Deutsches Kind stirbt in ungenehmigtem Pool

Von Abwasserrohr angesaugt und ertrunken - Bulgarisches Hotel hatte keine Zulassung
Ein deutsches Mädchen ist in einem illegalen Swimmingpool in Bulgarien umgekommen. Die 13-Jährige wurde von einem ungenügend gesicherten Abwasserrohr aufgesaugt und ertrank. Sie starb später in einer Klinik der Schwarzmeerstadt Warna. Der Hotel-Pool war der Gemeinde Warna zufolge noch nicht offiziell zugelassen. Das Drama ereignete sich im Schwarzmeer-Badeort Slatni Pjassazi nördlich von Warna. Es war der dritte Urlaubstag des Mädchens. Eine Überprüfung aller 240 Schwimmbecken in den Badeorten um Warna ergab, dass nur 61 die Betriebszulassung haben. Die anderen hätten Behörden zufolge eine Genehmigung beantragt, aber noch vor der Erteilung
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: