Besiegt, gefangen und ausgehungert

Serie 75 Jahre Kriegsende (5) Der 14-jährige Hermann Lang ist mit zehntausenden deutschen Soldaten im Lager Rottach-Egern unter freiem Himmel bei miserabler Versorgung gefangen.

Ellwangen

Der Krieg ist aus. Hermann Lang, der sich als 14-jähriger SS-Mann mit einer versprengten Einheit von Ellwangen bis zum Achenpass in Tirol durchgeschlagen hat, landet im Kriegsgefangenenlager Rottach-Egern am Tegernsee. Hier sind zehntausende deutsche Soldaten in einem Wiesental zusammengepfercht, die Besatzungsmacht ist mit der Versorgung der Gefangenen offenbar völlig überfordert. Jedenfalls legt die Beschreibung der Situation in Langs Tagebuch das nahe. Mit Kameraden baut er aus Brettern und Zweigen einen Unterstand, um gegen Regen und Tau geschützt zu sein.

Auf den Boden wurden kleine Zweige mit Laub und etwas Gras angehäuft,

Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: