Gabriel verteidigt Parteivotum

SPD-Mitglieder sollen bei Syrien-Einsatz mitreden
SPD-Chef Sigmar Gabriel hält an seinem Vorstoß fest, über mögliche direkte Kampfhandlungen deutscher Soldaten in Syrien zunächst die Parteimitglieder abstimmen zu lassen. Mit Blick auf Widerstand aus der Bundestagsfraktion der SPD sagte Gabriel in Berlin, der Wirbel sei eher ein Sturm im Wasserglas gewesen. Die Abgeordneten im Bundestag könnten ja erst entscheiden, wenn es einen entsprechenden Antrag der Koalition gäbe. Vor einer Entscheidung des Koalitionsausschusses aber müsse es in einer so wichtigen Frage von Krieg und Frieden ein Mitgliedervotum geben.
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: