Ministerium: Keine Ausnahme

Flüchtlinge im Protestcamp von Notärzten behandelt
Das Bundesinnenministerium will nicht auf die Forderungen der hungerstreikenden Flüchtlinge am Brandenburger Tor in Berlin eingehen. Man werde keine Ausnahmeregelungen anwenden, sagte ein Ministeriumssprecher dem "Tagesspiegel". Deutschland sei ein Rechtsstaat. "Das heißt, es gibt hier in unserem Land klare Regelungen - und übrigens auch Widerspruchsrechte gegen Entscheidungen, aber eben nach Recht und Gesetz, das für alle gilt." Die Flüchtlinge in dem Protestcamp nehmen seit fünf Tagen keine Flüssigkeit mehr zu sich. Gestern wurden mehrere Menschen von Notärzten behandelt.
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern:

Meistgelesene Artikel