Spahn will Debatte über Organspende

Denkbar ist eine Gewissensentscheidung über Widerspruchslösung.
Angesichts der viel zu geringen Zahl von Organspenden in Deutschland zeichnet sich in der Union ein Umdenken ab. Der Vize-Vorsitzende der Unionsfraktion, Georg Nüßlein (CSU), plädiert für die Einführung einer Widerspruchslösung – jeder solle automatisch als Organspender gelten, solange er nicht ausdrücklich widerspricht. Eine Regelung, die in Nachbarländern wie Frankreich, Polen oder Österreich normal ist. In Deutschland dagegen gilt die Entscheidungslösung – man muss selbst eine Entscheidung fällen, den Organspendeausweis ausfüllen und bei sich tragen. Nüßlein sagte dieser Zeitung, für ihn sei das eine Gewissensfrage,
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: