Gipfeltreffen zum Ukraine-Konflikt weiter ungewiss

Das geplante Gipfeltreffen zum Konflikt in der Ukraine steht auf der Kippe. Nach Angaben der Bundesregierung ist nicht sicher, ob der Krisengipfel von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Staatschefs aus der Ukraine, Russland und Frankreich am 15. Januar in Astana zustande kommen wird. Der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, sagte, ein Gipfel mache aus deutscher Sicht nur Sinn, wenn "konkrete, nachhaltige und nachprüfbare Schritte für Fortschritte erkennbar" seien. Doch danach sieht es momentan nicht aus. Grundlage der internationalen Bemühungen sind Abkommen, die im September zwischen den Konfliktparteien in der weißrussischen
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: