Die Whisky-Rebellion von Kentucky

Mitarbeiter haben erfolgreich für bessere Bedingungen gekämpft
Es ging nicht ums Geld, sondern um „Mangel an Respekt“ und „Work-Life-Balance“: Sechs Tagen wurden zwei Bourbon-Destillerien des Whisky-Herstellers Jim Beam im US-Bundesstaat Kentucky bestreikt. Rund 250 Angestellte hatten die Arbeit niedergelegt, nachdem monatelange Vertragsverhandlungen zwischen Unternehmen und Gewerkschaft keine Einigung brachten. Der Streik hat letztere nun doch herbeigeführt. Gestern Abend verkündete die Unternehmensleitung der Presse, die Mitarbeiter hätten ein neues Vertragsangebot akzeptiert. Der Streik sei beendet. Jim Beam, nach Branchenführer Jack Daniels aus Tennessee eine der meistverkauften
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: