Lesen Sie weiter

Vertrieben und alleingelassen

Ganze Dörfer werden zerstört, Frauen vergewaltigt, die UN spricht von „ethnischen Säuberungen“ – und die Welt schaut tatenlos zu. Die Rohingya sind ein Volk, das niemand haben möchte. Indien will die Flüchtlinge nun sogar wieder ausweis
Die Erschöpfung und Verzweiflung steht den vielen Flüchtlingen, die aus Myanmar nach Bangladesch gekommen sind, ins Gesicht geschrieben. Auf den Fähren zwischen den beiden Ländern, die zeitweise sogar den Betrieb eingestellt hatten, drängen sich die Gestalten, denen jeder Fernsehzuschauer ansehen kann, dass sie Schreckliches durchgemacht haben. Den

94 % noch nicht gelesen!