Der angeschlagene Landesvater

Stürzt mit Stephan Weil nach Hannelore Kraft und Torsten Albig der dritte SPD-Ministerpräsident? Die rot-grüne Koalition steht nun ohne Mehrheit da, ihr droht das Aus.
Mit Stephan Weil (58) steht nach Hannelore Kraft und Torsten Albig, die bei den jüngsten Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein ihre Ämter verloren, der nächste SPD-Ministerpräsident auf der Kippe. Selbst wenn der Genosse mit seiner rot-grünen Koalition in Hannover zunächst weiterregieren sollte, könnte ihm bei der Niedersachsen-Wahl am 14. Januar 2018 das gleiche Schicksal wie Kraft und Albig drohen. Dabei galt der in Hamburg geborene Ex-Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover noch vor einiger Zeit neben seinem Kollegen Olaf Scholz als Schwergewicht im Reigen der SPD-Landesfürsten. Weil konnte es sich zum
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: