Kraft siegt mit Köpfchen in der Nervenschlacht von Oberstdorf

Der Österreicher spielt beim Auftaktspringen seine Routine aus. Eisenbichler verpasst nach einer schlechten Landung das Podest.
Ich mach einfach mein Zeug.“ Den Satz eines ganz Großen seines Sports hat Skispringer Markus Eisenbichler schon verinnerlicht, er sagte ihn in diesen Tagen von Oberstdorf sehr oft. So banal dieses geflügelte Zitat des einstigen Super-Adlers Sven Hannawald auch klingt, es gilt bis heute als Erfolgsrezept, mit dem man die Vierschanzentournee gewinnen kann. Meint: Man springt beim Auftaktspringen in den ausverkauften Kessel mit 25 500 Zuschauern möglichst so, als wenn es ein Stützpunkt-Training vor einer Handvoll Teamkollegen wäre. Und auch wenn man sich danach am Kiosk von jeder Zeitung lächeln sieht, muss man dennoch so fokussiert bleiben,
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: