LEITARTIKEL · IRAN: Eine Taube in Teheran?

Irans neuer Präsident sorgt für Furore: Hassan Ruhani bietet sich als Vermittler auf den Schlachtfeldern Syriens an, er wünscht den Juden alles Gute zu einem Fest und er telefoniert mit US-Präsident Barack Obama, dem Staatschef des Landes, das sein Land noch vor nicht allzu langer Zeit als "großen Satan" angeprangert hat. Vor den Vereinten Nationen versichert Ruhani der Welt: Der Iran bedroht niemanden, wir wollen keine Atomwaffen, fürchtet euch nicht. Damit unterscheidet sich Hassan Ruhani von seinem Vorgänger Ahmadinedschad deutlich. Der Ex-Präsident sprühte vor Hass auf den Westen, schwadronierte über die Auslöschung Israels. Aber:
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: