Porsche-Ankläger geraten in die Defensive

Im Prozess gegen den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und den einstigen Finanzvorstand Holger Härter hat die Staatsanwaltschaft weiter einen schweren Stand. Vor Ende Oktober 2008 habe es kein konkretes Szenario gegeben, dass Porsche bei Volkswagen eine Dreiviertel-Mehrheit angestrebt hätte, sagte gestern ein weiterer Zeuge vor dem Stuttgarter Landgericht. Zwischenzeitlich habe es sogar Überlegungen gegeben, den Einstieg bei Europas größtem Autobauer wegen Problemen in der Zusammenarbeit abzubrechen. Größtes Hindernis bei der ganzen Angelegenheit sei das VW-Gesetz gewesen, dass dem Großaktionär Niedersachsen weitgehende Rechte
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: