Lesen Sie weiter

Kulturschaufenster

Der Vetter aus Dingsda

Ulm. Wenn der Mond als kosmischer Postillon d’amour Verwendung findet, ein armer Wandergesell dem liebeskranken Sopran den Kopf verdreht und in schmissigem Rhythmus konstatiert wird, dass „am Mann wirklich nichts dran“ ist, dann hat man die Welt der Operette betreten. Eduard Künnekes Sensationserfolg mit dem geografisch prägnanten Titel „Der Vetter

51 % noch nicht gelesen!