Von Macrons Vision zur Minilösung

Das gemeinsame Budget zur Krisenabwehr ist beschlossen. Für Frankreichs Finanzminister ist dies ein „Durchbruch“.
Nach einer gut 15-stündigen Marathonsitzung in der Nacht haben sich die Euro-Finanzminister zu einem Minimalkompromiss beim umstrittenen Eurozonenbudget durchgerungen. „Wir haben eine Reihe kleiner Schritte unternommen, mehr Arbeit ist aber nötig“, sagte Eurogruppenchef Mario Centeno. Strittig ist vor allem noch, wie das geplante Budget finanziert werden soll. Auch die genaue Summe ist noch offen. Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire sprach von einem „Durchbruch“, Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) von „Fortschritt in ganz wichtigen Fragen“. Das Eurozonenbudget gehörte ursprünglich zu den Europa-Visionen
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: