Streuobstwiesen - vom Zufallssämlingen zum gigantischen Genreservoir

Jakob Fischer ist ein typisches Beispiel für eine regionale Apfelsorte. Der namensgebende Bauer stieß 1903 in Rottum (Kreis Biberach) auf einen Sämling, der Baum entwickelte sich prächtig, die Frucht wurde groß, sie heißt daher auch 'Schöner vom Oberland'. Doch weil die Äpfel nicht lange haltbar sind, eignen sie sich nicht für den Erwerbsobstbau. Der rund 13 Meter hohe Urbaum steht noch in Rottum als Naturdenkmal. Gefährdete Sorten sind auch der Öhringer Blutstreifling, der Maunzenapfel aus Holzhausen bei Göppingen, die Gewürzluiken sowie der 1930 in einem kirchlichen Garten in Neuhausen auf den Fildern aufgetauchte 'Kardinal Bea'.
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: