Zahl der Feldvögel nimmt beständig ab

Seit Jahren gehen die Bestände der Vögel, die in Feld und Flur leben, zurück. Dieser Trend hat sich bei der Vogel-Zählaktion "Stunde der Gartenvögel" des Naturschutzbunds (Nabu) Anfang Mai bestätigt. Einigen Arten gelingt es jedoch, in Siedlungen Zuflucht zu finden. Ein Beispiel ist der Feldsperling. Der stand 2014 noch auf Platz 13 der Rangliste. In diesem Jahr hat er den Sprung auf Platz 5 geschafft. Dort saß im Vorjahr die Blaumeise, die nun Platz vier belegt. Der Star, der 2014 dort saß, ist nicht mehr unter den ersten Fünf. Platz eins der aktuellen Rangliste besetzt - wie schon im Vorjahr - der Haussperling, auch Spatz genannt. Die
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: