KOMMENTAR · SYRIEN: Ende des Zauderns

Mit den "Erkenntnissen der Geheimdienste" lässt sich in den USA so ziemlich jede politische Entscheidung rechtfertigen. So waren es "Erkenntnisse" über Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen, die als Vorwand für den Einmarsch im Irak dienten. Doch die Waffen gab es nicht. Auch meinen die Geheimdienste, dass Edward Snowdens Enthüllungen über den staatlichen Überwachungsapparat die nationale Sicherheit kompromittieren. Also müsse man ihn als Staatsverräter an den Pranger stellen. Die neuesten Erkenntnisse, die einen Präsidenten zum Handeln bewegen: Syriens Machthaber Baschar al-Assad hat chemische Waffen im Kampf gegen die Rebellen eingesetzt.
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: