Karlsruhe lässt biologischen Vater abblitzen

Der mutmaßliche biologische Vater eines nichtehelichen Kindes kann nicht die rechtliche Vaterschaft beanspruchen, wenn das Kind in die Familie der Mutter integriert ist. Das hat das Bundesverfassungsgericht bekräftigt. Die "bestehende rechtlich-soziale Familie" habe dann im Interesse des Kindeswohls Vorrang, erklärten die Karlsruher Richter (1 BvR 1154/10). Der Mann habe allerdings ein Umgangsrecht, wen er - was hier offenbar der Fall war - bereits eine Beziehung zu dem Kind aufgebaut habe. Im Streitfall hatte eine Frau eine inzwischen beendete außereheliche Beziehung. Während dieser Beziehung bekam sie eine Tochter. Der ehemalige Liebhaber
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: