Nein zu Währungskrieg

Mit geeinter Kraft wollen die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten auf ihrem Treffen in Moskau einen "Währungskrieg" und die absichtliche Manipulation von Wechselkursen abwenden. Dazu gebe es ein vorbereitetes Kommuniqué, sagte der russische Finanzminister Anton Siluanow. Ein Konflikt ist bisher nicht absehbar. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zerstreute Befürchtungen, dass die bisherigen Marktmechanismen ausgehebelt werden könnten. Im RBB-Inforadio sagte er: "Wir haben bereits auf dem G7-Treffen klargemacht, dass wir an den bisherigen Grundsätzen festhalten. Wir wollen nicht staatliche Interventionen in Wechselkurse,
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: