Schärfstes Schwert der Justiz

Der Täter von Halle wird wegen Mordes verfolgt. Terror-Delikten kommt im Strafrecht eine spezielle Rolle zu.
Dass die Bundesanwaltschaft „nur“ wegen Mordes gegen den Attentäter von Halle ermittelt und nicht wegen eines Terror-Delikts, hat manche Beobachter irritiert. Juristisch ist das aber völlig korrekt. Im deutschen Strafrecht wird immer eine Tat bestraft. Eine bloße Gesinnung ist nicht strafbar. Der Täter von Halle, Stephan B., hat zwei Menschen erschossen und versucht, noch viel mehr Menschen zu töten. Deshalb wird gegen ihn wegen Mordes und Mordversuchs ermittelt. Mord wird grundsätzlich mit „lebenslanger Freiheitsstrafe“ bestraft – die härteste Strafe, die das deutsche Strafrecht kennt. Die terroristische Gesinnung
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: