Interview

Gefühle sind kein Trumpf

Emotionen in der Politik sind wichtig, sagt der Hamburger Politikwissenschaftler Gary Schaal. Es gehe dabei aber nicht nur um Wut, sondern auch um positive Gefühle. Herr Professor Schaal, welche Rolle spielen Gefühle in der Politik? Gary Schaal: Nach der traumatischen Erfahrung während des Dritten Reiches hat man in der Bundesrepublik Angst vor Emotionen in der Politik. Wutbürger durchbrechen die Regel, wonach Politik sachlich sei. Sie sind eine Störung im rationalen Getriebe der Politik. Ob das ein Problem ist, hängt davon ab, wie wir mit Emotionen umgehen. Gibt es gute oder schlechte Emotionen in der Politik? Jede Emotion kann gut oder
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: