Wie Behindertenwerkstätten unter der Corona-Krise leiden

Soziales Zurzeit sind die Behindertenwerkstätten in Ellwangen geschlossen. Trotzdem gibt es weiterhin Aufträge, die abgearbeitet werden müssen.

Ellwangen

Menschen mit und ohne Behinderung arbeiten gemeinsam an Aufträgen verschiedener Arbeitgeber. Von Dienstleistungsbereichen bis hin zu Aufträgen in Montage und Verpackung. Doch das alles hat sich wegen des Corona-Virus geändert, denn für Menschen mit einer Behinderungen sind auch Behindertenwerkstätten derzeit geschlossen. Wie schaffen es die Mitarbeiter der Christophorus-Werkstatt und die Habila dennoch, ihren Aufträgen nachzukommen?

„Wir versuchen, mit dem sonst betreuenden Personalstamm die Produktion so gut es geht aufrechtzuerhalten“, sagt der Werkstattleiter der Habila, Matthias Rueß. Und das scheint zu funktionieren,

Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: