Abtreibung

Werbeverbot entzweit Koalition

SPD-Politiker plädieren zunehmend für eine rasche Reform des Paragraphen 219a. Die Union sperrt sich.
Die Koalition ringt weiter um eine Lockerung des Werbeverbots für Abtreibungen. Während immer mehr SPD-Politiker eine rasche Änderung des Paragraphen 219a verlangen, betonte die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer: „Das Werbeverbot soll und darf nicht abgeschafft werden.“ Allerdings deutete die CDU-Chefin eine Kompromissmöglichkeit an: Gegen „sachliche Informationen für Frauen, die sich über eine Abtreibung unterrichten wollen“, habe sie nichts einzuwenden. Doch eine Einigung lässt weiter auf sich warten, obwohl Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) die „konstruktiven, sachlichen und lösungsorientierten“
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: