Immer noch Sting, aber tiefergelegt

Da Sting seit geraumer Zeit an dem Theaterstück "The Last Ship" arbeitet, das im kommenden Jahr am Broadway uraufgeführt werden soll, lag es für ihn wohl auf der Hand, das Thema auch in unterschiedlichen Songs auf dem gleichnamigen Album "The Last Ship" (Interscope) aufzunehmen. Und Sting überrascht, die Stimme eine Oktave tiefergelegt, mit hartem Newcastle-Akzent und Sprechgesang. Musikalisch hat das auch nicht ansatzweise etwas mit Police und Co. zu tun. Mal tendiert er in Richtung Songwriting oder Chanson, dann darfs derber Folk sein und nach Seemannslied klingen. Und genauso ist die Mehrzahl der Songs dann auch instrumentiert: Akustische
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: