Proteste auf Kos

Bau Auf der griechischen Touristeninsel Kos ist es gestern zu heftigen Zusammenstößen zwischen der Polizei und hunderten Demonstranten gekommen, die sich gegen den Bau eines Registrierzentrums (Hotspot) für Migranten wehren. "Hier ist die Situation sehr schlimm. Der Teufel ist los", sagte der stellvertretende Bürgermeister, David Geraskalis. Die Polizei setzte Tränengas ein. Furcht Kos ist eine der griechischen Inseln, auf der täglich hunderte Migranten von der wenige Kilometer entfernten türkischen Küste aus übersetzen. Viele Einwohner fürchten, der Flüchtlingszustrom werde ihre wichtigste Einkommensquelle, den Tourismus, "ruinieren".
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: