Traumtouren durch die Heimat

Radtouren in der Region: SchwäPo und Tagespost starten eine Serie mit Tourentipps für Radler
  • Der Ostalbkreis und die angrenzenden Regionen haben viele schöne Ecken: Die acht Radtouren im Überblick. (Grafik: Ricarda Pinzke, Foto: Oliver Giers)
Eine schöne Radtour ist wie ein Kurzurlaub – und aktive Heimatkunde. Schöne Ziele gibt’s im Ostalbkreis und seinen Grenzregionen mehr als genug: Wir stellen in den nächsten Wochen acht erlebnisreiche Radtouren durch die Region vor. Immer samstags in der Schwäbischen Post und Gmünder Tagespost. Ein Überblick.
 Tour eins: Auf den Spuren des Albmarathon (47 Kilometer)
Eine Panorama-Runde, die auf den höchsten Punkt aller Touren führt, den 707 Meter hohen Rechberg, südlich von Schwäbisch Gmünd. Zuvor geht’s schon rauf auf den Hohenstaufen. Auf dieser Runde kann man als Radler den gleichen wunderbaren Weitblick genießen, der den 50 Kilometer langen Schwäbische-Alb-Marathon auszeichnet. Die bergige Tour ist ideal für E-Biker, die die Vorteile ihres Rads auskosten wollen – oder für sehr sportliche Radler, die Lust auf eine Herausforderung haben.
Streckenverlauf: Gmünd - Beutental - Wäschenbeuren - Hohenstaufen - Aasrücken - Rechberg - Tannweiler - Weilerstoffel - Waldstetten - Straßdorf


 Tour zwei: Trockentäler, Bähnle, Köhler und See – auf dem Härtsfeld (49 Kilometer)
Das Härtsfeld ist eine schöne Rad-Landschaft: Mit viel Natur, moderaten Höhenunterschieden und Steigungen. Rund um Neresheim trifft man auf viele Naherholungsangebote mit See, Kloster, Burg und der Museumsbahnstrecke, der Schättere, an dessen Schienenstrang diese Tour entlangführt. Familien mit Kindern können sich aus der Tour eine verkürzte Teilstrecke herausgreifen.
Verlauf: Ebnat - Neresheim - Härtsfeldsee - Nattheim - Ebnat


 Tour drei: Am Wasser entlang – vom Jagstursprung abwärts (60 Kilometer)
Ab wann wird ein Bach zum Fluss? Wie lange darf die Jagst frei fließen, ehe sie gestaut oder als Energielieferantin genutzt wird? Auf dieser Tour kann man der Jagst beim Größerwerden zuschauen, wir folgen dem Gewässer vom Ursprung (dem Quelltopf östlich von Walxheim) bis hinter Ellwangen. Der Radweg führt durch schöne unverbaute Abschnitte des Flusstals, in dem es sich entspannt, weil ohne Steigungen, rollen lässt. Der Rückweg führt dann an einigen Stauseen vorbei.
Verlauf: Jagstquelle Walxheim - Lauchheim - Stausee Rainau/Buch - Schwabsberg - Schrezheim - Ellwangen - Ellwanger Seen - Walxheim


 Tour vier: Der Panoramaweg rund um Aalen (30 Kilometer)
An einem Stück ist der 30 Kilometer lange Panoramaweg rund um Aalen eine anstrengend lange Tour – für Wanderer. Teilstrecken wären eine Lösung. Oder: Aufs Rad umsteigen. Mit einem Mountainbike oder Trekkingrad eine tolle Rundtour, auf der man sogar noch Zeit für Abstecher hat. Gelegenheiten dafür gibt es genug, oberhalb der Strecke sind die Aalener Hausberge schnell erreicht, der Braunenberg und das Aalbäumle.
Verlauf: Hofherrnweiler-Unterrombach - Westheim - Wasseralfingen - Röthardt - Himmlingen - Unterkochen - Limesthermen - Hofherrnweiler-Unterrombach

 Tour 5: Auf der Hochfläche des Albuch (16 Kilometer)
Eine Tour, die für Familien mit Kindern konzipiert ist – überhaupt für radelnde Menschen, die nicht so lange Touren fahren wollen oder können. Nicht nur die kurze Distanz sorgt dafür, auch das recht flache Profil der Strecke: Steigungsärmer als auf dieser Runde, die bei Bartholomä startet, geht’s kaum mehr in den Höhenlagen der Alb. Schön ist’s trotzdem, zum Beispiel die Aussicht in den Höhenlagen bei Lauterburg oder das Naturschutzgebiet Weiherwiesen.
Verlauf: Bärenberg - Bartholomä - Tauchenweiler - Weiherwiesen - Lauterburg - Bärenberg


 Tour sechs: Ipf-Ries-Radrunde (42 Kilometer)
Warum sich nicht noch mal von den Läufern inspirieren lassen: Seit 2009 gibt es den Ipf-Ries-Halbmarathon, der als Volkslauf die württemberg-bayrischen Nachbarstädte Bopfingen und Nördlingen auf sportliche Art verbindet. Während die Läufer die einfache Strecke als Halbmarathon absolvieren, kann man als Radler den Reichweitenvorteil in eine schöne Rundtour investieren, die alle landschaftlichen Reize unterwegs streift: den Albtrauf, den Blick aufs Ries, den Ipf und seine Nachbarberge.
Verlauf: Röttingen - Oberriffingen - Trochtelfingen - Nördlingen - Goldburghausen - Kirchheim - Oberdorf - Röttingen


 Tour sieben: Stille Täler, alte Mühlen – im Schwäbischen Wald (46 Kilometer)
Eine Tour, mit der wir neugierig über den Tellerrand der Kreisgrenze hinausschauen. Der Blick lohnt sich: Die Gegend nördlich von Alfdorf und Welzheim ist kaum zersiedelt, naturnahe Täler mit alten Mühlen machen die Radtour zum Kurz-Urlaub. Einem sportlichen: Einige knackige Anstiege müssen bezwungen werden.
Verlauf: Pfahlbronn - Welzheim - Kaisersbach - Laufenmühle - Breitenfürst - Pfahlbronn


 Tour acht: Rund um Kocher und Lein (88 Kilometer)
Wenn eine Radtour an der 100-Kilometer-Marke kratzt, dann werden Rennradler hellhörig – eine Spezies, die es gern mal dreistellig auf dem Tacho hat. Diese Runde ist Kilometerfressen auf die erholsame Art, über sehr verkehrsarme Straßen und Radtrassen.
Verlauf: Fachsenfeld-Waiblingen - Hüttlingen - Schwenningen - Neuler - Hinterbüchelberg - Sulzbach/Laufen - Untergröningen - Ruppertshofen - Leinzell - Schönhardt - Laubach - Dewangen - Fachsenfeld - Waiblingen
© Schwäbische Post 18.05.2016 17:56
2177 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.