Neue Bewegung beim Wahlrecht

Ein anderes Rechenmodell soll die Gesamtzahl der Sitze im Bundestag reduzieren.
In die Debatte um eine Wahlrechtsreform kommt Bewegung. Bei einem Treffen der Fraktionsspitzen mit Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) legte die SPD ein neues Rechenmodell zur Begrenzung der Mandate vor, das die Parlamentsverwaltung jetzt prüfen soll. Nach Informationen dieser Zeitung handelt es sich bei dem Modell um ein wissenschaftliches Gutachten, das die Veränderung des Berechnungsschlüssels für die Abgeordnetenzahl pro Bundesland empfiehlt. Bislang ist dafür die Einwohnerzahl der Länder maßgeblich. Künftig sollen sich die Länder-Kontingente der Parlamentssitze proportional nach den abgegebenen gültigen Stimmen der Wähler
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: