Finanzgericht bemängelt Freibeträge

Die Regierung legt die Höhe des Existzenzminimums fest. Die Berechnung für 2014 wirft Fragen auf.
Hannover. Aus Sicht des niedersächsischen Finanzgerichts sind die Kinderfreibeträge 2014 zu niedrig gewesen. Auch die Art und Weise, wie die Bundesregierung die Freibeträge berechnet, ist für die Richter verfassungswidrig. Nun ist das Bundesverfassungsgericht am Zug. Was ist der Kinderfreibetrag? Mit dem Kinderfreibetrag soll Eltern ein bestimmter Teil des Einkommens steuerfrei belassen werden, um das Existenzminimum ihrer Kinder abzusichern. Aktuell liegt er im Jahr bei 2304 Euro pro Elternteil. „Der Kinderfreibetrag wird im Rahmen der Einkommensteuererklärung berücksichtigt“, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: