Irres Wetter zieht in Runde zehn auf

Segelfliegen, Bundesliga Der FG Schwäbisch Gmünd fehlt jeweils nur ein Punkt auf Platz neun und zehn.

In Runde zehn gingen für die Fliegergruppe Gmünd nur drei Flugzeuge ins Rennen. Am bisher heißesten Tag des Sommers galt es, überhaupt erst einmal bis in thermisch besonders aktives Gebiet zu gelangen, was erst jenseits von Aalen der Fall war. Die drei landeten am Ende auf Rang 13, in der Tabelle ging es leider zwei Ränge abwärts.

Michael Lange war diesmal der Gmünder Rundenschnellste. Nachdem er, schon relativ tief gekommen, die ersten schwachen Aufwinde bei Aalen erwischte, schaffte er südlich von Bopfingen den Einstieg in die kräftige Wolkenthermik, wo er erstmals eine komfortable Höhe von 2000 m über Meereshöhe erreichte. Nun ging

Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: