Niemand will die Leiche des NS-Verbrechers

Um die Trauerfeier und Beerdigung des ehemaligen SS-Offiziers Erich Priebke ist ein Streit entbrannt. Die Trauerfeier für den am Freitag gestorbenen NS-Kriegsverbrecher soll nach den Worten seines Anwalts Paolo Giachini in Rom stattfinden. Die Zeremonie sei für Dienstag angesetzt. Der Chef der römischen Polizei, Questor Fulvio della Rocca, teilte hingegen mit, er werde jede Form einer feierlichen Zeremonie verbieten. Die italienische Nachrichtenagentur Ansa zitierte die Diözese von Rom, wonach es keinerlei Pläne für einen Trauergottesdienst in irgendeiner römischen Kirche gebe. Roms Bürgermeister Ignazio Marino sagte lediglich, er werde
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: