DOSB offen für schärfere Gesetze gegen Doping

Nach der bisher strikten Ablehnung eines Anti-Doping-Gesetzes durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) kommt doch Bewegung in die Sache. "Wir sind jederzeit offen für sinnvolle gesetzliche Verschärfungen, die dem Anti-Doping-Kampf dienen", sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper nach der Sportministerkonferenz gestern in Wiesbaden. Auf Wunsch des Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich (CDU) wird sich eine Gruppe von Rechtsexperten am 26. September in Bonn damit auseinandersetzen. Dies kündigte BMI-Abteilungsleiter Gerhard Böhm an. Vesper hat sich bisher immer strikt gegen ein Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen und auf die Sportgerichtsbarkeit
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: