Lobby für den Bodenschutz

Gemeinsam gegen den Flächenfraß für Industriegebiet

Das „Bundesbündnis Bodenschutz“ hat ein Ziel: Naturflächen vor Beton schützen. Die Rißtal-Bürgerinitiative und ein Bauernverband arbeiten jetzt mit.
Die Wirtschaft brummt im oberschwäbischen Biberach. Offizielle Arbeitslosenquote im Mai: 1,8 Prozent. Um Unternehmen Platz für Erweiterungen zu bieten, planen Biberach und die Nachbarn Warthausen, Maselheim und Schemmerhofen ein interkommunales Industriegebiet. 45 Hektar, groß wie 64 Fußballfelder, bei Warthausen-Herrlishöfen, nördlich von Biberach. Der Haken: Geplant wird im Grünen, im Tal der Riß. Eine Bürgerinitiative will dort Agrarflächen, Naherholungsgebiet, Hochwasser-Barriere, Wasserschutzgebiet und Kaltluftschneise vor dem Beton retten. „Es muss doch bessere Lösungen geben“, sagt Eva-Maria Gaum von der „BI
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: