Hochebene in der Eifel darf nicht bebaut werden

Das Naturschutzgebiet Hohes Venn in der Eifel ist eine Hochebene mit Mooren und Heide. Es liegt in einem Dreieck zwischen Eupen und Malmédy auf belgischer und Mützenich auf deutscher Seite. Diese in Europa rar gewordene Landschaft bietet Lebensraum für viele seltene Tiere und Pflanzen: Das Birkhuhn, die Hochmoor-Mosaikjungfer - eine Libellenart - sowie Wollgras oder Torfmoos. Unzählige Sträucher mit Preisel- und Blaubeeren wachsen dort. Das etwa 5000 Hektar große Areal erstreckt sich größtenteils auf belgischem Gebiet; es ist Belgiens größtes Naturschutzgebiet. Es ist nicht bewohnt und dort darf nicht gebaut oder gejagt werden. dpa
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: