„Großes Geschieße“ aufs Pfarrhaus

Kriegsende Die frühere Pfarrfrau Gertrud Ott hat in ihrem Tagebuch notiert, wie Essingen die letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs erlebt.

Essingen

Wie erlebten die Menschen in Essingen die letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs? Pfarrfrau Gertrud Ott beschreibt diese Zeit in ihrem Tagebuch. Ihr Mann, Friedrich (Fritz) Ott, war von 1930 bis 1949 evangelischer Pfarrer in Essingen. Die Schwäbische Post druckt Auszüge.

1. April 1945, Osterfest: „Um 10 Uhr in die Kirche zur Osterpredigt. Nach dem Kaffee Spaziergang zum Leberblümle holen auf dem Pfaffensturz. Sieben Jabo (Jagdbomber) fliegen über uns und bombardieren Aalen. Wir liegen auf dem Waldboden in Deckung, die Kinder zitternd. Wie froh sind wir, als wir unsere Heimat unversehrt im Tal liegen sehen! Der Feind vor Bad

Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: