Lesen Sie weiter

Die teuerste HO-Lok von Märklin ist ein Krokodil aus Platin mit vergoldetem Fahrwerk

In einer Sicherheits-Vitrine zeigt das Museum Boxenstop (www.boxenstop-tuebingen.de) in der Tübinger Brunnenstraße die teuerste HO-Lokomotive von Märklin. Das 'Krokodil' wurde zum Millennium 2000 in einer Stückzahl hergestellt, die laut Kurator Roland Gaugele 'im mittleren zweistelligen Bereich' liegt. Das Gehäuse besteht aus Platin, das Fahrwerk
  • 679 Leser

47 % noch nicht gelesen!