Journalismus zeigt Gesicht

Redaktionen kämpfen für Demokratie und freie Presse - das sagen die Redakteurinnen und Redakteure von Schwäbischer Post und Gmünder Tagespost dazu

Mit einer außergewöhnlichen Aktion wollen Tageszeitungen in Baden-Württemberg auf den Wert der Redaktionen vor Ort hinweisen. Fast alle Zeitungen sind am Mittwoch mit der gleichen Titelseite erschienen. "Die beste Zeit für guten Journalismus ist jetzt", lautet die gemeinsame Schlagzeile.

Der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) will mit der Kampagne hinweisen: "Wer professionellen Journalismus vor Ort wertschätzt, der verteidigt die Meinungsfreiheit und damit eine der tragenden Säulen der Demokratie."

Auch die Schwäbische Post und Gmünder Tagespost beteiligt sich an der Kampagne. „Wir Medien“ haben lange gebraucht, um zu verstehen, dass wir nicht jeden Nachrichten-Wettlauf mitmachen müssen. Bis auch wir Lokalzeitungen verstanden haben, was unsere eigentliche Stärke – ja, Meinungsstärke! – ist: nämlich die Nähe zu unserer Heimat. Zu unseren Quellen. Und zu Ihnen, unseren treuen Lesern. Wir sind immer nah dran. Schauen in die Gesichter, wenn wir reportieren und recherchieren. Erkennen sofort, wenn jemand lügt – oder sich so richtig freut. Das unterscheidet uns von denen, die mit einem anonymen Internet-Posting aus Hawaii oder Wladiwostok eine Geschichte stricken und damit Lawinen auslösen können.

 
© Schwäbische Post 06.11.2019 17:19
1057 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.