USA Trump legt sich mit CNN an

Eklat nach Wortgefecht bei Pressekonferenz: Sprecherin des Präsidenten in der Kritik.
Nach der Kongresswahl in den USA hat Präsident Donald Trump in einem Rundumschlag seinen Justizminister Jeff Sessions rausgeworfen und sich in beispielloser Art und Weise mit den Medien angelegt. Sessions reichte nach eigenen Angaben auf Wunsch des Präsidenten seine Kündigung ein. Im Streit mit einem CNN-Reporter entzog das Weiße Haus Jim Acosta die Akkreditierung. Trump hatte ihn zuvor als „Volksfeind“ diffamiert. afp
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: