LEITARTIKEL · WIRTSCHAFTSREGIERUNG: Eine Frage der Macht

Die zuletzt massiven Turbulenzen an den europäischen Märkten haben die Eurozone in die Enge getrieben. Der Handlungsdruck war so groß, dass Berlin und Paris zunächst in die Vollen griffen. Nichts weniger als eine 'echte Wirtschaftsregierung' samt einer 'qualitativ neuen Phase der Zusammenarbeit in der Eurozone' versprach Angela Merkel nach ihrem Treffen mit dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy. Die groß angekündigte Revolution könnte sich jedoch als Papiertiger erweisen. Denn dass die Regierungen Kompetenzen an Brüssel abgeben, darf bezweifelt werden. Woran die Eurozone krankt, ist spätestens seit Ausbruch der Schuldenkrise
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: