„Ich ziehe ein positives Resümee“

Frank Castorfs „Ring“-Inszenierung ist Geschichte. Die Festspielchefin Katharina Wagner zieht Bilanz.
Wie fällt Ihr Fazit nach fünf Jahren Castorf-„Ring“ aus? Katharina Wagner: Frank Castorf wurde engagiert, weil er eine ganz eigene Ästhetik hat und weil er in Bayreuth eine völlig neue Sichtweise auf das Stück bringen sollte. Und das hat er wirklich getan. Natürlich war seine Sichtweise erstmal gewöhnungsbedürftig. Das haben wir ja auch bei Hans Neuenfels erlebt („Lohengrin“-Inszenierung 2010 bis 2015), der wurde im ersten Jahr gar nicht akzeptiert und dann sehr. Castorf hat während der Arbeit am Ring im Sinne des Bayreuther Werkstattgedankens beharrlich und kontinuierlich weitergedacht. Er war dieses Jahr viel
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: