KOMMENTAR · WAFFEN: Sieg der Sachlichkeit

Der Gesetzgeber sitzt in Berlin, nicht in Karlsruhe. Das hat das Bundesverfassungsgericht unterstrichen, indem es die Beschwerden, mit denen Hinterbliebene des Amoklaufs von Winnenden ein schärferes Waffenrecht erzwingen wollten, nicht zur Entscheidung angenommen hat. Diesen Beschluss des höchsten deutschen Gerichts als "Triumph krimineller Unvernunft" zu bezeichnen, wie es ein Sprecher der Initiative "Keine Mordwaffen als Sportwaffen" gestern getan hat, zeigt: Das Misstrauen sitzt tief. Entsprechend überzogen sind die Erwartungen an die Karlsruher Richter - und ebensogroß ist die Enttäuschung, wenn diese der verschmähten Politik einmal
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: