Wirbel um den Macher des Meisters

Ruben Schott wechselt von den Berliner Volleys nach Mailand zum neuen Nationaltrainer. Das sorgt für großen Ärger.
Nur wenige Tage nach dem Gewinn der Meisterschaft brodelt es bei den Berliner Volleys. Nicht, weil Trainer Roberto Serniotti gehen muss. Sondern weil der Schlüsselspieler beim 2:1 in der Playoff-Finalserie gegen den VfB Friedrichshafen einen brisanten Wechsel vollzieht: Ruben Schott (22) geht zu Revivre Mailand; den Klub, den der neue deutsche Bundestrainer Andrea Giani im Zweitjob coacht. Den Vorteil als Nationaltrainer zu nutzen, um einen jungen, deutschen Spieler aus seinem Verein zu holen, sei „schlechter Stil und provoziert einen Interessenkonflikt“, sagte Andreas Bahlburg, Vizepräsident der Volleyball-Bundesliga: „Seitens
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: