonnenten sichtbar gemacht?

Irgendwo hat die lokale Presse doch die Pflicht, darüber zu informieren. 

Afoe

Blitzle schrieb am 20.03.2021 um 11:12

Inzidenz über 100 wäre  für Schwäbisch Gmünd zum Beispiel ein voller Reisebus mit 60 Personen die positiv auf einen Virus getestet wurden.. Die meisten Businsassen steigen am Ende symptomlos wieder aus dem Bus. Dafür sollen aber 60 000 Menschen sich ängstigen.

Ein sehr schönes Zahlenbeispiel. Im Detail bedeutet dies:
- Es sind nicht 60 positiv auf irgendein Virus getestete, sonder 60 positiv auf ein bestimmtes Virus getestete Personen. Und es ist nicht ein saisonales Grippevirus.
- Die wenigsten der 60 Personen sind symptomlos; wären sie dies dann säßen sie nicht in dem Bus.
- Hinzu kommen mehrere Hundert (!) Personen die symptomlos durch die Stadt laufen, die Dunkelziffer. Diese sind jedoch auch infektiös.
- Von den 60 Personen verlassen 59 den Bus auf eigenen Füßen, 1 Person wird als Leiche hinausgetragen. Vor einigen Wochen wären es noch 58:2 gewesen.
- In der nächsten Woche steht ein neuer Bus mit 60 neuen Personen da, vorausgesetzt die Inzidenz bleibt bei 100.
Das ist die Bedeutung von Inzidenz 100.

SB76

Blitzle schrieb am 20.03.2021 um 11:12

Inzidenz über 100 wäre  für Schwäbisch Gmünd zum Beispiel ein voller Reisebus mit 60 Personen die positiv auf einen Virus getestet wurden. Influenza ist es anscheinend nicht, da es seit 2020 komplett verschwunden ist. Die meisten Businsassen steigen am Ende symptomlos wieder aus dem Bus. Dafür sollen aber 60 000 Menschen sich ängstigen.

Die schrecklichste aller Pandemien wird durch die Medien mit Milliarden befeuert. Die medial kontrollierte Angstmache kocht früher oder später jeden weich, der zuwenig auf der realen Erde lebt und lieber sich mit Maske in seiner Wohnung vor die Glotze setzt und vom Radio dauerberieseln lässt.

Armes Deutschland was für tolle gesunde Menschen hattest du früher in Deinem Land?

Die Vielzahl der Getesteten sind Senioren die das aufs Auge gedrückt bekommen haben, da sie sich in Heimen, Krankenhäusern oder sonstigen Einrichtungen aufhalten. 

Diese Menschen gehen nicht in Einzelhandelsgeschäfte, und die Lebensmittelmärkte werden ja sowieso komplett vom Virus verschont, die haben dort trotz der vielen Kunden besondere Schutzheilige.

Ich hoffe alle Ängstlichen werden bald geimpft, meiden die standhaften Maßnahmen zweifelt und lassen die anderen  Menschen, die das alles nicht so wahrnehmen, fairerweise ihre eigene Entscheidungen treffen, ob Sie ins Fitness, Shoppen oder zum Friseur wollen. Wer ohne Zaubertrank und Zauberspritze keine Chancen mehr sieht, darf sich gerne bedienen.

Ich stelle meine Impfung gerne Anderen zur Verfügung, die es nicht schnelle genug bekommen können.

Es wird erst interessant, wenn die 20 bis 50 Jährigen ein Impfangebot bekommen, ob es da auch so gut läuft wie bei den Schwächsten,  Kinder und Senioren.

Und es ist auch ein Märchen das es natürliche antivirale, nebenwirkungsarme verträgliche Medikamente und Spritzen gibt.

Wie ihr alle nur die Schweinegrippe, Hantaviren, die Vogelgrippe, Aids ohne Impfung überleben konntet, ist mir das größte Rätsel?

Aber ab jetzt wird für die Zukunft dauergeimpft.

Soviel zu Inzidenz über 100.

Genau so muss man das alles sehen und nicht anders! Ich wurde ja jetzt schon als negatives beispiel zitiert, zum Thema Maskenpflicht an Grundschulen! Hier in Deutschland gilt nur noch diese EINE Meinung und wer die nicht hat, der ist sowieso ein Coronaleugner - oh ich vergaß, das berühmte Sternchen * für innen zu setzen! Na gut, ich oute mich mal als Frau, aber eine Leugnerin bin ich deshalb nicht. Auch wenn ich seit über 1 Jahr keine Symptome habe, dafür Dauerschnupfen und Kopfschmerzen vom Maskentragen - deshalb will ich es nicht für meinen Sohn, der im Übrigen "gehandicapt" ist und eigentlich gar keine tragen müsste...ja eigentlich, interessiert nur niemanden!!!

Blitzle

Inzidenz über 100 wäre  für Schwäbisch Gmünd zum Beispiel ein voller Reisebus mit 60 Personen die positiv auf einen Virus getestet wurden. Influenza ist es anscheinend nicht, da es seit 2020 komplett verschwunden ist. Die meisten Businsassen steigen am Ende symptomlos wieder aus dem Bus. Dafür sollen aber 60 000 Menschen sich ängstigen.

Die schrecklichste aller Pandemien wird durch die Medien mit Milliarden befeuert. Die medial kontrollierte Angstmache kocht früher oder später jeden weich, der zuwenig auf der realen Erde lebt und lieber sich mit Maske in seiner Wohnung vor die Glotze setzt und vom Radio dauerberieseln lässt.

Armes Deutschland was für tolle gesunde Menschen hattest du früher in Deinem Land?

Die Vielzahl der Getesteten sind Senioren die das aufs Auge gedrückt bekommen haben, da sie sich in Heimen, Krankenhäusern oder sonstigen Einrichtungen aufhalten. 

Diese Menschen gehen nicht in Einzelhandelsgeschäfte, und die Lebensmittelmärkte werden ja sowieso komplett vom Virus verschont, die haben dort trotz der vielen Kunden besondere Schutzheilige.

Ich hoffe alle Ängstlichen werden bald geimpft, meiden die standhaften Maßnahmen zweifelt und lassen die anderen  Menschen, die das alles nicht so wahrnehmen, fairerweise ihre eigene Entscheidungen treffen, ob Sie ins Fitness, Shoppen oder zum Friseur wollen. Wer ohne Zaubertrank und Zauberspritze keine Chancen mehr sieht, darf sich gerne bedienen.

Ich stelle meine Impfung gerne Anderen zur Verfügung, die es nicht schnelle genug bekommen können.

Es wird erst interessant, wenn die 20 bis 50 Jährigen ein Impfangebot bekommen, ob es da auch so gut läuft wie bei den Schwächsten,  Kinder und Senioren.

Und es ist auch ein Märchen das es natürliche antivirale, nebenwirkungsarme verträgliche Medikamente und Spritzen gibt.

Wie ihr alle nur die Schweinegrippe, Hantaviren, die Vogelgrippe, Aids ohne Impfung überleben konntet, ist mir das größte Rätsel?

Aber ab jetzt wird für die Zukunft dauergeimpft.

Soviel zu Inzidenz über 100.

Done1974

Ich finde das Thema systematisches Testen wird von der Presse nicht ausreichend kritisch beim Ostalbkreis und den Komunen hinterfragt.

Fakt ist, daß in den letzten Wochen um die 4.000 Schnelltests durchgeführt wurden. Ca. 4.000 von 300.000 im Ostalbkreis!?

Jetzt werden Absichtserklärungen einzelner Gemeinden noch vor den Osterferien mit Tests an Schulen zu beginnen als Erfolg berichtet. Weshalb läuft das nicht schon längst? Was ist mit Kitas? Kein Wort darüber! 
Ich bin mir sicher, daß sich an jedem Ort innerhalb eines Tages genügend Helfer und Unterstützer finden würden, wenn es der Landrat und die Bürgermeister aktiv initiieren!

Es gibt wenige positiven Beispiele.

Peter Geiger

Annette Rembold schrieb am 17.03.2021 um 19:33

Wir haben der zuständigen Stelle einen "falsch-positiven" Test gemeldet. Leider wurde nicht darauf reagiert. Wenn so etwas öfter vorkommt und Personen, die nicht infiziert sind zehn Tage als aktiver Fall geführt werden, dann wundert mich auch nix mehr.

Annette, das kommt öfter vor!

im Kreis Ansbach wurde ein Betrieb geschlossen, 30 Mitarbeiter wurden beim 1. Mal positiv getestet, danach 2 x negativ. 

Annette Rembold

Wir haben der zuständigen Stelle einen "falsch-positiven" Test gemeldet. Leider wurde nicht darauf reagiert. Wenn so etwas öfter vorkommt und Personen, die nicht infiziert sind zehn Tage als aktiver Fall geführt werden, dann wundert mich auch nix mehr.

Janika Debler Redakteur

tsh schrieb am 15.03.2021 um 16:50

In der Grafik "Der Verlauf der Corona-Pandemie im Ostalbkreis" sind für den 14. März 21 282 Verstorbene gemeldet, für den 15. März 21 "nur" 280, also zwei weniger als tags zuvor. War das eine Verwechslung?

Vielen Dank für den Hinweis. Hier muss es sich um einen Tippfehler gehandelt haben. Die Zahl der Verstorbenen ist (Stand 15. März) unverändert bei 282. Wir haben die Grafik korrigiert.

tsh

In der Grafik "Der Verlauf der Corona-Pandemie im Ostalbkreis" sind für den 14. März 21 282 Verstorbene gemeldet, für den 15. März 21 "nur" 280, also zwei weniger als tags zuvor. War das eine Verwechslung?

Kurt Becker

Ich möchte nicht zu einer Inflation von Auswertegrafiken animieren. Aber wäre nicht eine Korrelation des Verlaufs der Inzidenz (Infektionen) zur Belegung der Intensivstationen (Ernstahftigkeit der Erkrankung) von Interesse?  

Kurt Becker

Ich möchte nicht zu einer Inflation von Auswertegrafiken animieren. Aber wäre nicht eine Korrelation des Verlaufs der Inzidenz (Infektionen) zur Belegung der Intensivstationen (Ernstahftigkeit der Erkrankung) von Interesse?  

Kurt Becker

Ich möchte nicht zu einer Inflation von Auswertegrafiken animieren. Aber wäre nicht eine Korrelation des Verlaufs der Inzidenz (Infektionen) zur Belegung der Intensivstationen (Ernstahftigkeit der Erkrankung) von Interesse?  

Hans Hafner

zauberkater schrieb am 13.03.2021 um 11:03

ich möchte mich an dieser Stelle bei Herrn Dambacher, sowie dem gesamten Team der online-Redaktion für die umfassenden Recherchen und sehr informativen Beiträge zur Corona-Lage bedanken. Weiter so!!!!

Manchmal frage ich mich aber wirklich, wo bleiben Reaktionen, Stellungnahmen der zuständigen Stellen zu aufgezeigten Unstimmigkeiten, wie z.B. der Fehlmenge zwischen angeblich gelieferter Impfdosen und den tätsächlich durchgeührten Impfungen. Wer ist zuständig dafür Sorge und Verantwortung zu tragen, dem Bürger lückenlose Aufklärung solcher Sachverhalte zu geben? Ich denke mit meinem Wunsch stehe ich nicht allein auf weiter Flur.

Ich kann mich nur anschliessen. Ich glaube die Verantwortlichen sind einfach überfordert. Das zugeben will keiner.

Monika Benninger-Köder

Huschmi schrieb am 13.03.2021 um 12:44

Der Einzelhandel ist nicht der Inzidenztreiber sondern die andauernden Privatpartys. Diese sind unkontolliert

Es gehört wieder eine Ausgangssperre bis 21.00 Uhr für Gebiete über der 50 Regelung.Dann können Gastronomen

Und der Einzelhandel kontrolliert oeffnen.

Sie glauben doch nicht, dass sich die Unbelehrbaren von einer Ausgangsbeschränkung oder Drohungen abschrecken lassen? Kann mir einer erklären warum Schw.Gmünd immer schön weit vorne mit dabei ist bei hohen Zahlen? Man könnte..... Gestraft sind die,  die sich ordentlich verhalten - ein Unding.

zauberkater

ich möchte mich an dieser Stelle bei Herrn Dambacher, sowie dem gesamten Team der online-Redaktion für die umfassenden Recherchen und sehr informativen Beiträge zur Corona-Lage bedanken. Weiter so!!!!

Manchmal frage ich mich aber wirklich, wo bleiben Reaktionen, Stellungnahmen der zuständigen Stellen zu aufgezeigten Unstimmigkeiten, wie z.B. der Fehlmenge zwischen angeblich gelieferter Impfdosen und den tätsächlich durchgeührten Impfungen. Wer ist zuständig dafür Sorge und Verantwortung zu tragen, dem Bürger lückenlose Aufklärung solcher Sachverhalte zu geben? Ich denke mit meinem Wunsch stehe ich nicht allein auf weiter Flur.

Furbo

Hemmi schrieb am 11.03.2021 um 09:55

Tada...50,6 - Schwellwert von 50 überschritten. Und nun? Alle Läden jetzt nur noch mit Terminbuchung?

Oder gibt es für Ellwangen eine Sonderlocke? Kann man denn errechnen, wie hoch die Inzidenz nur für Ellwangen ist? 

Überschreitet die Inzidenzzahl an drei aufeinanderfolgenden Tagen die 50er-Marke müssen die Geschäfte, die erst seit Montag wieder geöffnet haben, erneut schließen. So verlangt es die Corona-Verordnung. Sollte die heutige Inzidenz, welche morgen veröffentlicht wird, ebenfalls über 50 liegen, dann müssen am zweiten Werktag nach der Verfügung automatisch die in der Corona-Verordnung genannten Folgen eintreten, insbesondere müsste der Einzelhandel dann wieder schließen. (Alles hier nachzulesen: https://www.schwaebische-post.de/aalen/kritischer-inzidenzwert-fuer-den-handel/1969379/)

Für Ellwangen gibt es keine Sonderlockerungen, da der Inzidenzwert aus (Ostalbkreis-) Sicht entscheidend ist.

Der aktuelle Inzidenz-Wert errechnet sich anhand der Einwohnerzahl und der Anzahl an Neuinfektionen der letzten 7 Tage. Zumindest auf dieser Seite ist letzteres, nicht explizit für Ellwangen, zu finden...

Hemmi

Tada...50,6 - Schwellwert von 50 überschritten. Und nun? Alle Läden jetzt nur noch mit Terminbuchung?

Oder gibt es für Ellwangen eine Sonderlocke? Kann man denn errechnen, wie hoch die Inzidenz nur für Ellwangen ist? 

Holger Krieg

Tobias Dambacher schrieb am 08.03.2021 um 10:20

Das zweite Chart zeigte die Summe der verwendeten Impfdosen, das erste den Anteil der geimpften Menschen. Um Missverständnisse zu vermeiden, habe ich das zweite Chart nun angepasst, sodass es ebenfalls die Anzahl der geimpften Menschen darstellt und nicht mehr die Gesamtsumme der verwendeten Impfdosen. Danke für Ihr Feedback!

Vielen Dank Herr Dambacher.

Kurze Frage. Das sind laut der heutigen Zeitungsausgabe die Geimpften im Kreisimpfzentrum. Warum werden die Geimpften der mobilen Teams nicht auch abgebildet?

Tobias Dambacher Redakteur

Holger Krieg schrieb am 06.03.2021 um 13:03

Dann ist das Chart falsch. Dort stehen am 03.03. ca. 11.000!

Das zweite Chart zeigte die Summe der verwendeten Impfdosen, das erste den Anteil der geimpften Menschen. Um Missverständnisse zu vermeiden, habe ich das zweite Chart nun angepasst, sodass es ebenfalls die Anzahl der geimpften Menschen darstellt und nicht mehr die Gesamtsumme der verwendeten Impfdosen. Danke für Ihr Feedback!

Holger Krieg

Tobias Dambacher schrieb am 04.03.2021 um 23:48

So dürfen Sie das nicht rechnen: Es gibt rund 8000 Erst- und rund 3000 Zweitimpfungen. Addieren Sie die beiden Zahlen haben Sie die Gesamtzahl der Impfungen. Uns geht es aber um die Menschen. Und in den 8000 Erstgeimpften sind die 3000 Zweitgeimpften natürlich schon enthalten. Also geht die Rechnung: 5000 Menschen mit Erstimpfung aber noch ohne Zweitimpfung + Zweitgeimpfte. Ergibt genau gerechnet 2,5 % geimpfte Menschen entweder mit Erst- oder bereits mit Zweitimpfung. 

Dann ist das Chart falsch. Dort stehen am 03.03. ca. 11.000!

Karl-Anton schrieb am 06.03.2021 um 11:50

Woher kommen plötzlich die viele Tote im Kreis.

17 in einer Woche Die Alten und Pflegeheime sollten doch alle geimpft sein?

Ein Großteil der älteren ist nicht geimpft, da es keinen Impfstoff gibt und von Infektion bis zum Sterben vergehen meistens einige Wochen und man ist ja auch nicht nach der ersten Impfung immun. 

Der Grund ist also der fehlende Impfstoff, den man im Ostalbkreis nicht bereit stellt. Würde man das endlich mal in den Griff bekommen, würden auch die Todeszahlen endlich runtergehen. 

Karl-Anton

Woher kommen plötzlich die viele Tote im Kreis.

17 in einer Woche Die Alten und Pflegeheime sollten doch alle geimpft sein?

Hans Hafner

Zumindest mir ist nicht klar wer eigentlich etwas im Thema Impfung zu verantworten bzw. zu entscheiden hat. Es  schwebt viel "man" im Raum. Ich kenne die Person nicht.

Bis auf Landesebene scheint es klar, dann geht es in einen Sumpf von Sozialministerium, Landkreis,KBV (Bund oder Land?), Hotlines....

Herr Dambacher: wäre es nicht toll, wenn die Presse eine Darstellung zu dem Thema veröffentlichen könnte?

Damit könnte man Fragen besser adressieren.

Done1974

Hans Hafner schrieb am 05.03.2021 um 10:03

Die Rechnung scheint verständlich. So eine Vorschau würde ich mir von offiz.Seite wünschen, mit Beantwortung der berechtigten Fragen.

Mit Verwunderung habe ich eben diesen Bericht von heute gelesen: https://www.schwaebische-post.de/aalen/hoffen-auf-den-impf-turbo-im-kreis/1967871/

Wir hoffen jetzt auf den Impf-Turbo durch dezentrale Impfungen im Ostalbkreis um liegengebliebenen Impfstoff an bzw. besser in die Leute zu bringen!? Alles super Aktionen, kein Zweifel, aber ein wichtiger Punkt fehlt um schnell große Mengen zu verimpfen.

Herr Dambacher, ich schlage vor die Presse frägt bei Gelegenheit mal beim Ostalbkreis nach weshalb das KIZ nur auf Halbgas läuft!

Hans Hafner

Davon erhält BW entsprechend Einwohnerzahlanteil rund 13 Prozent, entspricht 325.000 Dosen pro Woche.

Diese werden auf 59 Impfzentren verteilt. D.h. 5500 Dosen für das KIZ Aalen, bei 7 Tage Betrieb also knapp 800 Dosen pro Tag.

Alles nur überschlägig gerechnet.

Das KIZ läuft gerade auf 60 Prozent mit 400 Impfungen pro Tag!? An fehlendem Impfstoff sollte es inzwischen nicht mehr liegen. Woran dann?

Die Rechnung scheint verständlich. So eine Vorschau würde ich mir von offiz.Seite wünschen, mit Beantwortung der berechtigten Fragen.

Tobias Dambacher Redakteur

Holger Krieg schrieb am 04.03.2021 um 20:57

Stimmt die Übersicht "Der Impffortschritt gegen Corona im Ostalbkreis"?

Bei knapp 11.000 komme ich bei 314.000 Einwohner auf 3,5 %.

Warum steht dann in der Übersicht 98 %?

So dürfen Sie das nicht rechnen: Es gibt rund 8000 Erst- und rund 3000 Zweitimpfungen. Addieren Sie die beiden Zahlen haben Sie die Gesamtzahl der Impfungen. Uns geht es aber um die Menschen. Und in den 8000 Erstgeimpften sind die 3000 Zweitgeimpften natürlich schon enthalten. Also geht die Rechnung: 5000 Menschen mit Erstimpfung aber noch ohne Zweitimpfung + Zweitgeimpfte. Ergibt genau gerechnet 2,5 % geimpfte Menschen entweder mit Erst- oder bereits mit Zweitimpfung. 

Holger Krieg

Stimmt die Übersicht "Der Impffortschritt gegen Corona im Ostalbkreis"?

Bei knapp 11.000 komme ich bei 314.000 Einwohner auf 3,5 %.

Warum steht dann in der Übersicht 98 %?

Done1974

Lt. BGM werden werden in den kommenden Wochen im Schnitt 2,5 Mio Dosen geliefert.

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html#c20329

Davon erhält BW entsprechend Einwohnerzahlanteil rund 13 Prozent, entspricht 325.000 Dosen pro Woche.

Diese werden auf 59 Impfzentren verteilt. D.h. 5500 Dosen für das KIZ Aalen, bei 7 Tage Betrieb also knapp 800 Dosen pro Tag.

Alles nur überschlägig gerechnet.

Das KIZ läuft gerade auf 60 Prozent mit 400 Impfungen pro Tag!? An fehlendem Impfstoff sollte es inzwischen nicht mehr liegen. Woran dann?

Hans Hafner

ist eigentlich ein Grund bekannt weshalb H. Bläse das KIZ bisher nur auf 60 Prozent fährt und es somit keine freien Termine gibt, obwohl inzwischen genug Impfstoff zur Verfügung steht? Heute hat die Stiko zusätzlich AstraZeneca für über 65-jährige empfohlen."

Ich vermute die Zuständigkeit ist nicht bekannt bzw. klar. Der Landkreis hat damit wahrscheinlich nur über die betroffenen Einwohner zu tun. Die Anzahl Impfzentren und die Verteilung der Impfdosen im Land wurde anscheinend (glaube ich)  ja auch nicht vom Kreis sondern von jemand in einem Ministerium (Sozialm.?) des Landes BW entschieden.  

Daß mehr Impfstoff kommen könnte ist ja auch überraschend.

Done1974

Hallo,

ist eigentlich ein Grund bekannt weshalb H. Bläse das KIZ bisher nur auf 60 Prozent fährt und es somit keine freien Termine gibt, obwohl inzwischen genug Impfstoff zur Verfügung steht? Heute hat die Stiko zusätzlich AstraZeneca für über 65-jährige empfohlen.

Es wird Zeit bei voller Auslastung unseren Mitmenschen in den höchsten Prioritätsgruppen ein Impfangebot zu machen!

hoso

Michael Pregitzer schrieb am 03.03.2021 um 07:01

Laut Ihrer Zahlen sind es nur 10 Personen mehr als gestern. Muss die Inzdenz über 35 damit laut Beschlussvorlage nicht geöffnet werden kann?

Hallo Herr Pregitzer,

das sieht nach wenig aus, aber es sind 21 neue Fälle, hochgerechnet auf eine Woche und für die Einwohnerzahl des Ostalbkreises ist das ein Inzidenzwert von knapp 50.

Die Zahl muss auch nirgends hin (was soll das überhaupt heißen?), sondern ergibt sich aus dem Verhalten aller...

Michael Pregitzer

No Fri schrieb am 03.03.2021 um 07:49

Warum sollte die Inzidenz geöffnet werden? 

Inzdenz geöffnet?

Michael Pregitzer schrieb am 03.03.2021 um 07:01

Laut Ihrer Zahlen sind es nur 10 Personen mehr als gestern. Muss die Inzdenz über 35 damit laut Beschlussvorlage nicht geöffnet werden kann?

Warum sollte die Inzidenz geöffnet werden? 

Michael Pregitzer

Laut Ihrer Zahlen sind es nur 10 Personen mehr als gestern. Muss die Inzdenz über 35 damit laut Beschlussvorlage nicht geöffnet werden kann?

Tobias Dambacher Redakteur

No Fri schrieb am 02.03.2021 um 14:03

In der oben verlinkten Karte und laut RKI ist die Inziden bei 29,3. Laut Landratsamt bei 34. Was stimmt denn nun?

Aufgrund der Verzögerung durch die Meldewege weichen die Daten der Behörden regelmäßig leicht voneinander ab. Die Daten laufen über das Landratsamt an das Landesgesundheitsamt in Stuttgart und von dort weiter an das RKI nach Berlin. Die Daten des Landratsamt sind somit aktueller, das RKI hinkt leicht hinterher. Wir zeigen transparent beide Werte.

In der oben verlinkten Karte und laut RKI ist die Inziden bei 29,3. Laut Landratsamt bei 34. Was stimmt denn nun?

J H

jlenz schrieb am 02.03.2021 um 11:17

Die Inzidenz von 34 am 02.03.2021 kann nicht stimmen.

Die Tabelle weist -0- Genesene auf, obwohl die Zahl der aktiven Fälle in einzelnen Orten zurückging...

Die Inzidenz kann schon stimmen - allerdings kann es nicht sein, dass es keine Genesenen gibt

jlenz

Die Inzidenz von 34 am 02.03.2021 kann nicht stimmen.

Die Tabelle weist -0- Genesene auf, obwohl die Zahl der aktiven Fälle in einzelnen Orten zurückging...

Tobias Dambacher Redakteur

Hemmi schrieb am 26.02.2021 um 08:25

Was ist denn jetzt passiert? In der Karte wird eine Inzidenz von 51,6 angezeigt!
Gestern waren es knapp 25, da kann doch etwas nicht stimmen. Es sind doch laut Tabelle nur 12 infizierte Personen mehr als gestern. 

Das Robert Koch-Institut übermittelt aktuell falsche Werte. Wir versuchen das, heute Vormittag zu korrigieren und baldmöglichst mit den aktuellen Werten zu aktualisieren - sobald sie uns zur Verfügung gestellt werden. 

Hemmi

Was ist denn jetzt passiert? In der Karte wird eine Inzidenz von 51,6 angezeigt!
Gestern waren es knapp 25, da kann doch etwas nicht stimmen. Es sind doch laut Tabelle nur 12 infizierte Personen mehr als gestern. 

MonEA

Das kann jetzt aber nicht wirklich stimmen?

MonEA

Heute übermittelt das LaraAmt für den Ostalbkreis eine absolute 0 Runde bei den Coronazahlen

Werner Rothenbacher schrieb am 23.02.2021 um 10:16

Unabhängige Presse ? Obwohl kaum Impfstoff ankommt werden Werbeanzeigen "Wir lassen uns impfen", auf Kosten des Steuerzahlers bereits wochenlang geschaltet. Ziel ist die Verlage zu unterstützen um kritische Berichterstattung zu verhindern.

Und dann wird fast jede Berichtserstattung zum Thema Impfen nur kostenpflichtig angeboten. Damit es weniger Bürger lesen können und damit der Verlag auf Kosten der Unwissenheit der Bürger Geld damit verdient oder was ist der Sinn dahinter?

Ich kann mir nicht für jeden Zeitungsverlag ein Abo kaufen, nur damit ich halbwegs informiert bleibe.

Werner Rothenbacher

Unabhängige Presse ? Obwohl kaum Impfstoff ankommt werden Werbeanzeigen "Wir lassen uns impfen", auf Kosten des Steuerzahlers bereits wochenlang geschaltet. Ziel ist die Verlage zu unterstützen um kritische Berichterstattung zu verhindern.

Holger Krieg

Kann es sein, dass bei der Übersicht "Der Impffortschritt gegen Corona im Ostalbkreis" nicht die aktuellen Daten verwendet werden?

Afoe

Holger Krieg schrieb am 14.02.2021 um 14:01

Mal eine Verständnisfrage.

Die Landesregierung BW hat immer erläutert, dass man bei der Erstimpfung hinten dran liegen würde, weil man genügend Impfstoff zurücklegen würde für die Zweitimpfung. Dann kommt es nicht zu Problemen, wenn mal der Nachschub ausbleiben würde.

Warum ist dann BW auf dem letzten Platz bei der Zweitimpfung???

Wurde das mal von der Presse hinterfragt?

Wenige erfolgte Erstimpfungen ziehen auch wenige erfolgte Zweitimpfungen nach sich, da der zeitliche Abstand ja überall annähernd der gleiche ist.
BaWü könnte nur dann aufholen, wenn der Nachschub an Impfstoff erheblich zurückgeht. Während dann andere Bundelländer nur noch die anstehenden Zweitimpfungen durchführen könnten, wäre BaWü in der Lage auch weiterhin Erstimpfungen durchzuführen da die Impfdosen für die Zweitimpfung ja schon vorhanden sind.
Meiner Meinung nach aber ein eher unrealistisches Szenario.

Peter Weber

27 Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech hat Italien in den letzten Tagen kurzfrisitig "organisiert" und Frau Merkel verspricht auf einem Gipfeltreffen voller Stolz, dass Deutschland Impfstoff für Entwicklungsländer bereitstellt. Etwas läuft falsch in diesem Deutschland!

Holger Krieg

Mal eine Verständnisfrage.

Die Landesregierung BW hat immer erläutert, dass man bei der Erstimpfung hinten dran liegen würde, weil man genügend Impfstoff zurücklegen würde für die Zweitimpfung. Dann kommt es nicht zu Problemen, wenn mal der Nachschub ausbleiben würde.

Warum ist dann BW auf dem letzten Platz bei der Zweitimpfung???

Wurde das mal von der Presse hinterfragt?

jogo39

Wie kommt man auf eine Inzidenz von 43? Anhand der in den letzten sieben Tagen gemeldeten Zahlen kommt man höchstens auf eine Inzidenz von 38-39. 

Hans Hafner

Ich habe bei dem Artikel über die komische Verteilung innerhalb BW nachgefragt. Ich glaube das Thema ist einfach unangenehm für unsere Amtsträger, hoffentlich nicht für unsere unabhängige Presse. Eine Antwort auf meine Frage wer oder welches demokratische Gremium die "komische Verteilung" (nicht Einwohnerzahl) festgelegt hat habe ich nicht bekommen. Nur dass jeder Impfstandort dieselbe Anzahl Dosen bekommt wurde angedeutet. Leider gibt es im Ostalbkreis nur einen Standort. Anscheinend wurde auch nur einer genehmigt. Von wem ist auch nicht transparent.

Wahrscheinlich war derselbe der für die Verteilung von Impfdosen in BW zuständig ist auch für die Festlegung der Impfstandorte in BW zuständig? 

Tobias Dambacher schrieb am 11.02.2021 um 16:16

Wir haben hier bereits vergangene Woche nachgehakt und berichtet: https://www.schwaebische-post.de/aalen/landrat-fordert-gerechte-verteilung/1960451/ Diese Woche haben wir ebenfalls nachgehakt, allerdings hat sich an der aktuellen Situation bislang nichts geändert. Hier der aktuelle Bericht von dieser Woche: https://www.schwaebische-post.de/ostalbkreis/aalen/das-warten-fuer-die-warteliste/1961679/

Das kann man leider als nichtzahlender Kunde nicht lesen, was ich bei solch wichtigen Themen nicht ganz verstehe. Aber das liegt ja nicht in meiner Hand. 

Tobias Dambacher Redakteur

No Fri schrieb am 11.02.2021 um 16:05

Dem stimme ich zu. 

Warum wird hier nicht nachgehakt von der Presse?

Wir haben hier bereits vergangene Woche nachgehakt und berichtet: https://www.schwaebische-post.de/aalen/landrat-fordert-gerechte-verteilung/1960451/ Diese Woche haben wir ebenfalls nachgehakt, allerdings hat sich an der aktuellen Situation bislang nichts geändert. Hier der aktuelle Bericht von dieser Woche: https://www.schwaebische-post.de/ostalbkreis/aalen/das-warten-fuer-die-warteliste/1961679/

Stefan Heusel schrieb am 11.02.2021 um 10:24

Wenn die Impfzahlen im Ostalbkreis stimmen, dann würde ich als Landrat jetzt alles andere stehen und liegen lassen und bei den verantwortlichen in Stuttgart dermaßen Druck machen, dass mindestens 5.000 zusätzliche Impfdosen einmalig dem Kreis zur Verfügung gestellt würden.  Mit diesen zusätzlichen Impfdosen würden wir uns dann gerade mal im Durchschnitt des Landes Baden-Württemberg (2,6%) befinden.

Es kann ja wohl wirklich nicht sein, dass wir hier im OAK dermaßen benachteiligt werden.

Dem stimme ich zu. 

Warum wird hier nicht nachgehakt von der Presse?

Stefan Heusel

Wenn die Impfzahlen im Ostalbkreis stimmen, dann würde ich als Landrat jetzt alles andere stehen und liegen lassen und bei den verantwortlichen in Stuttgart dermaßen Druck machen, dass mindestens 5.000 zusätzliche Impfdosen einmalig dem Kreis zur Verfügung gestellt würden.  Mit diesen zusätzlichen Impfdosen würden wir uns dann gerade mal im Durchschnitt des Landes Baden-Württemberg (2,6%) befinden.

Es kann ja wohl wirklich nicht sein, dass wir hier im OAK dermaßen benachteiligt werden.

Holger Krieg

Holger Krieg schrieb am 16.01.2021 um 23:02

Gibt es eigentlich Zahlen über Geimpfte im Ostalbkreis und könnte man diese hier abbilden?

Ist die neue Übersicht korrekt? Stand heute Erstimpfung im Ostalbkreis 1 %. Baden Württemberg bundesweit Vorletzter mit 2,6 %.

A.N.

Tobias Dambacher schrieb am 13.01.2021 um 19:37

Gute Frage. Landratsamt (158) und Robert Koch-Institut (164) liegen dicht beinander, das klingt plausibel. Wie das Land auf 199 kommt, ist aktuell nicht nachvollziehbar. Wir behalten das im Blick und haken diese Woche mal nach ...

Hemmi

Letzte Woche war Ellwangen unter 50 Fälle, am 19.01 waren es dann 69, nun schon 82. was ist hier passiert? Könnte man erfahren, woher der Anstieg kommt? Bald haben wir Aalen eingeholt...

Czeslaw Hegele

Holger Krieg schrieb am 16.01.2021 um 23:02

Gibt es eigentlich Zahlen über Geimpfte im Ostalbkreis und könnte man diese hier abbilden?

Die Frage ist absolut berechtigt und richtig. Leider entnehme ich anderen Statistiken, dass BW bzgl. Der geimpften Personen pro Einwahner das Schlusslicht in Deutschland ist. Deshalb wird es auch keine Zahlen zu den geimpften Personen geben. Ich frage mich nur, warum wir in BW überhaupt Schlusslicht sind? Was läuft schief?

Czeslaw Hegele

Holger Krieg schrieb am 16.01.2021 um 23:02

Gibt es eigentlich Zahlen über Geimpfte im Ostalbkreis und könnte man diese hier abbilden?

Die Frage ist absolut berechtigt und richtig. Leider entnehme ich anderen Statistiken, dass BW bzgl. Der geimpften Personen pro Einwahner das Schlusslicht in Deutschland ist. Deshalb wird es auch keine Zahlen zu den geimpften Personen geben. Ich frage mich nur, warum wir in BW überhaupt Schlusslicht sind? Was läuft schief?

Czeslaw Hegele

Holger Krieg schrieb am 16.01.2021 um 23:02

Gibt es eigentlich Zahlen über Geimpfte im Ostalbkreis und könnte man diese hier abbilden?

Die Frage ist absolut berechtigt und richtig. Leider entnehme ich anderen Statistiken, dass BW bzgl. Der geimpften Personen pro Einwahner das Schlusslicht in Deutschland ist. Deshalb wird es auch keine Zahlen zu den geimpften Personen geben. Ich frage mich nur, warum wir in BW überhaupt Schlusslicht sind? Was läuft schief?

Czeslaw Hegele

Holger Krieg schrieb am 16.01.2021 um 23:02

Gibt es eigentlich Zahlen über Geimpfte im Ostalbkreis und könnte man diese hier abbilden?

Die Frage ist absolut berechtigt und richtig. Leider entnehme ich anderen Statistiken, dass BW bzgl. Der geimpften Personen pro Einwahner das Schlusslicht in Deutschland ist. Deshalb wird es auch keine Zahlen zu den geimpften Personen geben. Ich frage mich nur, warum wir in BW überhaupt Schlusslicht sind? Was läuft schief?

Czeslaw Hegele

Holger Krieg schrieb am 16.01.2021 um 23:02

Gibt es eigentlich Zahlen über Geimpfte im Ostalbkreis und könnte man diese hier abbilden?

Die Frage ist absolut berechtigt und richtig. Leider entnehme ich anderen Statistiken, dass BW bzgl. Der geimpften Personen pro Einwahner das Schlusslicht in Deutschland ist. Deshalb wird es auch keine Zahlen zu den geimpften Personen geben. Ich frage mich nur, warum wir in BW überhaupt Schlusslicht sind? Was läuft schief?

Czeslaw Hegele

Holger Krieg schrieb am 16.01.2021 um 23:02

Gibt es eigentlich Zahlen über Geimpfte im Ostalbkreis und könnte man diese hier abbilden?

Die Frage ist absolut berechtigt und richtig. Leider entnehme ich anderen Statistiken, dass BW bzgl. Der geimpften Personen pro Einwahner das Schlusslicht in Deutschland ist. Deshalb wird es auch keine Zahlen zu den geimpften Personen geben. Ich frage mich nur, warum wir in BW überhaupt Schlusslicht sind? Was läuft schief?

Czeslaw Hegele

Holger Krieg schrieb am 16.01.2021 um 23:02

Gibt es eigentlich Zahlen über Geimpfte im Ostalbkreis und könnte man diese hier abbilden?

Die Frage ist absolut berechtigt und richtig. Leider entnehme ich anderen Statistiken, dass BW bzgl. Der geimpften Personen pro Einwahner das Schlusslicht in Deutschland ist. Deshalb wird es auch keine Zahlen zu den geimpften Personen geben. Ich frage mich nur, warum wir in BW überhaupt Schlusslicht sind? Was läuft schief?

Holger Krieg

Gibt es eigentlich Zahlen über Geimpfte im Ostalbkreis und könnte man diese hier abbilden?

Tobias Dambacher Redakteur

Limes1980 schrieb am 13.01.2021 um 19:34

Hallo, warum ist denn wieder eine Differenz von hier zu dem täglichen Bericht der Landesregierung? 158 zu 199... Find ich schon viel Unterschied

Gute Frage. Landratsamt (158) und Robert Koch-Institut (164) liegen dicht beinander, das klingt plausibel. Wie das Land auf 199 kommt, ist aktuell nicht nachvollziehbar. Wir behalten das im Blick und haken diese Woche mal nach ...

Limes1980

Hallo, warum ist denn wieder eine Differenz von hier zu dem täglichen Bericht der Landesregierung? 158 zu 199... Find ich schon viel Unterschied

Tobias Dambacher Redakteur

Holger Krieg schrieb am 05.01.2021 um 18:30

Die Skalierung ist nicht kurios sondern deutlich übersichtlicher.

Ich finde sie klasse. So sind die einzelnen Werte besser vergleichbar. Sehr gut gelungen.

Vielen Dank! :-)

Tobias Dambacher Redakteur

Dr. Lore Seydelmann schrieb am 05.01.2021 um 18:21

Heute am 5.1.:

neues Diagramm - was ist das nur für eine kuriose Skalierung ??

Die Skala der Grafik ist aber sofort nicht mehr linear sondern logarithmisch aufbereitet. Damit lassen sich die prozentualen Veränderungen der jeweiligen Werte besser vergleichen. Dies ist eine gängige Skalierung bei mehreren Werten verschiedener Größen in einer Grafik.

Holger Krieg

Die Skalierung ist nicht kurios sondern deutlich übersichtlicher.

Ich finde sie klasse. So sind die einzelnen Werte besser vergleichbar. Sehr gut gelungen.

Dr. Lore Seydelmann

Heute am 5.1.:

neues Diagramm - was ist das nur für eine kuriose Skalierung ??

Wolfgang Waibel

Am besten wir hören auf zu testen und zählen und kümmern uns um die Leute mit Symthome egal mit was sie erkrankt sind! dafür sollten wir das Geld einsetzen - dachte wir alle lernen aus 2017-2018 - aber nichts ist passiert. vieles ist noch schlimmer gemacht worden.....

Hemmi

Hallo, jetzt ist es umgekehrt: nun zeigt die Karte des RKI einen Wert von 99,4 an, in der Überschrift steht aber 140. Welcher Wert ist nun korrekt? 

Tobias Dambacher Redakteur

A.Seeling schrieb am 03.12.2020 um 16:34

Jetzt bin ich wirklich verwirrt. Wie kann die Gesamtzahl  der Fälle weniger werden? Und die Genesenen sollten doch eigentlich auch mehr und nicht weniger werden? Könnt ihr mir bitte helfen? 

Der Ostalbkreis hat wegen einer fehlerhaften Doppelerfassung die Zahl der Gesamtfälle um 543 nach unten korrigiert. Siehe auch: www.schwaepo.de/1945245 - wir haben das Diagramm jetzt mit einer Anmerkung versehen.

A.Seeling

Jetzt bin ich wirklich verwirrt. Wie kann die Gesamtzahl  der Fälle weniger werden? Und die Genesenen sollten doch eigentlich auch mehr und nicht weniger werden? Könnt ihr mir bitte helfen? 

Tobias Dambacher Redakteur

Hemmi schrieb am 02.12.2020 um 12:04

Welche Zahlen stimmen denn nun? In der Karte liegt der Ostalbkreis bei 206, in der Überschrift bei 146 - das ist doch ein gewaltiger Unterschied. Auch vor dem Hintergrund, dass ab einem Wert von <200 nun noch strengere Regeln gelten sollen. 

Aktuell gibt es ein Problem mit den offiziellen Daten. Deshalb haben wir die Karte mit diesem Hinweis versehen: Hinweis: Aktuell stimmen die Zahlen des Robert Koch-Instituts aus dieser Karte für den Ostalbkreis nicht mit den vom Ostalbkreis selbst gemeldeten Zahlen überein. Sie sind deutlich zu hoch. Der Grund sind Meldefehler des Ostalbkreises an die übergeordneten Behörden. Die Zahlen sollten sich in den nächsten Tagen wieder langsam angleichen.

Das bedeutet: Alle Zahlen in der Karte stimmen - nur nicht die aus dem Ostalbkreis. Das können wir leider nicht beeinflussen, der Fehler liegt beim Robert Koch-Institut. Die Zahlen, die der Ostalbkreis selbst meldet, und oben genannt sind, sind korrekt. Ich gehe davon aus, dass sich die Zahlen zum Ende der Woche wieder angleichen.

Lesen Sie zu diesem Problem gerne meinen Artikel dazu: https://www.schwaebische-post.de/aalen/corona-zahlen-warum-der-ostalbkreis-dunkelrot-ist/1944356/

Hemmi

Welche Zahlen stimmen denn nun? In der Karte liegt der Ostalbkreis bei 206, in der Überschrift bei 146 - das ist doch ein gewaltiger Unterschied. Auch vor dem Hintergrund, dass ab einem Wert von <200 nun noch strengere Regeln gelten sollen. 

Ca. Fi.

Wer denkt, nach einer überstandenen Infektion ist alles wieder gut, der möge hier mal genau nachlesen!
https://www.scinexx.de/news/medizin/wie-das-coronavirus-unsere-zellen-veraendert/

Tobias Dambacher Redakteur

Tom Müller schrieb am 24.11.2020 um 17:14

Sehr geehrtes Team der Gmünder Tagespost, 

wie erklärt man sich die konstant bleibende Anzahl der freien Intensivbetten im Ostalbkreis, die seit Tagen, wenn nicht Wochen, stets 17 Betten beträgt? Und zwar unabhängig von der Belegung. 

Leider hatte sich in unsere automatisierte Abfrage der Divi-Datenbank ein Fehler eingeschlichen, sodass die Zahl der freien Betten nicht mehr aktualisiert wurde. Das ist nun korrigiert und auch die Anzahl der freien Betten wird wieder korrekt aktualisiert (heute: 22). Die anderen Zahlen waren immer täglich aktualisiert und korrekt.

Janika Debler Redakteur

Tom Müller schrieb am 24.11.2020 um 17:14

Sehr geehrtes Team der Gmünder Tagespost, 

wie erklärt man sich die konstant bleibende Anzahl der freien Intensivbetten im Ostalbkreis, die seit Tagen, wenn nicht Wochen, stets 17 Betten beträgt? Und zwar unabhängig von der Belegung. 

Das ist eine berechtigte Frage, der wir nachgehen werden.

Tom Müller

Sehr geehrtes Team der Gmünder Tagespost, 

wie erklärt man sich die konstant bleibende Anzahl der freien Intensivbetten im Ostalbkreis, die seit Tagen, wenn nicht Wochen, stets 17 Betten beträgt? Und zwar unabhängig von der Belegung. 

In my humble opinion

Thomas Eickert schrieb am 20.11.2020 um 06:11

...
Hat jemand eine Erklärung dafür, dass das RKI rund 200 Fälle weniger ausweist?

Das ist leider relativ einfach zu erklären - Bürokratie, Bürokratie, Bürokratie - dann Feierabend und auch Wochenende.

Die Testlabore melden an das Gesundheitsamt, das meldet an die Landkreisverwaltung ( meines Wissens ), die meldet an die zuständige Landesbehörde ( die kontrolliert die Zahlen auf Plausibilität ) und dann wird vom Land an das RKI 'berichtet', abgerechnet wird jeweils zu 00:00 Uhr des Tages.

Die Zahlen müssen halt den Amtsweg gehen, Transportmittel ist der Amtsschimmel und es gibt eben Vorschriften, wie sowas abgearbeitet werden muss, Corona hin, Corona her.

Deshalb kriege ich langsam auch einen dicken Hals, wenn ich aus Politikermund 'mit Hochdruck', 'unbürokratisch' und 'schnell' höre.

Thomas Eickert

Die Inzidenzwerte nach den Daten der Gmünder Tagespost hatten ein Maximum von 262 mit Stand vom 13.11.2020. Laut RKI (COVID-19-Dashboard) wurde erst vorgestern das Maximum erreicht, nämlich 176.
Vergleicht man die Fallzahlen, etwa für die sieben Tage vom 07.11. bis zum 13.11., dann weist diese Seite hier 619 Fälle aus und das RKI 409. Bei dem 14-Tages-Zeitraum vom 03.11. bis 16.11. kommen 1194 und 961 Fälle zusammen.
Hat jemand eine Erklärung dafür, dass das RKI rund 200 Fälle weniger ausweist?

In my humble opinion

lesemeister schrieb am 15.11.2020 um 18:41

...
In einem normalen Jahr sterben bis zum 15.11. ca. 3150 Menschen im Ostalbkreis.
Bei einer normalen Grippewelle sterben ca. 100 Menschen im Ostalbkreis.
Bei einer starken Grippewelle sterben ca. 300 Menschen im Ostalbkreis.
...

Nun, sterben müssen wir alle einmal, aber hoffentlich nicht vorzeitig, insofern ist die von Ihnen genannte Zahl von 'normalen' Toten nur ein allgemeiner Hinweis auf die Vergänglichkeit des Lebens.
Was die von Ihnen genannten Zahlen der Toten infolge Grippe im Ostalbkreis angeht, so weiß ich nicht, woher Sie die Zahlen haben. Ich habe nur Zahlen über die gemeldeten Fälle von ( echter ) Grippe gefunden, aber keine Zahl über die dadurch verursachten Todesfälle. Ein allgemeiner Hinweis besagt: >Bei einer schweren Grippewelle wie in der Saison 2012/2013 gab es ca. 20.000 Todesfälle.<, was bei ~400 (Land-)kreisen einen Ø von 50 Todesfällen pro (Land-)kreis bedeutet - und wir haben jetzt ( 16.11.2020 ) schon 58 Todesfälle infolge von Corona im Ostalbkreis. Die andere Gefährlichkeit von Corona im Gegensatz zur echten Grippe liegt darin, dass bei Grippe >Nach 4 bis 5 Tage ab Auftreten der ersten Symptome können die Viren übertragen werden.<, man hätte also Zeit, sich zu isolieren, wenn man die Symptome bemerkt, wohingegen bei Corona die Viren bereits 2 - 3 Tage VOR Auftreten der ersten Symptome übertragen werden ( können ), was ja bedeutet, dass man die Viren schon verbreitet, bevor man selber überhaupt merkt, dass man infiziert ist.

Und vielleicht haben wir in der Vergangenheit die echte Grippe auch vielfach nicht ernst genug genommen, wenn man die Bilder der Grippewelle 2012/2013 in Bezug auf MNS im Gegensatz zu heute anschaut, und es bleibt glücklicherweise die Frage unbeantwortet, wieviele Kranke, Schwerkranke und Tote wir ohne die MNS infolge Corona jetzt hätten.

lesemeister

TomTom73 schrieb am 16.11.2020 um 20:19

Der Weber hat vollkommen recht.

Ich persönlich bin es leid, dass „Profi-Relativierer“ immerzu erklären müssen, es handele sich um eine harmlosere Krankheit als die normale Influenza. Fakt ist, dass es sich um eine weltweite Pandemie handelt, die man Stand heute nicht mit regulären medizinischen Maßnahmen bewältigen kann. Wer das noch nicht verstanden hat, den beneide ich um seinen angeborenen oder anerzogenen „Eierbecher-Horizont“. Solchen Menschen fehlt jegliche Weitsicht, Respekt und Empathie für alle Mitmenschen. Solche Menschen geben sich sogar zu Aussagen her wie „wenn die Mehrheit der Meinung ist….dann mache ich das gerne“, um dann wieder mit ZAHLEN zu argumentieren anstatt mit Menschenleben. Erbärmlich.

Noch einmal: Es ist NICHT die deutsche Bundesregierung, die sich diese Pandemie ausgedacht hat. Ein Blick in "ferne" Länder wie zum Beispiel Österreich würde reichen, um Fakten zu erkennen. Aber was verlange ich da….aus der intellektuellen Perspektive vom Grund eines Eierbechers wird das wohl nichts.

Viele Grüße, bleibt alle vernünftig und vor allem gesund!

Weitsicht, Respekt und Empathie für ALLE Mitmenschen kann ich in diesem Kommentar nicht erkennen :-D

TomTom73

Der Weber hat vollkommen recht.

Ich persönlich bin es leid, dass „Profi-Relativierer“ immerzu erklären müssen, es handele sich um eine harmlosere Krankheit als die normale Influenza. Fakt ist, dass es sich um eine weltweite Pandemie handelt, die man Stand heute nicht mit regulären medizinischen Maßnahmen bewältigen kann. Wer das noch nicht verstanden hat, den beneide ich um seinen angeborenen oder anerzogenen „Eierbecher-Horizont“. Solchen Menschen fehlt jegliche Weitsicht, Respekt und Empathie für alle Mitmenschen. Solche Menschen geben sich sogar zu Aussagen her wie „wenn die Mehrheit der Meinung ist….dann mache ich das gerne“, um dann wieder mit ZAHLEN zu argumentieren anstatt mit Menschenleben. Erbärmlich.

Noch einmal: Es ist NICHT die deutsche Bundesregierung, die sich diese Pandemie ausgedacht hat. Ein Blick in "ferne" Länder wie zum Beispiel Österreich würde reichen, um Fakten zu erkennen. Aber was verlange ich da….aus der intellektuellen Perspektive vom Grund eines Eierbechers wird das wohl nichts.

Viele Grüße, bleibt alle vernünftig und vor allem gesund!

lesemeister

Weber schrieb am 16.11.2020 um 18:03Der Coronatote konnte sich nicht impfen lassen, der Coronatote hatte keine Möglichkeit sich zu schützen, außer er hätte sich von anderen Kontaktpersonen ferngehalten - und genau das ist ja jetzt das Ziel der Kontaktbeschränkungen.

Grippetoten hilft die Impfung auch nicht, da erregt sich aber keiner und es gibt auch keinen Lockdown :-D

Weber

lesemeister schrieb am 15.11.2020 um 18:41

Wenn die Mehrheit der Meinung ist, dass ich ein Maske aufsetzten soll dann mache ich das gerne. Wenn ich zum zu Hause hocken vergattert werde, mache ich das auch mit, solange mein Lebensunterhalt gesichert ist.

In einem normalen Jahr sterben bis zum 15.11. ca. 3150 Menschen im Ostalbkreis.

Bei einer normalen Grippewelle sterben ca. 100 Menschen im Ostalbkreis.

Bei einer starken Grippewelle sterben ca. 300 Menschen im Ostalbkreis.

Ich kann verstehen, wenn man verhindern will, dass Krankenhäuser wegen Überfüllung Patienten abweisen müssen.

Die Erregung wegen 50 Coronatoten kann ich nicht verstehen. Wegen der 100 bis 300 Grippentoten hat sich doch auch nie einer erregt? Oder?

Der Unterschied zwischen Coronatoten und Grippetoten ist schnell erklärt: Gegen die normale Grippe kann sich jeder selbst schützen. Wer sich nicht impfen lässt und trotzdem an Menschenansammlungen wie dem z.B. dem Faschingsumzug, dem Kneipenbesuch oder am Apressky teilnimmt ist selber schuld - dem kann nicht weiter geholfen werden.

Der Coronatote konnte sich nicht impfen lassen, der Coronatote hatte keine Möglichkeit sich zu schützen, außer er hätte sich von anderen Kontaktpersonen ferngehalten - und genau das ist ja jetzt das Ziel der Kontaktbeschränkungen.

lesemeister

Weber schrieb am 15.11.2020 um 10:05

Fünf Tote in einer Woche! Das ganze Corona-Jahr über waren es bisher 50!! Und wir haben immer noch Spinner, die am Nutzen und der Rechtmäßigkeit der Maßnahmen zweifeln und auf Viruspartys und Demos gehen.

Jedes grüne Männle das auf uns herunterschaut denkt sich, was ist dass denn für ein egoistischer Haufen auf dem blauen Planet?

Wenn die Mehrheit der Meinung ist, dass ich ein Maske aufsetzten soll dann mache ich das gerne. Wenn ich zum zu Hause hocken vergattert werde, mache ich das auch mit, solange mein Lebensunterhalt gesichert ist.

In einem normalen Jahr sterben bis zum 15.11. ca. 3150 Menschen im Ostalbkreis.

Bei einer normalen Grippewelle sterben ca. 100 Menschen im Ostalbkreis.

Bei einer starken Grippewelle sterben ca. 300 Menschen im Ostalbkreis.

Ich kann verstehen, wenn man verhindern will, dass Krankenhäuser wegen Überfüllung Patienten abweisen müssen.

Die Erregung wegen 50 Coronatoten kann ich nicht verstehen. Wegen der 100 bis 300 Grippentoten hat sich doch auch nie einer erregt? Oder?

Weber

Fünf Tote in einer Woche! Das ganze Corona-Jahr über waren es bisher 50!! Und wir haben immer noch Spinner, die am Nutzen und der Rechtmäßigkeit der Maßnahmen zweifeln und auf Viruspartys und Demos gehen.

Jedes grüne Männle das auf uns herunterschaut denkt sich, was ist dass denn für ein egoistischer Haufen auf dem blauen Planet?

lesemeister

Eduard Dello schrieb am 29.10.2020 um 19:01

Sehr interessant und aufschlußreich, eine äußerst übersichtliche und verständliche Grafik.

Da schließe ich mich an. Vor allem gefällt mir, dass nicht nur kumulierte Gruselwerte, also immer nur die Summe aller jemals "Infizierten" dargestellt werden, sondern vor allem die aktiven Fälle und die Zahl der Verstorbenen. Das schärft den Blick für die wahre Lage.

Eduard Dello

Sehr interessant und aufschlußreich, eine äußerst übersichtliche und verständliche Grafik.

Harald Seiz

Stand 16.Oktober 2020: Tattaaa!  Gmünd hat wieder einmal alle anderen Städte und Gemeinden im Ostalbkreis übertroffen. Gmünd ist Sieger bei der 7-Tage-Inzidenz! 

Gmünd schaffte nämlich 30 Neuinfektionen innerhalb von 7 Tagen. Das ergibt umgerechnet auf 100 000 Einwohner den Inzidenz-Wert 50!

Somit spielt Schw. Gmünd seit heute dank der umsichtigen Politik unseres Oberbürgermeisters Arnold in der allerhöchsten Inzidenz-Liga, auf Augenhöhe mit Bremen und Berlin! WiE "EROTISCH" IST DENN DAS?

lesemeister

Annette Lange schrieb am 16.10.2020 um 05:32

7-Tage-Inzidenz auf 200 setzen. In einer neueren WHO Studie, einer Organisation der Frau Merkel ja definitiv vertraut, wird folgendes festgestellt: "Betrachtet man nur Bevölkerungsgruppen mit Menschen unter 70 Jahren, betrug die durchschnittliche Sterberate sogar nur 0,05 Prozent." Unsere "Experten" vom RKI propagieren aktuell eine Sterberate von 1%, das liegt um Faktor 20 daneben. In einer "normalen" Wintersaison sterben 25.000 bis 75.000 Menschen an Grippe, Lungenentzündung, ... ohne Lockdown :-)

Annette Lange

Holger Krieg schrieb am 20.09.2020 um 11:47

Na dann mal raus damit. Was würden Sie aktuell ändern wollen?

Zudem würde mich interessieren, ob Sie in Ihrem näheren Umfeld Erkrankte oder Todesfall hatten.

Andrea Trajanoska Redakteur

Peter Geisel schrieb am 29.09.2020 um 16:57

man könnte jetzt auf die Idee kommen, dass ich den ganzen Tag nur irgendwelche Tabellen nachrechne ... :-D

Aber heute stimmt die Summe wieder nicht.

Sind nur 50 anstatt 51 aktive Fälle ...

Das Nachrechnen wollen wir keinem antun :-) Da ist uns leider eine Gemeinde beim Eintragen entwischt.

Andrea Trajanoska Redakteur

Peter Geisel schrieb am 29.09.2020 um 16:57

man könnte jetzt auf die Idee kommen, dass ich den ganzen Tag nur irgendwelche Tabellen nachrechne ... :-D

Aber heute stimmt die Summe wieder nicht.

Sind nur 50 anstatt 51 aktive Fälle ...

Das Nachrechnen wollen wir keinem antun :-) Da ist uns leider eine Gemeinde beim Eintragen entwischt.

Peter Geisel

Jana Thiele schrieb am 10.09.2020 um 13:04

Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Tabelle aktualisiert.

man könnte jetzt auf die Idee kommen, dass ich den ganzen Tag nur irgendwelche Tabellen nachrechne ... :-D

Aber heute stimmt die Summe wieder nicht.

Sind nur 50 anstatt 51 aktive Fälle ...

Holger Krieg

lesemeister schrieb am 21.09.2020 um 20:16

Ihre Meinung würde mich mal interessieren? Dagegen sein oder die anderen auffordern was zu schreiben. Das erinnert mich ein bisschen die grüne Poltiker. :-)

Nennen Sie es eigene Interprätation oder einfach Erfahrung. Ihrem Schreibstil nach sagen Sie Beide, dass die Corona Maßnahmen übertrieben sind. Auf konkrete Nachfrage hin welche kommt keine Antwort. Nur so könnte man meines Erachtens eine sinnvolle Diskussion führen.

Ich persönlich lebe gerne in unserem Land. Verglichen mit vielen anderen Ländern kommen wir meines Erachtens gut durch die Krise. Wie gesagt finde ich manche Entscheidungen auch nicht gut aber viel mehr ärgern mich Personen, welche absichtlich Maßnahmen ignorieren und andere Menschen gefährden.

Nachträgliche Betrachtungen sind immer einfacher als Entscheidungen zu treffen.

Ich bin kein grüner Politiker und wähle auch nicht grün.

Also nochmals: Welche Maßnahmen sollen geändert werden?

lesemeister

Annette Lange schrieb am 20.09.2020 um 02:38

Wieso wird es als Suggestion empfunden, wenn auf Zahlen aufmerksam gemacht wird, die nahelegen, dass die Maßnahmen übertrieben sind („lesemeister“ sagt das nicht – es war Ihre eigene Interpretation der Zahlen)... (gekürzt) 

Danke für Ihren Beitrag. Ich kann noch folgendes ergänzen für die, die nicht nur motzen sondern wirklich interessiert sind. 

https://ourworldindata.org/mortality-risk-covid#how-did-confirmed-deaths-and-cases-change-over-time

Die Entwicklung der Sterblichkeitsrate über der Zeit. Wo Anfangs suggeriert wurde, dass die Sterblichkeit bei 14% liegt (einfach mal ein bisschen Angst machen) sehen wir jetzt, dass es wohl eher 2% sind und der Wert ist nur korrekt, wenn wir auch alle finden die Corona haben. Dass die wahren Infektionsraten um den Faktor 5-10 daneben liegen können, wurde inzwischen auch wissenschaftlich bestätigt. Dann wären wir noch bei 0.4 bis 0.2%. Und je länger der Corona da ist, umso niedriger werden die Zahlen. Schon komisch. :-)

lesemeister

Holger Krieg schrieb am 20.09.2020 um 11:47

Na dann mal raus damit. Was würden Sie aktuell ändern wollen?

Zudem würde mich interessieren, ob Sie in Ihrem näheren Umfeld Erkrankte oder Todesfall hatten.

Ihre Meinung würde mich mal interessieren? Dagegen sein oder die anderen auffordern was zu schreiben. Das erinnert mich ein bisschen die grüne Poltiker. :-)

Holger Krieg

Annette Lange schrieb am 20.09.2020 um 02:38

Wieso wird es als Suggestion empfunden, wenn auf Zahlen aufmerksam gemacht wird, die nahelegen, dass die Maßnahmen übertrieben sind („lesemeister“ sagt das nicht – es war Ihre eigene Interpretation der Zahlen). Wieso wird es nicht als Suggestion empfunden, wenn Zahlen veröffentlicht werden, die nahelegen, dass die Maßnahmen gerechtfertigt sind?
Ich habe noch eine Zahl: die Positivenrate – d.h. der Anteil der Positiv-Getesteten in Bezug auf die Anzahl der Testungen: sie liegt seit der Kalenderwoche 22 (das war Ende Mai) um 1 % - meist darunter, ab und an mal darüber (nachzulesen immer mittwochs in den Lageberichten des RKI) – nicht viel Schwankungen. Unklar und unbeantwortet die Frage: wie genau ist der Test. Klar ist: wenn wir mehr testen, finden wir mehr Neuinfektionen – was das über das Infektionsgeschehen aussagt, kann unterschiedlichst interpretiert werden.
Noch Mitte Mai war das RKI der Meinung:
„Die Anzahl der durchgeführten Tests – sowohl der negativen wie auch der positiven – ist zentral, um zu erkennen, ob z.B. ein Anstieg der Fallzahlen auf vermehrtes Testen zurückgeführt werden kann oder ob tatsächlich mehr Fälle auftreten. „
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html (Zugriff 15.05.2020)
(Ich habe das jetzt nochmal gesucht – leider erfolglos – es ist in der Klarheit nicht mehr zu finden - ? – was hat sich geändert?)
Wenn wir uns im Moment auf die Neuinfektionszahl konzentrieren – die im Moment wohl mehr jüngere Menschen erfasst, da diese eher Reiserückkehrer sind, die sich testen lassen müssen, während man sich zuvor bei der Testung auf die Altenheime konzentriert hatte – kann die gefundene Zahl nochmals durchaus unterschiedliche interpretiert werden.
Insofern begrüße ich, dass „lesemeister“ die Zahlen, die uns täglich in Aufregung versetzen, in Relation setzt. Und das hat nichts mit Suggestion zu tun – es sei denn, man nimmt alle Zahlen als Suggestion – dann ist das allerdings allenfalls eine Art „Contra-Suggestion“!

Na dann mal raus damit. Was würden Sie aktuell ändern wollen?

Zudem würde mich interessieren, ob Sie in Ihrem näheren Umfeld Erkrankte oder Todesfall hatten.

Annette Lange

Holger Krieg schrieb am 19.09.2020 um 14:02

Ich bin sicherlich auch kein Freund der ganzen Maßnahmen. Aber diese Zahlen einfach aufzuschreiben und zu suggerieren, dass diese nicht notwendig wären ist mal wieder typisch...

Wieso wird es als Suggestion empfunden, wenn auf Zahlen aufmerksam gemacht wird, die nahelegen, dass die Maßnahmen übertrieben sind („lesemeister“ sagt das nicht – es war Ihre eigene Interpretation der Zahlen). Wieso wird es nicht als Suggestion empfunden, wenn Zahlen veröffentlicht werden, die nahelegen, dass die Maßnahmen gerechtfertigt sind?
Ich habe noch eine Zahl: die Positivenrate – d.h. der Anteil der Positiv-Getesteten in Bezug auf die Anzahl der Testungen: sie liegt seit der Kalenderwoche 22 (das war Ende Mai) um 1 % - meist darunter, ab und an mal darüber (nachzulesen immer mittwochs in den Lageberichten des RKI) – nicht viel Schwankungen. Unklar und unbeantwortet die Frage: wie genau ist der Test. Klar ist: wenn wir mehr testen, finden wir mehr Neuinfektionen – was das über das Infektionsgeschehen aussagt, kann unterschiedlichst interpretiert werden.
Noch Mitte Mai war das RKI der Meinung:
„Die Anzahl der durchgeführten Tests – sowohl der negativen wie auch der positiven – ist zentral, um zu erkennen, ob z.B. ein Anstieg der Fallzahlen auf vermehrtes Testen zurückgeführt werden kann oder ob tatsächlich mehr Fälle auftreten. „
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html (Zugriff 15.05.2020)
(Ich habe das jetzt nochmal gesucht – leider erfolglos – es ist in der Klarheit nicht mehr zu finden - ? – was hat sich geändert?)
Wenn wir uns im Moment auf die Neuinfektionszahl konzentrieren – die im Moment wohl mehr jüngere Menschen erfasst, da diese eher Reiserückkehrer sind, die sich testen lassen müssen, während man sich zuvor bei der Testung auf die Altenheime konzentriert hatte – kann die gefundene Zahl nochmals durchaus unterschiedliche interpretiert werden.
Insofern begrüße ich, dass „lesemeister“ die Zahlen, die uns täglich in Aufregung versetzen, in Relation setzt. Und das hat nichts mit Suggestion zu tun – es sei denn, man nimmt alle Zahlen als Suggestion – dann ist das allerdings allenfalls eine Art „Contra-Suggestion“!

Holger Krieg

lesemeister schrieb am 17.09.2020 um 11:47

Um an dieser Stelle mal wieder ein paar Zahlen in Erinnerung zu rufen:

314.000 Menschen leben im Ostalbkreis

bis dato 43 Tote im Zusammenhang oder durch Corona

Das sind 0,01%.

Pro Tag sterben im Ostalbkreis 10 Menschen, seit Mitte März also 1.800, ohne Corona.

Ich bin sicherlich auch kein Freund der ganzen Maßnahmen. Aber diese Zahlen einfach aufzuschreiben und zu suggerieren, dass diese nicht notwendig wären ist mal wieder typisch...

lesemeister

Um an dieser Stelle mal wieder ein paar Zahlen in Erinnerung zu rufen:

314.000 Menschen leben im Ostalbkreis

bis dato 43 Tote im Zusammenhang oder durch Corona

Das sind 0,01%.

Pro Tag sterben im Ostalbkreis 10 Menschen, seit Mitte März also 1.800, ohne Corona.

Jana Thiele Redakteur

Peter Geisel schrieb am 09.09.2020 um 22:15

Hab mehrmals die einzelnen Zahlen zusammen gezählt, komme aber immer auf 33 und nicht 31 ...?

Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Tabelle aktualisiert.

Peter Geisel

Hab mehrmals die einzelnen Zahlen zusammen gezählt, komme aber immer auf 33 und nicht 31 ...?

Tobias Dambacher Redakteur

Martin Blinde schrieb am 27.08.2020 um 13:27

Bereits bei der 1. Veröffentlichung am 5.8. fehlte Eschach in der Tabelle. Darauf habe ich das Landratsamt am gleichen Tag hingewiesen, da auch auf deren Homepage die Tabelle unvollständig war. Man versprach mir, sich zu kümmern, da es sich hier wohl um einen Übertragungsfehler handele, denn in den Originaldaten sei natürlich auch Eschach enthalten. Eine Liste der Fälle ist mittlerweile auch auf [falschen Link entfernt, die Redaktion] ainzusehen. Jetzt gibt es ein Update der Tabelle mit neuen Zahlen, aber Eschach fehlt auch weiterhin. Da hat sich anscheinend niemand "gekümmert". Es wäre schön, wenn sich dies zügig ändern würde. Vielleicht hilft es ja, wenn "die Presse" mal nachhakt anstatt nur ein simpler Kreisbewohner ...

Zum zweiten Mal nun an dieser Stelle: Eschach ist bereits seit geraumer Zeit in unserer Liste. Bitte schauen Sie oben genau nach. Desweiteren bitte ich von weiteren Kommentare in dieser Richtung abzusehen und keine irreführenden Links auf unserer Seite zu posten. 

Martin Blinde

Bereits bei der 1. Veröffentlichung am 5.8. fehlte Eschach in der Tabelle. Darauf habe ich das Landratsamt am gleichen Tag hingewiesen, da auch auf deren Homepage die Tabelle unvollständig war. Man versprach mir, sich zu kümmern, da es sich hier wohl um einen Übertragungsfehler handele, denn in den Originaldaten sei natürlich auch Eschach enthalten. Eine Liste der Fälle ist mittlerweile auch auf [falschen Link entfernt, die Redaktion] ainzusehen. Jetzt gibt es ein Update der Tabelle mit neuen Zahlen, aber Eschach fehlt auch weiterhin. Da hat sich anscheinend niemand "gekümmert". Es wäre schön, wenn sich dies zügig ändern würde. Vielleicht hilft es ja, wenn "die Presse" mal nachhakt anstatt nur ein simpler Kreisbewohner ...

Andrea Trajanoska Redakteur

Feuersalamander schrieb am 24.08.2020 um 21:21

Wie kann man denn nur Eschach vergessen...ist das ein Corona-Hotspot? dann wäre das natürlich wichtig.

Eschach ist in der Liste.

Feuersalamander

Andrea Trajanoska schrieb am 06.08.2020 um 18:31

Vielen Dank für den Hinweis.

Wie kann man denn nur Eschach vergessen...ist das ein Corona-Hotspot? dann wäre das natürlich wichtig.

Andrea Trajanoska Redakteur

dodeti77-gt schrieb am 06.08.2020 um 17:22

Bereits bei der 1. Veröffentlichung am 5.8. fehlte Eschach in der Tabelle. Darauf habe ich das Landratsamt am gleichen Tag hingewiesen, da auch auf deren Homepage die Tabelle unvollständig war. Man versprach mir, sich zu kümmern, da es sich hier wohl um einen Übertragungsfehler handele, denn in den Originaldaten sei natürlich auch Eschach enthalten. Jetzt gibt es ein Update der Tabelle mit neuen Zahlen, aber Eschach fehlt auch weiterhin. Da hat sich anscheinend niemand "gekümmert". Es wäre schön, wenn sich dies zügig ändern würde. Vielleicht hilft es ja, wenn "die Presse" mal nachhakt anstatt nur ein simpler Kreisbewohner ...

Vielen Dank für den Hinweis.

dodeti77-gt

Bereits bei der 1. Veröffentlichung am 5.8. fehlte Eschach in der Tabelle. Darauf habe ich das Landratsamt am gleichen Tag hingewiesen, da auch auf deren Homepage die Tabelle unvollständig war. Man versprach mir, sich zu kümmern, da es sich hier wohl um einen Übertragungsfehler handele, denn in den Originaldaten sei natürlich auch Eschach enthalten. Jetzt gibt es ein Update der Tabelle mit neuen Zahlen, aber Eschach fehlt auch weiterhin. Da hat sich anscheinend niemand "gekümmert". Es wäre schön, wenn sich dies zügig ändern würde. Vielleicht hilft es ja, wenn "die Presse" mal nachhakt anstatt nur ein simpler Kreisbewohner ...

Lasttime

lesemeister schrieb am 30.05.2020 um 22:16

Das ist natürlich grob fahrlässig falsch zitiert. Die Zahl 501 pro 100.000 bezieht sich auf die Gesamtzahl der Infektionen NICHT AUF DIE AKTIVE ZAHL !!!

Hallo lesemeister,

entschuldigen Sie, das war ein Fehler von mir! Die Zahl 57 sind also bestehende, aktive Infektionen am 30.5. Hoffen wir, daß es so bleibt.

jogo39

Lasttime schrieb am 30.05.2020 um 21:27

Die Corona-Zahlen des Ostalbkreises lauten zum 29.5.2020 lt. dem hier veröffentlichten Schema der Schwäpo:

1576 Erkrankte

1482 Genesene

57 Aktive Fälle ??? Was soll das?

37 Todesfälle

Lt RKI und Risklayer von heute, 30.05. sieht der Stand folgendermaßen aus:

Infektionen: 1576, Einwohner Ostalbkreis: 314.002, Aktive Infektionen, Stand heute (auf 100.000 Einwohner gerechnet!):

501

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_87562164/coronavirus-in-deutschland-wie-viele-erkrankte-in-ihrem-landkreis-.html

Will man uns beruhigen, die Infektionen runterspielen, will man, daß die Menschen wieder lockerer und angstfrei werden?

Lt. RKI ist der OAK heute mit der Infektionenzahl an 5 Stelle in Deutschland (immer auf 100.000 EW berechnet):

1. Tirschenreuth: 1.558, 2. Rosenheim: 869, 3. Traunstein: 742, 4. Rottal-Inn: 607, 5. Ostalbkreis: 501

Warum?

Gegenfrage: Wollen Sie hier Hysterie verbreiten? Wen interessieren denn bitte noch die Gesamtfälle auf 100.000 Personen heruntergerechtet (501)? Maßgeblich sind 1. Reproduktionszahl, 2. Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 der letzten 7 Tage 3. Zahl der Verstorbenen und 4. Anzahl der noch Aktiven Fälle, nämlich die genannten 57 Fälle. Alles andere ist für Statistikfreaks und völlig nichtssagend. Ihnen ist schon klar, dass von den bisher 1576 bestätigten Fällen zur Zeit 2,35 % verstorben sind und 94,03 % die Infektion hinter sich haben und somit aktuell nur 3,62% von 1576 infiziert sind? 

lesemeister

Infektionen: 1576, Einwohner Ostalbkreis: 314.002, Aktive Infektionen, Stand heute (auf 100.000 Einwohner gerechnet!):

501

Das ist natürlich grob fahrlässig falsch zitiert. Die Zahl 501 pro 100.000 bezieht sich auf die Gesamtzahl der Infektionen NICHT AUF DIE AKTIVE ZAHL !!!

Lasttime

Die Corona-Zahlen des Ostalbkreises lauten zum 29.5.2020 lt. dem hier veröffentlichten Schema der Schwäpo:

1576 Erkrankte

1482 Genesene

57 Aktive Fälle ??? Was soll das?

37 Todesfälle

Lt RKI und Risklayer von heute, 30.05. sieht der Stand folgendermaßen aus:

Infektionen: 1576, Einwohner Ostalbkreis: 314.002, Aktive Infektionen, Stand heute (auf 100.000 Einwohner gerechnet!):

501

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_87562164/coronavirus-in-deutschland-wie-viele-erkrankte-in-ihrem-landkreis-.html

Will man uns beruhigen, die Infektionen runterspielen, will man, daß die Menschen wieder lockerer und angstfrei werden?

Lt. RKI ist der OAK heute mit der Infektionenzahl an 5 Stelle in Deutschland (immer auf 100.000 EW berechnet):

1. Tirschenreuth: 1.558, 2. Rosenheim: 869, 3. Traunstein: 742, 4. Rottal-Inn: 607, 5. Ostalbkreis: 501

Warum?

Thomas Eickert

jogo39 schrieb am 28.05.2020 um 16:59

Die Daten werden derzeit korrigiert, und die Fälle werden aller Voraussicht nach demnächst wieder ausgewiesen.

Danke für die Info!

Heute sind die Zahlen des RKI schon teilweise korrigiert: Der Ostalbkreis hat momentan auf den Seiten des RKI 1.162 Corona-Fälle.

Details über die Korrekturen: Per 27.05.2020 00:00 gab es im Ostalbkreis bis zum Meldedatum 09.04.2020 642 Fälle und nun sind es per 29.05.2020 00:00 456 Fälle für den selben Zeitraum. Es stehen also noch Korrekturen zu rund 180 Fällen aus.

In den nächsten Tagen sollten wir dann also weitere orangene Balken im Reiter 'Fälle/Tag (Meldung)' des RKI-Dashboards sehen. Es scheint mir, dass die Meldedaten für den März noch nicht durchgehend korrigiert wurden.

jogo39

Werner Marquardt schrieb am 28.05.2020 um 16:35

@ Thomas Eickert
Dass auch länger zurückliegende Zahlen von "Fällen" auf den interaktiven Graphen des Dashboards beim RKI ständig korrigiert werden, habe ich bundesweit auch festgestellt. Aber nie in einem derart krassen Umfang. Haben Sie die Werte von gestern gespeichert? Falls ja, können Sie es mir zumailen?

Das RKI erklärt wie es zu den "Negativmeldungen" kommt: "Aus einem Landkreis in Baden-Württemberg wurden aufgrund eines Softwareupdates gestern 410 Fälle weniger validierte Fälle als zuvor übermittelt. Daher werden für Baden-Württemberg heute weniger Fälle als gestern ausgewiesen. Die Daten werden derzeit korrigiert, und die Fälle werden aller Voraussicht nach demnächst wieder ausgewiesen."

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

Werner Marquardt

Thomas Eickert schrieb am 28.05.2020 um 14:34

Gestern hatte der Ostalbkreis auf den Seiten des RKI über 1.250 Corona-Fälle, heute sind es noch 921. Die neue Zahl kommt dadurch, dass Tageswerte vom 08. April 2020 und der Tage davor drastisch reduziert wurden. Über die Hintergründe habe ich keine Informationen gefunden. Weiß jemand etwas darüber?

@ Thomas Eickert
Dass auch länger zurückliegende Zahlen von "Fällen" auf den interaktiven Graphen des Dashboards beim RKI ständig korrigiert werden, habe ich bundesweit auch festgestellt. Aber nie in einem derart krassen Umfang. Haben Sie die Werte von gestern gespeichert? Falls ja, können Sie es mir zumailen?

Tobias Dambacher Redakteur

Werner Marquardt schrieb am 28.05.2020 um 16:28

Vielleicht sollte in der Gmünder Tagespost darauf eingegangen werden, dass auf dem RKI-Dashboard am 28.5.2020 Null Uhr 353 Neuinfektionen gemeldet werden, aber für Baden-Württemberg minus 371 verbucht sind und bei näherem Hinsehen minus 410 auf den Ostabalbkreis entfallen, drei auf den Kres Reutlingen und eine auf den Schwarzwald-Baar-Kreis.
Des Weiteren sind angeblich minus neun Gestorbene im Ostalbkreis aufgetreten.
Ich befürchte nun, dass morgen die Sache berichtigt wird und am Abend dann Claus Kleber im heute journal mit betretener Miene verkünden wird, dass die Zahl der Neuinfektionen in Baden-Württemberg vom 28.5. auf 29.5. explodiert seien.

Das Kuriosium im RKI-Dashboard ist mir auch aufgefallen. Allerdings betrifft es unsere Datenlage nicht. Die Zahlen aus dem Ostalbkreis beziehen wir direkt vom Landkreis. Die erweiterten Zahlen in den anderen Grafiken zu den Landkreisen beziehen direkt vom Sozialministerium Baden-Württemberg, bzw. vom Landesgesundheitsamt.

Werner Marquardt

Vielleicht sollte in der Gmünder Tagespost darauf eingegangen werden, dass auf dem RKI-Dashboard am 28.5.2020 Null Uhr 353 Neuinfektionen gemeldet werden, aber für Baden-Württemberg minus 371 verbucht sind und bei näherem Hinsehen minus 410 auf den Ostabalbkreis entfallen, drei auf den Kres Reutlingen und eine auf den Schwarzwald-Baar-Kreis.
Des Weiteren sind angeblich minus neun Gestorbene im Ostalbkreis aufgetreten.
Ich befürchte nun, dass morgen die Sache berichtigt wird und am Abend dann Claus Kleber im heute journal mit betretener Miene verkünden wird, dass die Zahl der Neuinfektionen in Baden-Württemberg vom 28.5. auf 29.5. explodiert seien.

Thomas Eickert

Gestern hatte der Ostalbkreis auf den Seiten des RKI über 1.250 Corona-Fälle, heute sind es noch 921. Die neue Zahl kommt dadurch, dass Tageswerte vom 08. April 2020 und der Tage davor drastisch reduziert wurden. Über die Hintergründe habe ich keine Informationen gefunden. Weiß jemand etwas darüber?

lesemeister

Viel interessanter als eine tägliche Wasserstandsmeldung über die Zahl der der "Infizierten" wären Infos darüber wie krank die "Infizierten" sind. Halskratzen oder vielleicht gar keine Symptome?

Tobias Dambacher Redakteur

jogo39 schrieb am 23.05.2020 um 20:20

Das LRA Ostalbkreis meldet am 23.05. 65 aktive Fälle und keine 78!

https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32062&_sub3=292448&id=292450

Danke für den Hinweis! Eventuell wurden die Werte nochmal korrigiert .. ich habe es jetzt angepasst. 

jogo39

Das LRA Ostalbkreis meldet am 23.05. 65 aktive Fälle und keine 78!

https://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_sub1=31788&_sub2=32062&_sub3=292448&id=292450

meisenweg10

Peter Weber schrieb am 16.05.2020 um 19:19

Das sehe ich ganz genau so. Nur dramatische Zahlen rechtfertigen die extremen Maßnahmen! Da würde sogar ein Fallschirmspringer dessen Schirm sich nicht öffnete als Coronaopfer eingestuft.

Ich wusste gar nicht dass es in Frankreich, Italien, Spanien, Grossbritannien, Schweden etc. so viele Fallschirmspringer gibt....oder sind in Europa vielleicht bis jetzt doch über 100.000 Leute an Corona gestorben? ....und das obwohl es fast überall Kontaktbeschränkungen gab.

Man mag sich gar nicht vorstellen was passiert wäre wenn es keine weltweiten Einschränkungen gegeben hätte 

Peter Weber

Thomas RUEHL schrieb am 04.04.2020 um 20:01

Stellt sich die Frage: Sind die Leute mit Corona gestorben oder an Corona? Aber das möchte wohl nicht einmal das RKI so genau wissen und verweigert deshalb auch die Obduktion der Verstorbenen - wie heute im Netz zu efrahren war. So kommt man nie zu verlässlicheren Zahlen, denen man sich vorbehaltslos anschliessen könnte...

Das sehe ich ganz genau so. Nur dramatische Zahlen rechtfertigen die extremen Maßnahmen! Da würde sogar ein Fallschirmspringer dessen Schirm sich nicht öffnete als Coronaopfer eingestuft.

Wolfgang Klotzbücher

Vielen Dank und großes Lob an Tobias Dambacher und die Tagespost! Die Tagesgrafik ist weit und breit die Einzige, mit der die Zahlen übersichtlich und aussagekräftig dargestellt werden. Das schafft weder die Tagesschau noch das Heute-Journal.

lesemeister

In der ersten Spalte muss es heißen "Corona-Infizierte" nicht "Corona-Erkrankte". Wenn man bei der "Erkrankung" eine Bandbreite von 0-100 und eine Normalverteilung zugrunde legt, haben 80% wahrscheinlich geringe bis gar keine Symptome. Bei 5% sind die Symptome vielleicht erwähnenswert. Das stellt die ganz "Auswertung" in Frage.

Kurt Becker

Die Grafik der Altersverteilung ist in keiner Weise aussagekräftig, da die Zeitspannen der Altersgruppen völlig unterschiedlich sind. Die ca. 400 Fälle pro Geschlecht der Altersgruppe 15-34 Jahre verteilen sich auf 19 Jahre, etwas weniger Fälle über 24 Jahre in der nächsthöheren Gruppe, aber in der Kleinkindgruppe auf nur 4 Jahre. Insofern suggeriert die Grafik eine völlig falsch Altersverteilung. Bilden Sie einfach mal gleich große Abschnitte der Altersachse. Bin gespannt was dabei herauskommt.

Werner Grupp

Andrea Trajanoska schrieb am 01.05.2020 um 09:55

Welche Tabelle genau? Die Zahlen der Fälle werden täglich aktualisiert.

Altersgruppe/Geschlecht und Verdopplungsrate

Andrea Trajanoska Redakteur

Feuersalamander schrieb am 01.05.2020 um 08:03

Wird die Tabellenicht weiter verfolgt?

Welche Tabelle genau? Die Zahlen der Fälle werden täglich aktualisiert.

Feuersalamander

Andrea Trajanoska schrieb am 01.05.2020 um 09:55

Welche Tabelle genau? Die Zahlen der Fälle werden täglich aktualisiert.

Die Verdopplungsrate

Feuersalamander

Wird die Tabellenicht weiter verfolgt?

jogo39

Richard Burkhardt schrieb am 15.04.2020 um 09:42

Statistiken sind ja immer so aussagekräftig wie die Daten die dahinter stehen.

Ich habe etwas hin undher gerechnet und die zahlen auch zurückverfolgt, gerade fällt auf das manche Zahlen die gemeldet werden nicht in die Statistik einfließen.

Die gemeldeten 244 Fälle aus der LEA sind auch im Ostalbkreis auch wenn es eine Landeserstaufnahmestelle ist und somit zum Land gehört.

Sicher? Der Sprung vom 09. auf den 11.04. passt doch eigentlich ganz gut zu den LEA-Fällen, die nachgemeldeten weiteren Fälle der LEA gehen dann in den weiteren Steigerungen der Fallzahlen an den Tagen danach auf.

Richard Burkhardt

Statistiken sind ja immer so aussagekräftig wie die Daten die dahinter stehen.

Ich habe etwas hin undher gerechnet und die zahlen auch zurückverfolgt, gerade fällt auf das manche Zahlen die gemeldet werden nicht in die Statistik einfließen.

Die gemeldeten 244 Fälle aus der LEA sind auch im Ostalbkreis auch wenn es eine Landeserstaufnahmestelle ist und somit zum Land gehört.

tsh

Tobias Dambacher schrieb am 14.04.2020 um 17:29

Wir wundern uns auch und haben dazu bereits vergangene Woche beim Landratsamt nachgefragt. Offizielle Aussage vom Landratsamt Ostalbkreis: "Unser Gesundheitsamt meldet arbeitstäglich die Zahlen an das Landesgesundheitsamt weiter. Dass die Diskrepanz zwischen den Zahlen, die wir - und im übrigen auch alle anderen Landkreise auf ihren Homepages - veröffentlichen, und die des Sozialministeriums derart groß ist, liegt definitiv nicht am Ostalbkreis."

Wir bleiben am Thema dran ...

Stichprobenartig habe ich drei der anderen Landkreise gecheckt: Landkreis Ludwigsburg meldet Stand gestern 1332 Infizierte, in der Tabelle des BW-Sozialministeriums (und RKI) sind es 1299. Bei Tübingen sind es 1122 (Stand 13.4.), laut Ministerium 1087, Landkreis Calw 551 gegenüber 524 und Ostalbkreis: 1061 gegenüber 577. Bei den anderen Kreise lässt es sich mit Meldeverzug erklären, beim Ostalbkreis eher nicht. 

Es sieht so aus, als ob die Datenerhebung anderen Maßstäben folgt und evt. nur ein Teil der hier festgestellten Infizierten auch wirklich in die Ministeriumsstatistik eingeht - warum auch immer.

Tobias Dambacher Redakteur

botsch schrieb am 14.04.2020 um 17:25

Ich verstehe die Zahlen des Ostalbkreises nicht mehr. Auf den Seiten des Landesgesundheitsamtes und den Seiten des Sozialministeriums findet man seit Tagen weniger als 500 gemeldete Fälle (entsprechend den Zahlen des RKI), auf den Seiten des Ostalbkreises findet man 1061 Fälle. Von dem Meldeverzug habe ich auch gelesen, aber doch keine 500 Fälle? Meldet der Ostalbkreis seine Zahlen gar nicht weiter?

Wir wundern uns auch und haben dazu bereits vergangene Woche beim Landratsamt nachgefragt. Offizielle Aussage vom Landratsamt Ostalbkreis: "Unser Gesundheitsamt meldet arbeitstäglich die Zahlen an das Landesgesundheitsamt weiter. Dass die Diskrepanz zwischen den Zahlen, die wir - und im übrigen auch alle anderen Landkreise auf ihren Homepages - veröffentlichen, und die des Sozialministeriums derart groß ist, liegt definitiv nicht am Ostalbkreis."

Wir bleiben am Thema dran ...

botsch

Ich verstehe die Zahlen des Ostalbkreises nicht mehr. Auf den Seiten des Landesgesundheitsamtes und den Seiten des Sozialministeriums findet man seit Tagen weniger als 500 gemeldete Fälle (entsprechend den Zahlen des RKI), auf den Seiten des Ostalbkreises findet man 1061 Fälle. Von dem Meldeverzug habe ich auch gelesen, aber doch keine 500 Fälle? Meldet der Ostalbkreis seine Zahlen gar nicht weiter?

Siegfried Schaal

Friedrich Bollheimer schrieb am 31.03.2020 um 22:10

Weshalb besteht eine so große Differenz zu den offiziellen Zahlen des RKI? Können Sie bitte für Aufklärun sorgen, besten Dank

Ja genau warum sind die Zahlen über doppelt so hoch wie die des RKI?

Adolf Manz

Arschgeige schrieb am 30.03.2020 um 23:03

Ja und die ganze Zeit erzählen sie uns die Risikogruppe sei ab 60!?!

Was stimmt den nun wenn die vorgelegten Zahlen richtug sein sollem???

Für die älteren ist es halt gefährlicher, es sterben leider mehr daran und nachdem die meisten älteren Menschen gerade fast keinen Kontakt zu anderen haben, kst es auch klar, dass hier die Infektionszahlen nicht so hoch sind. 

Annette Lange

„Noch immer steigen die Zahlen der Corona-Erkrankten deutlich an“ - so äußerte sich Landrat Pawel gestern. Wie passt diese Äußerung mit den sinkenden Zahlen der "akuten Fälle" zusammen? Die Gesamtzahl der positiv Getesteten – die übrigens nicht unbedingt wirklich symptomatisch erkrankt sind  – steigt natürlich an, da alle positiv getesteten kumulativ erfasst werden – sie kann also niemals sinken – sie kann höchstens konstant bleiben. Das war aber nicht das Ziel der massiv einschränkenden Maßnahmen – da man doch davon ausgeht, dass über kurz oder lange rund 70 Prozent der Weltbevölkerung mit dem Coronavirus konfrontiert werden (was aber auch nicht so schlimm wäre, denn „hierzulande haben viele Menschen fast keine Symptome“ (sagte Chef-Virologe Thomas Stamminger vom Uniklinikum Ulm in einem Interview vom 09. März 2020). Erklärtes Ziel der Maßnahmen war, eine Abflachung der Kurve zu erhalten, um Zeit zu gewinnen und die Krankenhäuser zu rüsten. Die Kurve ist abgeflacht, ich erkenne nicht unbedingt ein exponentielles, sondern eher ein lineares Wachstum; die Krankenhäuser sind gerüstet – und jetzt warten wir auf „die Welle“. – Und warten. Es gibt Meldungen über Krankenhäuser, die über Kurzarbeit nachdachten (https://www.pflegen-online.de/kurzarbeit-das-kann-auch-pflegekraeften-passieren). Wie paradox ist das denn? Wie sollen die Zahlen sein, damit von einer "Erleichterung" zu sprechen ist? Weiß das jemand?

Wenn jetzt die Zahlen aufgrund eines "Ausbruchs" in der LEA in Ellwangen wieder steigen - inwiefern beeinflußt dies die Gefahr, die erwartet wird, wenn Schulen und Kitas wieder öffnen?

Und wie wird die Verdopplungszahl berechnet - wie komme ich aus den Zahlen der vergangenen 5 Tage auf 12,89?

Makao

Hiltrud Siegler schrieb am 06.04.2020 um 19:59

Aktuelle Kommentare wären, wenn notendig und sinnvoll, eher informativ und  hilfreich! 

Die Frage, ob die Menschen an oder mit dem Corana Virus verstorben sind stellt sich nicht.

Wenn sie mit dem Corona Virus verstorben sind, sind auch am Corona Virus verstorben.

Beides ist identisch, da sie sonst nicht in der aktuellen "Corona Statistik" aufgeführt würden.

P.Schurr

Hiltrud Siegler

Aktuelle Kommentare wären, wenn notendig und sinnvoll, eher informativ und  hilfreich! 

lesemeister

webinger schrieb am 31.03.2020 um 08:36

Und: Man muss sich logischerweise die Alterspyramide ansehen. Wieviel 35- bis 59-Jährige leben im Ostalbkreis im Vergleich zu den über 80-Jährigen?

Es sind lediglich die 200 Ischgl-Skifahrer. Das hat mit der Alterpyramide nix zu tun.

lesemeister

Arschgeige schrieb am 30.03.2020 um 23:03

Ja und die ganze Zeit erzählen sie uns die Risikogruppe sei ab 60!?!

Was stimmt den nun wenn die vorgelegten Zahlen richtug sein sollem???

Das Bild im Ostalbkreis basiert auf 200 Ischgl-Skifahrern. Das ist keine universell gültige Statistik, auch wenn manche meinen das sei so.

Udo Meier

Thomas RUEHL schrieb am 04.04.2020 um 23:51

So ist´s recht! Andere Infos nicht mal überdenken und vorschnell als als Verschwörungstheorien abtun - aber selbst sich hinter einem Kürzel verstecken. Hut ab vor so viel Schneid!

Ich bin zuhause, zufrieden (nur über mich selbst) und zuverversichtlich (ZZZ)!
Allen Weltverschwörern, Weltverschwörungstheoretikern, „Merkelhassern“, Europafeinden, Euro-Gegnern und globalen „Despoten“ und Populisten des heutigen Elends in Kriegs-, Klima-, und Katastrohenszenarien (KKK) zum Trotz:
Wir hatten eine weitestestgehend friedliche Welt, die aber nicht in den positiven Akzenten geachtet und wertgeschätzt wurde, und auch noch ausgenutzt und missbraucht wurde, wie immer in allen menschlichen Zügen erkennbar.
Humanitäre und christliche Werte werden und wurden über Bord geworfen, insbesondere im Mittelmeer und den Anrainerstaaten, die nicht unterstützt werden.
Diese weltweite Krise kann uns Hoffnung geben, wenn wir möglichst ehrlich zusammenstehen.
Damit diese Ansage kein Wolkenkuckucksheim ist, packen wir es an, für uns und unsere folgenden Generationen! Alpha und Omega, laßt uns Ostern feiern!

Thomas RUEHL

tsh schrieb am 04.04.2020 um 22:22

Im "Netz" ist leider auch viel Müll unterwegs und man sollte nicht alles glauben, was man liest...

1) das RKI verweigert gar nichts, sondern empfiehlt aus Gründen der Ansteckungsgefahr das gleiche Vorgehen wie bei allen, die an einem leicht übertragbaren Erreger verstorben sind (wie z.B. Influenza). Dazu gehört, dass eine Obduktion nur gemacht wird, wenn sie notwendig ist.

2) Das RKI hat - wie auch die WHO - Regeln aufgestellt, wann die Todesursache "COVID-19" festgestellt werden soll. Beide Regeln sind sich hier sehr ähnlich. Eine Beurteilung, ob jemand "mit" oder "wegen" COVID-19 verstorben ist, kann in vielen Fällen nicht mal ein Pathologe zweifelsfrei bestimmen. Hier eine Verschwörungstheorie aufzustellen, dass die Regierung oder das RKI etwas vertuschen oder hochspielen wollen, geht extremst an der Realität vorbei.

3) Auch wenn die Statistik zwischen "mit" und "wegen" unterscheiden würde, was würde es bringen? Wenn jemand in New York an Herzversagen stirbt, weil die Krankenhäuser durch COVID-19 belegt sind und sich niemand um jenen nicht-COVID-19-Patienten kümmern kann - wäre das dann "wegen, aber nicht mit"?

4) Wer eine Statistik nicht anerkennen will, findet immer einen Grund das nicht zu tun. Die Gründe liegen hier meist im politischen..

So ist´s recht! Andere Infos nicht mal überdenken und vorschnell als als Verschwörungstheorien abtun - aber selbst sich hinter einem Kürzel verstecken. Hut ab vor so viel Schneid!

tsh

Thomas RUEHL schrieb am 04.04.2020 um 20:01

Stellt sich die Frage: Sind die Leute mit Corona gestorben oder an Corona? Aber das möchte wohl nicht einmal das RKI so genau wissen und verweigert deshalb auch die Obduktion der Verstorbenen - wie heute im Netz zu efrahren war. So kommt man nie zu verlässlicheren Zahlen, denen man sich vorbehaltslos anschliessen könnte...

Im "Netz" ist leider auch viel Müll unterwegs und man sollte nicht alles glauben, was man liest...

1) das RKI verweigert gar nichts, sondern empfiehlt aus Gründen der Ansteckungsgefahr das gleiche Vorgehen wie bei allen, die an einem leicht übertragbaren Erreger verstorben sind (wie z.B. Influenza). Dazu gehört, dass eine Obduktion nur gemacht wird, wenn sie notwendig ist.

2) Das RKI hat - wie auch die WHO - Regeln aufgestellt, wann die Todesursache "COVID-19" festgestellt werden soll. Beide Regeln sind sich hier sehr ähnlich. Eine Beurteilung, ob jemand "mit" oder "wegen" COVID-19 verstorben ist, kann in vielen Fällen nicht mal ein Pathologe zweifelsfrei bestimmen. Hier eine Verschwörungstheorie aufzustellen, dass die Regierung oder das RKI etwas vertuschen oder hochspielen wollen, geht extremst an der Realität vorbei.

3) Auch wenn die Statistik zwischen "mit" und "wegen" unterscheiden würde, was würde es bringen? Wenn jemand in New York an Herzversagen stirbt, weil die Krankenhäuser durch COVID-19 belegt sind und sich niemand um jenen nicht-COVID-19-Patienten kümmern kann - wäre das dann "wegen, aber nicht mit"?

4) Wer eine Statistik nicht anerkennen will, findet immer einen Grund das nicht zu tun. Die Gründe liegen hier meist im politischen...

Udo Meier

Macht das denn irgendeinen Unterschied über das Leben eines Menschen zu entscheiden? Wir sind größtenteils so etwas von abgebrüht, das wir die Dimension wahren Lebens nicht mehr erkennen. Es geht nicht nur um Senioren, sprich deinen Eltern, sondern auch um deine Ehefrau, deinen Eheman/Partner, deine Kinder. Werdet bitte wieder Mensch!

Thomas RUEHL

Stellt sich die Frage: Sind die Leute mit Corona gestorben oder an Corona? Aber das möchte wohl nicht einmal das RKI so genau wissen und verweigert deshalb auch die Obduktion der Verstorbenen - wie heute im Netz zu efrahren war. So kommt man nie zu verlässlicheren Zahlen, denen man sich vorbehaltslos anschliessen könnte...

Arschgeige schrieb am 30.03.2020 um 23:03

Ja und die ganze Zeit erzählen sie uns die Risikogruppe sei ab 60!?!

Was stimmt den nun wenn die vorgelegten Zahlen richtug sein sollem???

Sie missverstehen die Bezeichnung Risikogruppe. Die Statistik zeigt die Anzahl der Infektionen. Zur Risikogruppe zählen nicht die, die sich am häufigsten infizieren, sondern die, die eine höhere Sterblichkeitsrate haben, bzw. die Krankheit einen deutlich schwereren Verlauf nimmt.

Deshalb ist ja aktuell die Sterberate noch sehr gering im Vergleich zu anderen Länder. Da sich eben noch nicht so viele der Risikogruppe Ü60 infiziert haben, wie das in den anderen Ländern der Fall war. 

Udo Meier

Es ist doch sicherlich davon auszugehen, dass alle nachgewiesenen Covid19-Infizierte Symptome gezeigt haben, oder Kontakt zu Infizierten hatten, und deshalb getestet wurden. Natürlich ist jede Infektion im Alter gefährlicher. Dennoch zeigt die Statistik für den Ostalbkreis, dass jüngere Menschen eben auch Symptome zeigen (fällt angeblich nicht unter Kranksein/Krankheit!?). Ich halte es für sehr gefährlich, dass behördlich, politisch und medial nur auf die 60+ Generationen abgestellt wird. Gleichzeitig finden nach meiner Wahrnehmung, insbesondere in Talk Shows, verfassungswidrige Güterabwägungen über die Lebensrettung statt.

Udo Meier

Friedrich Bollheimer

Weshalb besteht eine so große Differenz zu den offiziellen Zahlen des RKI? Können Sie bitte für Aufklärun sorgen, besten Dank

tsh

@Redaktion: es wäre sehr interessant zu wissen, wieviele Personen im Ostalbkreis auch jeweils auf das neue Coronavirus getestet wurden, bzw. wieviele tests durchgeführt wurden. Läßt sich das ermitteln?

@Kommentatoren: wenn als RISIKOGRUPPE ältere Mitbürger genannt werden, dann soll damit ausgesagt werden, dass das Risiko für einen schweren oder gar tödlichen Verlauf in dieser Altersgruppe höher ist. Neben Alter spielen natürlich auch Vorerkrankung und der allgemeine Gesundheitszustand, Immunsystem, etc. eine Rolle. Die Sterblichkeitsrate ist z.B. bei infizierten über-80jährigen um die 10% gegenüber <1% bei Jugendlichen (was aber nicht heißt, dass nicht auch Kinder und Jugendliche schwer erkranken oder gar an Corona sterben können - nur eben weniger häufig).

Die im Artikel aufgezeigte Altersverteilung sagt nur aus, wieviele Personen welcher Altersgruppe derzeit (bzw. zum Zeitpunkt des jeweiligen Tests) INFIZIERT waren. Über die Schwere der Erkrankung, Sterberate, etc. wird hier keine Aussage gemacht. Hier im Ostalbkreis lassen sich viele Infizierte auf die Skiausfahrt (Ischgl) zurückführen, wo der Anteil der über 80jährigen wahrscheinlich nicht sehr hoch war. Auch die Altersverteilung im Ostalbkreis spielt sicher eine große Rolle: da es sicher mehr 35-59jährige in der Bevölkerung als über 80jährige gibt, wird es auch mehr Infizierte geben.

webinger

In my humble opinion schrieb am 30.03.2020 um 23:27

Die Zahlen können durchaus richtig sein, ebenso die Aussage, dass die Alten besonders gefährdet sind.

Die Gruppe der 35 - 59 Jährigen ist halt besonders exponiert ( oder unvorsichtig? ), die Gruppe der +80 Jährigen setzt sich halt weniger dem Risiko ( bleibt eh zu Hause? ) aus. Die andere Frage ist doch, wie viele von je 100 Infizierten schwer erkrankt oder gar intubiert werden muss.

Und: Man muss sich logischerweise die Alterspyramide ansehen. Wieviel 35- bis 59-Jährige leben im Ostalbkreis im Vergleich zu den über 80-Jährigen?

In my humble opinion

Arschgeige schrieb am 30.03.2020 um 23:03

Ja und die ganze Zeit erzählen sie uns die Risikogruppe sei ab 60!?!

Was stimmt den nun wenn die vorgelegten Zahlen richtug sein sollem???

Die Zahlen können durchaus richtig sein, ebenso die Aussage, dass die Alten besonders gefährdet sind.

Die Gruppe der 35 - 59 Jährigen ist halt besonders exponiert ( oder unvorsichtig? ), die Gruppe der +80 Jährigen setzt sich halt weniger dem Risiko ( bleibt eh zu Hause? ) aus. Die andere Frage ist doch, wie viele von je 100 Infizierten schwer erkrankt oder gar intubiert werden muss.

Arschgeige

Ute Krauß schrieb am 30.03.2020 um 20:43

Sehr interessant und aufschlussreich, die neue Grafik mit Aufteilung nach Alter und Geschlecht.

Ja und die ganze Zeit erzählen sie uns die Risikogruppe sei ab 60!?!

Was stimmt den nun wenn die vorgelegten Zahlen richtug sein sollem???

Ute Krauß

Sehr interessant und aufschlussreich, die neue Grafik mit Aufteilung nach Alter und Geschlecht.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy